Starke Schmerzen beim Zurückziehen der Vorhaut

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt zwar konservative Möglichkeiten, aber ob sie groß Sinn machen?! Stellen Sie sich einfach mal bei einem Urologen vor. Sprechen Sie mit ihm darüber. Das typische Beschwerdebild passend zu einer Phimose haben Sie allemal. Welche Möglichkeiten sich in Ihrem Fall anbieten, müssten Sie vor Ort klären.

Viele Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tonkey04
19.01.2015, 22:02

Danke für deine Antwort. Glaubst du, dass eine Beschneidung das beste wäre? Im Endeffekt wären ja dadurch alle Probleme die ich durch die Vorhaut habe weg. Weil ich hätte etwas Angst, dass eine Vorhauterweiterung genauso wie die Vorhautbändchen-OP nichts wirklich bringt. Und ich würde nicht gerne noch eine weitere OP haben, wenn ich jetzt wiederum noch einmal eine bekomme.

0

Es gibt Methoden mit Massageöl die Vorhaut langsam zu dehnen. Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob das überhaupt einen Sinn macht. Du kommst vermutlich zu schnelleren und besseren Ergebnissen, wenn du dich einem Urologen anvertraust, der die Vorhaut entfernt. Natürlich ist das mit Schmerzen verbunden, aber die hast du jetzt auch. Die Schmerzen nach der OP, die lassen wieder nach. Die jetzt eher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Servus,

Eine Beschneidung ist bei einer Vorhautverengung unnötig. :)

Es ist gut, dass bei dir nur das Vorhautbändchen operiert wurde - so wenig wie möglich :)

Dagegen tun kannst du vieles, darunter bspw. auch das Dehnen deiner Vorhaut oder eine Salbentherapie.

Bei gesundheitsfrage.net bin ich kaum aktiv, aber du findest bei gutefrage.net beispielweise viele Antworten von mir: https://www.gutefrage.net/frage/meine-vorhaut-ist-nicht-rueckziehbar-was-tuhen-14-jahre-alt-maenlich

Von einer Beschneidung rate ich dir aufgrund der damit verbundenen Nachteile ab.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nic129
20.01.2015, 16:04

Eine Beschneidung ist nur unter bestimmten Umständen unnötig.

Was richtig ist: die Indikation zur chirurgischen Therapie ist recht eindeutig definiert. Daher habe ich in meiner Antwort auch auf die urologische Abklärung verwiesen.

  • eine physiologische Phimose zu operieren; unnötig, da in den meisten Fällen selbstlösend
  • eine Zirkumzision (egal ob partiell oder radikal) aus kosmetischen Gründen; unnötig - insbesondere hinsichtlich der hohen Komplikationsrate

Massive Vernarbungen oder eine Paraphimose hingegen sollte unter allen Umständen operativ versorgt werden, da die Komplikationen bei nicht-operativer Therapie weitaus höher liegen, als bei operativer Therapie - um beiläufig absolute Indikationen in den Raum zu stellen, die hier aber wohl nicht vorliegen.

Hier handelt es sich vermutlich nur um eine relative Indikation, weshalb die genannten konservativen Therapieansätze versucht werden sollten. Bleibt der Versuch ohne Erfolg, kann eine operative Therapie in Erwägung gezogen werden.

2
Kommentar von tonkey04
20.01.2015, 17:36

Ein zu kurzes Bändchen wurde ja schon weg operiert und brachte leider keine wirkliche Besserung.

0

Was möchtest Du wissen?