starke rötung nach faden entfernung.....aber nicht an der nahtstelle.

Hand nach Faden entfernen - (Hand, Rötung, Bluterguss) Gerötete Knöchel, aber nicht nahtstelle. - (Hand, Rötung, Bluterguss)

1 Antwort

Das schaut gut aus! Da würde ich abwarten. So bald es aber warm wird, schmerzt,röter wird oder anschwillt geh zu einem Arzt! Am Besten natürlich zum Operateur....! Oder falls einfach zum Fadenzieher.

Steißbeinfistel so schnell rezidiv möglich?

Ich hatte anfang Mai eine Steißbeinfistel OP mit offener Wundheilung. Die Heilung erfolgte gut aber es dauerte ein bisschen länger. Eine deutlich sichtbare Narbe ist zurück geblieben aber ich denke das gibt sich noch. (?)

Nun zu meinem Problem: Ich hab festgestellt dass seit mind. 3 Wochen eine Rötung vorhanden ist, allerdings diesmal unter der Region wo die Steißbeinfistel entfernt wurde. Die Rötung geht von ende der Narbe bis fast zum After herunter. AUffällig ist dass sich ein Roter kleiner Strich (wie nen Bindfaden) durch die Rötung von Narbe richtung After zieht. Ich verspüre manchmal einen dumpfen Schmerz und auch beim Sitzen fühlt es sich manchmal wieder so an als würd ich "auf etwas sitzen".

Hat Jemand ne Ahnung ob eine Steißbeinfistel nach so kurzer Zeit schon Rezidiv sein kann oder wäre es realistischer dass nicht alles entfernt wurde? Tritt eine Steißbeinfistel auch in dem Arreal auf?

Mir ist klar dass ich zum Arzt muss um ne gesicherte Antwort zukommen, vielleicht gibt es aber hier jemand der Erfahrungswerte dbzgl. hat? Ich hab am 13.10 sowieso einen Termin in der Chirurgie im Krankenhaus, ich hab vor dass dann dort gleich mit Untersuchen zu lassen, das kann sicher 2 Wochen noch warten oder?

...zur Frage

Fäden nach ca. 2 Wochen gezogen und Wunde wieder aufgeplatzt.., kann es ohne erneutes Nähen zusammenwachsen?

Hallo miteinander! Bitte um Hilfe! Ich habe einen ca. 2cm langen und 1cm tiefen Schnitt zwischen Mittel- und Ringfinger. Nach 13 Tagen wurden meine Fäden gezogen (4 Stiche) und am Tag darauf ist die Wunde in der Nacht aufgeplatzt. Nun bin ich zum Arzt und die haben mir eine braune Salbe und 2 Klammerpflaster verpasst und meine Hand mit einem stabilen Pappstreifen verbunden, sodass ich nur noch Daumen und Zeigefinger bewegen kann. Wird es wieder zuwachsen ohne es erneut nähen zu lassen? Habe Angst, dass es nochmal genäht werden muss und ich dann wieder mehrere Wochen außer Gefecht bin. (Bin noch in der Probezeit - Anfang der Ausbildung) Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was bedeutet die Abschuppung der Haut und leichte Rötung auf meiner Stirn?

Neuerdings schuppt sich die Haut auf meiner Stirn und sit leicht gerötet. Was bedeutet das?

...zur Frage

Starke/Gleiche Schmerzen nach Kniearthroskopie

Hallo!

Kurze Vorgeschichte: Ich hatte meine erste Arthroskopie wegen Meniskussrisses mit 16 (jetzt 20), damals wurde der Innenmeniskus genäht, und dann auch gut verheilt. War dann für ca. 2 Jahre wieder voll fit, bis ich vor ca. 1 1/2 Jahre bei einem missglücktem Salto das Bein ruckartig zu stark abgebogen hab und seitdem wieder alles etwas unrund war. Seitdem hatte ich immer wieder für ein paar Tage starke Schmerzen (wieder die gleichen Schmerzen wie ursprünglich beim Meniskusriss) aber ansonsten ging es einigermaßen und der Orthopäde meinte man solle es konservativ versuchen.

Vor 3 Wochen nun habe ich wieder irgendeine falsche Bewegung gemacht, und seitdem tat es ununterbrochen weh – stechende Schmerzen bei Belastung und falschen Bewegungen, in der Kniekehle und seitlich – und der Arzt meinte man solle eine Diagnose Arthroskopie durchführen.

