Starke kopfschmezen vom Hinterkopf ausgehend?

1 Antwort

Es kann an den Halswirbeln liegen, dass da Nervenstränge eingeengt werden.

Versuche es mal mit Wärme. Warme Wickel um den Hals, Brust und Rücken oder die Rotlichtlampe für 10-15 Minuten auf den oberen Rücken und Kopf richten.

Auch immer mal die Schultern nach hinten nehmen, nach unten drücken und den Scheitel zur Decke ziehen. Dabei gleichmäßig atmen.

Massagen können auch hilfreich sein. Dazu die Hände hinter die Ohren legen und dann die Hände mit den Fingern nach oben kräftig hoch und runter reiben. Dann die Finger nach unten und wieder reiben. Immer so 30-40 mal. Dann die Hände um den Hals legen und gegen den Widerstand der Hände den Kopf heben und senken, nach links und rachts drehen. Immer gleichmäßig atmen.

Alles Gute und gute Besserung!

Hallo danke. Ich denke auch es kommt von der hws aber orthopäden konnten nichts feststellen weder im mrt noch beim röntgen. Es drückt genau hinter der nase und gaumen und oberster halswirbel, manchmal auch im jochbein der knirscht und knackt auch bei kleinster kopfbewegung . Schmerzmittel bringen leider gar nichts. Glaube das sind meine Kopfgelenke die dort knacken ca hinter den ohren. Leider weiß ich keinen arzt der sich damit auskennt .

1

Blut in der Nase?

Guten Tag, Habe jetzt seit beinahe einem Jahr regelmäßig "Nasenbluten". Damit meine ich, dass sich eigentlich täglich etwas Blut im Schleim befindet, wenn ich mir die Nase putze. Zu mir: Habe schon seit Jahren eine Allergie und bekomme relativ wenig Luft durch die Nase, das Blut kam aber erst dieses Jahr hinzu. Habe in den letzten Monaten eine Cortison Salbe benutzt, ein Öl zum befeuchten und jetzt seit ein paar Tagen die Bepanthen Nasen und Augen Salbe. Ich war schon zweimal bei einem HNO, die sich beide die Nase angesehen haben und meinten "Die schleimhaut ist evtl. etwas trocken, aber ich kann keine Blutungsquelle sehen". Beim zweiten Mal wurde mir, wie es mir schien mehr auf Verdacht ein Äderchen im vorderem Bereich verödet - ohne Erfolg. Röntgen Aufnahmen oder ähnliches wurde natürlich nie in Erwägung gezogen.

Ich hatte sowieso immer das Gefühl, dass die Blutungsquelle in der hinteren Region der Nase sitzt, was sich jetzt auch etwas bestätigt hat, die Ärzte allerdings nie wirklich interessierte. Ich schmiere mir über einen Q Tipp momentan die Salbe in die Nase und merke natürlich, dass Blut dranhängt wenn ich mich "in tiefere Gefilde" begebe.

Ja ich werde nochmals einen HNO aufsuchen, was allerdings durch die Wartezeiten bis Ende Februar dauert. Hoffe auf ein paar Tipps um der Sache bis dahin Einhalt zu gebieten... Ich glaube einfach nicht dass eine trockene Schleimhaut der Grund sein soll dass ich seit einem ganzen Jahr täglich blute. Abgesehen davon, dass ich seit Wochen alles versuche um sie feucht zu halten und zu regenerieren. Und mit Druck putze ich die Nase auch nicht, dabei sollten definitiv keine Äderchen platzen.

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?