Starke Fersenschmerzen - was hilft?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo FunnyChrissy

Fersensporn hat jeder Mensch, wäre schlimm wenn nicht. Die schmerzhafte Überreizung oder Entzündung des Fersensporn ist ein Zeichen einer Überlastung des Sporns, entweder durch Druck oder durch Zug von der Wadenmuskulatur.

Muskuläre Ursache: Die Kraft des Wadenmuskels wird über die Achillessehne an das Fersenbein umgelenkt, sodass wir den Fuß auf und ab bewegen können. Diese Achillessehne hat ihren Ansatz u.a. an der Stelle, die man als Calcaneus-Sporn bezeichnet. Ist der Wadenmuskel stark verkrampft oder bereits verkürzt, dann übt er permanent eine unnötig hohe Zugkraft auf die Sehne aus. Das ist schon für die Sehne selbst nicht gut, aber schon garnicht für den Sehnenansatz. Der ist dann gernmal überreizt, oder gar entzündet. Die einfachste Abhilfe ist die Lockerung des Wadenmuskels mit Wärme, Dehnungsübungen, und der Vermeidung der Ursache für diese Verkrampfung.

Ursache Druck: Flache Schuhe mit dünner Sohle und wenig Polster unter der Ferse, viel Gehen und Stehen auf harten Böden, sowie womöglich hohes Körpergewicht und /oder Tragen von Lasten, können in dieser Kombination weitere Ursache für die Reizung / Entzündung des Calcaneus-Sporns sein, weil der knöcherne Vorsprung durch den Lastdruck überreizt wird. Abhilfe dabei ist logischerweise anderes Schuhwerk mit schön weich gepolsterter Sohle, eine Keilsohle entlastet zusätzlich die Ferse, oder in flache Schuhe Einlagen spez. für Fersenspornprobleme, sowie möglichst nicht mehr tragen von Gewichten.

Weitere mögliche therapeutische Maßnahmen sind entzündungshemmende Spritzen und Salben, Iontophorese mit Voltaren-Gel, Massage der Wade, Stosswellentherapie und Röntgenheilbestrahlung. Der Arzt kann also aus einem relativ großen Repertoire auswählen und versuchen. Gute Besserung für Mama

Als "entzündungshemmend" würde ich erst mal Lebertran probieren, das hat nicht solche Nebenwirkungen.

0
@Hooks

Du denkst da sicher an das Cortison in den Spritzen. Da sind in aller Regel bei ein - zwei Spritzen keine Nebenwirkungen zu erwarten, denn die Dosis kann durch die gezielte lokale Applikation sehr gering gehalten werden. Nebenwirkungen gibt es bei Cortisongaben wenn die Anwendung oral oder percutan gegeben wird und dies über einen längeren Zeitraum. So jedenfalls meine bisherigen Beobachtungen.

0
@Winherby

Ich habe eine einzige Spritze in die Schulter bekommen, das war über eine Woche Hitze im Kopf (der war knallrot) und war fürchterlih aggressiv für bestimmt zwei Wochen.

Und bevor ich eine Spritze oder eine Strahelntherapie in Betracht ziehe, würde ich immer erst das absolut Ungefährliche probieren.

0

Handgelenkschmerzen

Hallo! Ich habe Ende Oktober lange Zeit (ohne Pause) mit der Hand geschrieben und am nächsten Tag davon Handgelenkschmerzen bekommen - eigentlich ja logisch. Nur leider haben diese Schmerzen bis heute angehalten. Die Schmerzen kommen und gehen wie sie wollen, sind von der Stärke völlig unterschiedlich und mal sind sie eher am Daumen, dann entlang der Speiche, dann entlang der Elle, etc. Sie tauchen oft dann auf, wenn ich eine Weile geschrieben habe oder irgendwas Schweres getragen oder geschoben habe. In letzter Zeit kommen die Schmerzen jedoch auch häufig in der Nacht. Ich habe nicht immer Schmerzen, an manchen Tagen gar keine oder manchmal sogar eine Woche lang keine einzigen Beschwerden, dann aber kommen sie schlagartig wieder. Die Schmerzen sind auch nicht unbedingt lange, sie sind aber ziemlich nervig. Ich habe alle möglichen schmerzlindernden, durchblutenden oder was sonst noch alles für Salben ausprobiert, die mir nicht wirklich geholfen haben. Auch habe ich mir in Apotheken unzählige Bandagen geholt und ständig getragen. Durch die Bandage verschlimmerten sich die Schmerzen beim Schreiben jedoch nur und daher musste ich diese immer wieder ablegen. Dann war ich im Januar beim Orthopäden, welcher sagte, dass wäre eine ganz normale Überlastung, ich solle weiterhin die Bandage anziehen, eine kühlende Salbe draufschmieren, Tabeltten gegen die Schmerzen schlucken und dann sollte alles wieder gut werden. - Wie man sieht hat das nicht viel gebracht. Wärme bringt mir eigentlich überhaupt nichts, verstärkt die Schmerzen höchstens. Kälte hilft mir da schon besser. Das könnte natürlich heißen, dass ich eine Entzündung habe, aber mein Handgelenk unterscheidet sich überhaupt nicht von meinem anderen, ist weder wärmer oder sonst was. Ich könnte auch wie wild an meinem Gelenk herum drücken wie mein Orthopäde und ich würde keine Schmerzen spüren. Natürlich könnte ich jetzt einfach meine Hand schonen und einfach eine Zeit lang nicht schreiben oder so, aber in der Schule (gerade wenn eine Arbeit geschrieben wird) kann ich das ja wohl schlecht machen. Und selbst wenn ich mal einige Tage nicht schreibe und meine Hand allgemein ruhig stelle, hilft das auch nichts. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll, ich hab mein Handgelenk geschont, ich habe Salbe benutzt, ich habe Bandagen getragen (die nicht gerade billig waren und laut Erfahrung meiner Freunde ziemlich gut sein sollen) und ich war beim Arzt. So, weiß jemand, was ich noch tun kann?

