Starke Schmerzen in Kiefer und Wangenknochen bei Kälte

2 Antworten

Rheuma hat mit dem Alter nichts zu tun. Ich hatte eine Klassenkameradin, die war schon als kleines Kind rheumakrank. Wäre also auf jeden Fall eine Überlegung wert. Spannst du dein Gesicht bei Kälte vielleicht unbewusst zu sehr an? Vom Frieren meine ich? Manchmal merkt man ja gar nicht, wie sehr man sich verspannt und die Zähne zussammen beisst. Es kann also auch daher kommen. Wenn alles nicht hilft solltest du dich einem Arzt anvertrauen. Alles Gute.

Meine Mutter hat sowas auch. Aber bei ihr kommt das glaube ich eher vom Reuma. Vielleicht solltest du dich darauf mal untersuchen lassen.

okay danke für den Tipp :-) ich bin 23...... :-(

0

Schmerzen in Arme bis in die Hände hinein nach Unfall. Was kann ich noch tun?

Anfang Februar 2013 hatte ich einen Auffahrunfall. Mit ca 50 km Geschwindigkeitsunterschied ist mir jemand hinten ins Auto gefahren. Ich spürte einen kräftigen Schmerz im Brustwirbelbereich schätzungsweise 6/7/8, der mir den Atem raubte und den ich heute hin und wieder noch schmerzhaft spüre. Gleichzeitig könnte ich kaum meine Arme bewegen um evtl. mein Telefon hervor zu kramen um einen Notruf abzusetzen. Ich hatte ein ziemlich schmerzhafte Beule am Hinterkopf. In der Notaufnahme musste ich mich erst einmal übergeben. CT's wurden gemacht vom HWS BWS = keine Frakturen. 5 Tage Hospital – Schmerztropf – schmerzhafte Muskelkrämpfe im BWS 6/7/8 Bereich während des aufrechten Gangs, die ich bis vorne in den Rippenbereich spürte.

Seit meiner KH-Entlassung, ohne hochdosierte Schmerzmittel, habe ich bei Bewegung starke Schmerzen in den Schultern. Beim Anheben der angewinkelten Arme zieht es bis in die Arme hinunter, die Handgelenke (wobei rechts auch zwischendurch eine Carpal Tunnel Syndrom festgestellt wurde) schmerzen ständig bei Dreh- und Greifbewegungen, zeitweise bis in die Finger hinein. Kopfbewegungen schmerzen seitlich den Nacken hinauf. Bisher hatte ich sehr viel Kraft in den Händen, die nun komplett verschwunden ist. Doppelbewegungen, wie Dreh-und Zieh- oder Drück- und Wischbewegungen gehen nicht ohne starke Schmerzen. Ich habe Schmerzen, wenn ich in Ärmel steigen muss, überhaupt beim An-und Ausziehen von Oberteilen. Arme allgemein heben, seitlich ausstrecken (links schlimmer als rechts). Schürzengriff geht mal gerade so mit Schmerzen. Nachts sind die Schmerzen in den Armen Handgelenken und Händen extrem schlimm während des Umdrehens. Die Hände kann ich manchmal Morgens nicht mehr zur Faust schließen. Heben der Bettdecke ist schmerzhaft.

Im MRT wurden auch 2 Bandscheibenvorfälle HWS C4/C5 gesichert, wobei der Neurochirurg meinte, dass diese nicht die Ursache der Schmerzen wären. Impingement Syndrom der Schulter beidseits und Subakromiale Bursitis war die letzte Diagnose Anfang Dezember. Trotz Physiotherapie hat sich nicht wirklich etwas gebessert. Alle Ärzte haben bisher den 1.Brustwirbel unbeachtet gelassen. Mein Bauchgefühl sagt mir jedoch was anderes. Das habe ich auch meinem Orthopäden gesagt, der mir wieder nur Entspannungsphysiotherapie verschrieben hat. Hat jemand vielleicht irgendeine Idee an wen ich mich noch wenden kann? Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Extreme Schmerzen Gesicht / Kiefer /Zähne. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hallo zusammen, ich bin an einem Punkt, da weiß ich nicht mehr weiter. Ich suche hiermit Erfahrungen von Menschen, denen es ähnlich geht bzw. ergangen ist. Seit ein paar Tagen quälen mich schubartige Schmerzschübe. Diese beschränken sich ausschließlich auf die linke Gesichtshälfte. Sie beginnen mit einem kurzen Stechen knapp unter dem Ohr. Strahlen dann aus auf die komplette Gesichtshälfte, Kiefer und Zähne (oben und unten). Die Schmerzen sind so stark, dass nicht mal eine Schmerztablette wirkt. Sie dauernd etwa 3-5 Minuten an und sind genauso schnell wieder weg. Aber der nächste "Anfall" kommt dann auch wieder. Egal was ich versuche - es wirkt nichts. Keine Kälte, keine Wärme, nicht mal Ruhe. Im Gegenteil, im Liegen ist es noch viel schlimmer. An Schlaf ist nicht zu denken. Erst wenn ich dann aufstehe und laufe wird es langsam besser.

