starke Rückenschmerzen, wer hat eine Idee?

2 Antworten

Das Problem von langwierigen Rückenschmerzen, oder Schmerzen allgemein ist, dass Schmerzen auch chronisch werden können. Man spricht auch von einem Schmerzgedächtnis. Du solltest auch mal über eine Psychische Ursache nachdenken. Auch wenn dir im Moment keine Ursache einfällt, ein Psychotherapeut könnte dir da auch weiter helfen. In dieser Hinsicht, kann man die Psyche auch als eine Art Organ bezeichnen, wenn sie eine Wunde hat, oder ein Problem dann kann sich das im Körper wiederspiegeln. Zudem würde ich dir raten, mal zu einem Osteopathen zu gehen. Alles Gute.

5

Mit dem Thema hatte ich mich auch schon befasst. Allerdings ist es so, das für ein paar Stunden die Schmerzen nachlassen wenn alle Wirbelgelenke vom Heilpraktiker eingerenkt werden. Im prinzip könnte ich jeden Tag dort hingehen zum einrenken, aber dafür habe ich kein Geld und ist auch nicht die Lösung. Nur sobald alles eingerenkt ist und der Schmerz nachläßt, deswegen vermute ich das es nichts mit dem Schmerzgedächtnis zu tun hat. Einer von den besuchten Ärzten meinte das auch, da der Schmerz nicht ganz weggeht, aber man muß auch bedenken wenn eine Blockierung mit einer Gelenkentzündung vorhanden ist, das dies ja auch erstmal ein paar Tage abklingen muß. Mich wundert das Patienten die Ärtzte auf sowas immer hinweisen muß, das sollte diese doch eigentlich selber wissen. Wegen diesen häufigen Blockierungen wird ja soviel Wert auf die Stärkung der Muskulatur gelegt. Nur warum kommen dann wieder immer diese krämpfe? Ein Heilpraktiker meinte, da die Bänder kaum funktion bei mir haben, ist der Muskelapparat bei mir überfordert. Nur was soll man machen?

Aber Danke für Deine Antwort

0

Seit 1992 habe ich Rückenschmerzen , komme gut damit zu recht, fahre zweimal im Jahr nach Rumänien auf Kur um weiter arbeiten zu können und es hilft, nur auf einen begrenzten Zeitraum aber ich kann mich fast ohne Schmerzen frei bewegen. Ich wünsche ihnen auch etwas zu finden was die Schmerzen lindert , viel Glück . Krauss

Wann ist eine Operation bei einer Schambeinentzündung sinnvoll?

Hallo liebe Leute und Leidensgenossen,

ich leide seit über 2 Jahren an einer Schambeinentzündung und habe trotz einer Vielzahl von Therapieversuchen keine markante Besserung verspührt.

Meine bisherigen Behandlungen: - Fußballpause seit Beginn der Schmerzen - Massagen (Dezember 09) - Elekto-Stimulation der Muskeln (Frühjahr 10) - jede Menge Kortisonspritzen + Osteopathische Behandlung (Atlas-Therapie) (Frühjahr und Sommer 10) - Optimierung des Vitamin D Spiegels (UKE- August 10 bis heute) - weitere osteopathische Behandlung (200€) - Beinlängendifferenzausgleich durch Schuheinlagen (UKE- Oktober 10 bis heute) - insgesamt 2 Injektionen von Bonviva-Spritzen (UKE - Januar und März 10) - Tragen eines sim-loc Beckengurtes zur Stabilisierung der Symphyse - Physiotherapie mit Übungen der Rücken-, Bauch-, Abduktoren- und Adduktorenmuskulatur, Übungen mit anfangs sehr geringer Intensität und allmäliger Intensitätssteigerung (Juni 10 bis heute)

Wie gesagt, alle diese Behandlungen zeigen wenig bis garkeinen spührbaren Erfolg. Auch die Bilder aus dem MRT zeigen nur eine marginale Besserung. Ich bin jetzt an dem Punkt wo ich einfach nur noch deprimiert und sauer bin. Wäre nett, wenn mir jemand von euch eine Meinung zur Möglichkeit der OP senden könnte. Ist eine OP erfolgsversprechend?