...zur Frage

Starke Schmerzen in den Beinen - Ursachen?

Hallo,

meine Mutter hat seit einem halben Jahr sehr starke Schmerzen in beiden Beiden unterhalb des Knies.

  • Die Beine sind an der Stelle leicht erwärmt.
  • Die Schmerzen sind immer da. Am schlimmsten sind sie aber im Stehen und Sitzen.
  • Wenn sie eine Zeit lang gesessen hat, werden die Beine ganz steif und sie kann kaum mehr aufstehen und laufen.
  • Die Schmerzen wurden im Zeitablauf immer schlimmer.
  • Sie hatte letztes Jahr eine Knie OP, die aber gut verlaufen ist.
  • Rückenbeschwerden, Arthrose und Schmerzen aufgrund von Krampfadern wurden bereits ausgeschlossen.

Wir wissen einfach nicht, wo die schlimmen Schmerzen herkommen könnten.

Vielen Dank schon einmal für Antworten und Ideen!

...zur Frage

ellenbogenschmerzen durch überlastung?

ich m 23, habe seit zwei wochen ellenbogenschmerzen gegen die nichts hilft.es ist nicht angeschwollen,habe dauerhaft ein ziehen im ellenbogen,strahlt bis in die hände aus.manchmal habe ich das gefühl als ob es durch bewegung nachlässt und dann bei ruhe zunimmt..ich arbeite als landschaftsgärtner sehr schwer.die schmerzen sind auch vorhanden wenn ich nichts tue,ich hab auch nicht dass gefühl dass sie durchs nichtstun besser werden.bienengiftsalbe und bandagen helfen nichts,habe auch schon gekühlt aber viel. nicht lang genug..schmerzen rechts stärker

hat jmd mit sowas erfahrungen?würde mich über eine antwort freuen ;) ich will am liebsten den arm nicht schonen da ich ja auch arbeiten muss,mein arbeitgeber hat nur insgesamt drei leute..und einen termin beim orthopäde zu bekommen wird wohl auch schwer

...zur Frage

Plötzlich Schmerzen in beiden Handgelenken?

Und zwar habe ich seit Anfang August Schnerzen in beiden Handgelenken. Es fing plötzlich mit starken Schmerzen rechts an u wurde besser. Nach ca. 2 Wochen kam es jedoch wieder u trat dann auch links auf. Überlastung ausgeschlossen, ich befinde mich in einer schulischen Ausbildung u hatte Ferien. Die Schmerzen strahlen nicht aus u sind bei Dreh - und Stützbewegungen am stärksten u manchmal auch in Ruhe spürbar. Das Komische ist, dass sie manchmal eine Zeit lang scheinbar weg sind u dann plötzlich wieder da sind. Ich weiß, dass das hier nicht den Arzt ersetzt, aber hat da jemand zumindest eine Tendenz was es sein könnte?

Liebe Grüße

...zur Frage

Arm Sehnenverkürzung/Entzündung, Golfer/Tennisarm?

Hi,

habe Probleme mit meinem Arm. Genauer gesagt eher mit beiden, aber mit dem rechten besonders. Im Mai hatte ich von einem Tag auf den anderen riesen Schmerzen im Ellenbogen, so dass ich den Arm gar nicht benutzten konnte. Beim Drehen der Hand nach oben und z.b. Drücken der Hand gegen den Kopf. Arzt sagte das wäre eine Überlastung und nach Schonung wurde es nach 1-2 Monaten besser, trat bei größerer Belastung in leichterer Form aber immer wieder auf.

Nun habe ich ein ähnliches, aber nicht gleiches Problem. Mein Handrücken kribbelt und die Sehnen Schmerzen beim Strecken der Finger, insbesondere beim Hochdrücken des Ringfingers und des kleinen Fingers tritt zusätzlich punktueller Schmerz im Ellenbogen auf. Arzt meint Golferarm, was ein Tennisarm ist, nur auf der anderen Seite. Es sind mehrere schmerzende Stellen an den Sehnen am Handrücken und an der Oberseite des Handgelenks tastbar.

Ich habe nun versucht herauszufinden, ob ich verkürzte Sehnen habe. Wenn ich meine Hand auf den Tisch lege und den Arm vertikal ausrichte, um die Finger zu dehnen, biegen sich alle Finger ein Stück hoch, ganz besonders der kleine. Insgesamt entsteht zwischen Finger und Hand maximal ein 10 Grad Winkel, dann geht nix mehr. Bei Dehnung der anderen Seite gelinkt es mir nicht, bei abgeklappter Hand die Finger auf die Handfläche zu legen. Ich habe daraus geschlossen, dass meine Sehnen tatsächlich verkürzt sein müssten. Ist das ein richtiger Schluss? Kann das die Ursache für meine Beschwerden sein? Wenn ja sollte ich ja wohl dehnen, wie mache ich das am besten und wie Dehne ich den Daumen? Muss ich den Arm schonen? Habe gelesen dass das nichts brignt, aber will auch nichts kaputt machen. Wenn jemand eine andere Ursache vermutet immer her damit ;)

Vielen Dank für Eure Hilfe

Sorry für den langen Post, hier is ne Kartoffel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?