Die wurde nun letzte Woche Donnerstag durchgeführt, und der Arzt meinte danach er habe einen neuen Riss (der alte sei gut verheilt) gefunden und ca 1cm. nur vom Meniskus entfernt. Bin dann entlassen worden, habe mich an alle Vorsichtsmaßnahmen gehalten und dürfte eigentlich schon wieder ganz auftreten können.

Beim Versuch dieses zu tun treten jetzt allerdings wieder genau die gleichen Schmerzen wie vor der Operation auf. Wieder stechende, starke, Schmerzen im Knie (vorallem Kniekehle) manchmal nach längerer Belastung, manchmal auch schon beim Aufstehen oder bei irgendeiner falschen Bewegung.

Meine Frage nun an euch: Kann das normal sein? Ich habe auch noch ganz leichte Schmerzen die sich auf die OP zurückführen lassen, diese sind aber ganz anders als die stechenden Schmerzen. Sollten die Meniskus bezogenen Schmerzen nicht nach der Entfernung vorbei sein? Oder könnte das etwas anderes sein?

Am Montag habe ich Nahtentfernung und da spreche ich wieder mit dem Chirurgen, aber vllt kennt sich hier ja jemand ein bisschen aus.

Danke an jeden der das alles gelesen hat und sich erbarmt mir ein paar Infos zu geben :)

Lg!

...zur Frage

Nach Hand OP ein pieken in der Wunde?

Hallo zusammen.

Ich wurde am 19.03.2014 im Krankenhaus von einem Handchirurgen operiert. Ich bin 2012 an einer Tendovanginitis de Quervain erkrankt & man hatte es im Jahre 2012 schon einmal operiert. Im März diesen Jahres wurde ich dann erneut operiert Rezidiv 1 Strecksehnenfach mit anschliessender Mobilisation , da mein Handgelenk seitdem eingriff im Jahre 2012 ( November ) fast komplett eingesteift ist.

Die Naht verlief bei mir Intrakutan , also man sah nur am oberen und am unterem ende die Naht bzw. den 1 einstich mit Knoten & unten den 2. einstich , zudem wurden ueber die Wunde zusätzlich noch Steri Strips geklebt :)

Man sagte zu mir , zur weiter behandlung kann ich wieder zu meinem normalem chirurgen gehen , sprich Fäden ziehen usw. Mein Chirurg zog dann nach 7 Tagen meine Fäden , was eindeutig zu frueh war , so dass des untere und des obere Ende wieder aufgegangen sind , so dass er mir neue Strips drueber machte & mich dann wieder nach Hause schickte. Einen Tag später also dann den Samstag bin ich in die ambulanz gefahren , da meine wunde gerötet , am nässen und ziemlich warm war - entzündet war gott sei dank nichts , es trat aber Sekret aus , die wunde wurde desinfiziert & neue Strips drüber & danach schickte die Ärztin aus dem Krankenhaus erstmal nen Brief zu meinem Chirurgen , da die Fäden haetten mindestens 14 Tage drin bleiben muessen , am Handgelenk meisstens noch länger , weil es stellen sind die viel bewegt werden , sie sagte anschliessend noch , da durch das erneute aufgehen die wundränder nun nicht mehr so sauber an einander liegen , wird die Narbe wohl etwas erhabener werden.

Es sind seitdem nun 25 Tage vergangen & die wunde ist so eigentlich super verheilt , ausser dass sie noch Knochenhart ist. Heute beim eincremen ist mir dann aufgefallen , dass wenn ich über die Narbe streiche , wie so ne art pickelchen merke , als ob so nen Knoten unter der Haut noch wäre , der ziemlich pieckst , könnte dass vielleicht nen Faden sein? Mein chirurg hatte ziemliche probleme die naht zu ziehen , da sie ziemlich fest unter der Haut lag & natürlich auch schön am gewebe usw klebte.

Kann das vielleicht noch nen Faden sein? Das Unterhaut Gewebe wird ja auch mit vernäht , soweit ich weiß , dass sind aber doch dann resorbierbare Fäden , nennt man das so? - also die die sich von selbst auflösen .. sollten die sich nach nem Monat nicht eigentlich schon aufgelöst haben? Oder hat er arzt vom ziehen vielleicht nicht alles raus gezogen & wenn ja , ist das schlimm?

...zur Frage

Plötzlich starke kurze Kopfschmerzen (Schläfenbereich)

Hallo, ich habe c.a 10 mal im Monat (Total unregelmäßig) plötzliche starke aber kurze Kopfschmerzen im Schläfenbereich! Der Arzt kennst so was nicht, und sagt abwarten. Aber manchmal behindern mich diese Schmerzen. Kennt ihr vielleicht solche Art von Schmerzen oder was man dagegen machen kann damit sie gelindert werden???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?