Vielen lieben Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Brustschmerzen (Nach Alkoholkonsum stärkere schmerzen)

Hallo Zusammen, ich wende mich an dieses Forum weil ich nicht mehr weiter weiß. Erstmal ein paar Angaben zu meiner Person, mein Name ist Sebastian, ich bin 22 Jahre alt, 1,90 groß – 90 kg – nichtraucher – sehr sportlich (Handball 3x die Woche) Blutdruck (in der Regel zirka) 123 – 80 Puls 55. Von Beruf Kaufmann. Alles begann im Oktober 2012 , es fing an an das ich eines Abends Stiche in der Brust bekam, ich habe dem aber keine weitere Bedeutung geschenkt….. Dann kam der 20. Oktober 2012 , ich war mit ein paar Freunden auf einem Oktoberfest, wir haben ausgiebig und viel gefeiert. Am nächsten Abend bin ich mit ein paar Freunden essen gegangen, während des Essen hab ich Kreislaufprobleme bekommen und starke schmerzen in der Brust. Meine Freundin ist daraufhin mit mir ins Krankenhaus gefahren. Folgende Untersuchungen wurden im Krankenhause durchgeführt: -EKG -2x Blutabnahme -Herz-Ultraschall -Röntgenbilder von der Lunge

Am nächsten Morgen wurde mir bei der Visite mitgeteilt, das keine Auffälligkeiften gefunden wurden sind. Der Professor äußerte den verdacht das es vom Rücken kommen könnte.

Wir haben jetzt den 27.März 2013 und ich bin meine Beschwerden noch immer nicht losgeworden, sie haben sich mittlerweile vermehrt.

Anbei eine Auflistung welche Untersuchungen vom Oktober 2012 bis Heute ohne Befund durchgeführt wurden:

Kardiologe: -Belastung EKG -Herz-Ultraschall Internist: -Ultraschall vom Bauch - MRT vom Magen -Blut Test Orthopäde -MRT BWS -Eingerenkt -Überweisung in die Klinik (Ambulanz Orthopädie) Lungenfacharzt (ohne Befund) Chiropraktiker/Osteopathie Physiotherapie 9 x Massagen/Krankengymmnastik Neurologe Rückenschule

Die Untersuchungen war bis jetzt alle ohne Befund. Es wurde lediglich festegestellt das auf der Linken-Rückenseite unterhalb des Schulterblattes ein Muskelstrang sehr verhärtet bzw. verspannt ist. Wenn man auf diesen Punkt drückt, spüre ich vorne in der Brust den Schmerz verstärkt. Ich muss dazu sagen, das der Schmerz nicht immer der gleiche ist. Auch wenn ich auf einer harten Liege (Auf dem Bauch) liege spüre ich einen starken Schmerz in der Brust. Das hört sich jetzt alles sehr eindeutig an das es vom Rücken kommt, aber die Orthopäden sind der festen Überzeugung , das kein Orthopädisches Problem besteht. Sämtliche versuche mich einzurenken, oder die Muskulatur zu lockern sind erfolglos geblieben.