Ich war bereits beim Zahnarzt, weil ich zuerst dachte es kommt von meinen Zähnen. Aber nach Untersuchung und Röntgen stellte sich heraus - alles in Ordnung. Nun vermutet mein Arzt das ich nachts sehr stark knirsche. Ich bekomme nun eine Schiene. Die Frage, welche sich mir stellt - können solche extremen Schmerzen wirklich vom Knirschen kommen? Ich hatte schon öfter einen verspannten Kiefer, wenn ich morgens aufwache. Aber solche Schmerzen sind mir total neu.

Kennt jemand ähnliches und kann mir einen Tipp / Rat geben, was gegen die Attacken irgendwie Linderung verschafft?

Ich bin mittlerweile echt verzweifelt, die ständigen Schmerzen sind für mich sehr belastend. Wären auch Probleme der Nebenhöhlen möglich? Ich hab allerdings keinen eitrigen Auswurf oder eine laufende Nase.

Ich bin für jeden Tipp dankbar,

LG Chrissy

...zur Frage

HOFFA Syndrom

Hallo zusammen, im November 2012 habe ich mir auf der Arbeit das Knie verdreht. ASK im Dezember, Dignose Zerrung mir Einblutung des vorderen Kreuzbandes, HOFFA und Plica Reduzierung. Ein Innenmeniskusschaden wurde nicht gesehen, obwohl auf dem MRT zu sehen. 6 Wochen Reha, aber die Schmerzen blieben, Im März 2012 die zweite ASK. Diagnose HOFFA Reduzierung ansonsten nichts auch kein Innenmeniskusschaden obwohl auf dem MRT zu sehen. Ich machte weiter Physio, ging auch schon nach 8 Wochen trotz Schmerzen arbeiten. Es ging aber nicht und so entschieden wir für ASK Nummer 3 im August 2012. Dort stellte der Arzt dann eine Gonarthrose Grad 1 - 2 fest, glättete den Knorpel und das vorder Kreuzband mittels Shraver Es ist jetzt noch zu 50 % vorhanden soll aber stabil genug sein und er reduzierte den HOFFA. Bis 5 tage nach der OP hatte ich Hoffnung und das Gefühl es ist besser. Nun klemmt es aber weiterhin unterhalb des Knies ich habe chmerzen, kann nicht voll belasten, die alltäglichen Dinge machen mir Probleme. Der operierende Arzt kann mir chirurgisch nicht helfen, sagte er so, als ich vor 3 Wochen bei ihm war. Alles was ich fragte verneinte er, darunter HOFFA Syndrom, Verklebungen, Vernarbungen. Mein behandelnder Arzt sagte mir nun gestern das wir noch 3 Wochen Physio machen und schauen ob es sich verbessert, und wenn nicht will er ins Knie schauen. Weiß er was es ist und sagt es mir nicht?

Mein Verdacht ist das ich ein HOFFA Syndrom habe. Kann das sein? Kommt sowas vom Verdrehen?

Die Bgliche Behandlung wurde bei mir beendet mit dem Satz das Kreuzband ist verheilt und der Rest sind schicksalsmäßige Schmerzen und Arthrose. Ich finde das frech, vor dem Unfall hatte ich weder Schmerzen noch Klemmen noch sonstirgendwas im Knie. Ich bin 42 Jahre alt und muss und will noch arbeiten und dazu brauche ich mein Knie im gesunden Zustand.

LG Matti

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?