Ich habe derzeit folgende Beschwerden: -Schmerzen in der Brust/Rücken -Schmerze/Stiche n in den Händen/Kribbeln in der Hand -Handballen geschwollen -häufig Kopfschmerzen -gelegentlich das Gefühl das ich keine Luft bekomme -Schlafstörung (werde nachts mit Panikattacken wach) -gelegentlich Kraftlosigkeit -Körperliches unwohlsein -Konditionelle Probleme (obwohl 3x Woche Training) -gelegentlich im Linken-Fuß ein warmes Gefühl -nach Alkoholgenuss starke schmerzen in der Brust (trinke nur auf Partys, vielleicht 1x im Monat) -Komisches Gefühl im Brustkorb Ich freue mich über eure Antworten, vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

erfahrungen mit Schüssler-salze bei migräne?

hallo liebe user,

es wäre wirklich sehr nett wenn ihr mir über ERFAHRUNGEN berichten könnt. allgemeines habe ich schon gelesen.

ich habe seit meinem 6ten lebensjahr migräne (geerbt laut arzt) und habe schon viele arztbesuche und medikamente sowie gezielte entlastungs/enspannungsübungen hinter mir....

ich war bereits mehrfach bei...

-3 neurologen.

-migräneklinik giessen.

-orthopäde

-augenarzt

-zahnarzt

-krankengymnastik

ich hoffe ich habe nichts vergessen.

bei diesen ganzen arzt und klinik besuchen wurde ich gründlich untersucht. beim zahnarzt war alles völlig in ordnung (kiefer wurde geröngt) ich trage eine brille nnd brauche zusätzlich spezielle kontaktlinsen für mein keratokonus (habe wenig dioptrin) vom orthopäden habe ich schueinlagen bekommen (senk-knick-spreizfuß)

vom neurologen habe ich maxalt,sumatriptan und topiramat bekommen.

das topiramat habe ich über ein jahr genommen (dosis gesteigert auf 100) doch das half mir überhaupt nicht desshalb nehme ich es NICHT mehr.

sumatriptan und maxalt halfen zuerst sehr gut,später nicht mehr (wollte die dosis nicht erhöhen weil ich davon herzrasen und herzbeklämmungsgefühl bekommen habe)

normale schmerzmittel habe ich auch probiert.

-thomapyrin -azur -paracetamol -ibu400 -neuralgin -novaminsulfon -zusätzlich magnesium -(magnetschmuck/schmerzherz....lol)

bei einem mirgäne anfall : kühlakku/wärmfalsche,minzöl,massagen,habe yoga probiert/übungen mit gummibändern (wie in der krankengymnastik),ich verdunkle den raum und versuche ruhe zubekommen.

war auch schon in einer mirgäneklinik in königsstein doch der arzt meinte dieser 6wöchige aufenthalt wäre bei mir nicht nötig da es nochmehr zum ausprobieren gibt....hmm lustig haha....

nun hat mir die apothekerin schüsslerzalze empfohlen hat jemand der migräne hat schonmal erfahrungen damit gemacht?

bin offen für alle tipps die ihr mir geben könnt.

ich muss dazu noch sagen,ich habe viele gespräche mit meinem neurologen gehabt doch dieser meinte es gäbe nichts mehr und wenn mir topiramat nicht hilft weiß er nicht weiter (natürlich war ich bei verschiedenen neurologen aber es war immer das selbe spiel)

vielen dank im vorraus und liebe grüße!;)

...zur Frage

Kur gegen Rückenschmerzen mit Thermalwasser/Heilwasser??

hallo liebe leute,

ich leide immer mal wieder an rückenschmerzen. die plagen mich dann 2 wochen, vor allem wenn ich lang arbeite (bürojob), auf einmal sind sie wieder verschwunden. so war das zumindest bislang, leider hat sich das ganze verschlechtert.

meine rückenschmerzen hab ich jetzt schon seit ~2 monaten, und eher werden sie schlimmer als besser hab ich das gefühl. eine arbeitskollegin hat mir in einem gespräch neulich vorgeschwärmt, wie sehr ihr ihre kur mit viel thermalbaden im heilwasser, massagen usw geholfen hat. nunja, ich bin ein wenig skeptisch..

hat hier jemand erfahrungen mit der wirksamkeit von solchen thermen- und heilwasserkuren bei rückenschmerzen?

vielen dank für antworten, positive wie negative. ich will mir da einfach nur bisschen ne meinung bilden können darüber.

lg!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?