Starke Depressionen und Suizidgedanken.

Support

Liebe/r zedphill94,

gern kannst du die Community um Rat bitten, denn es ist sehr wichtig, dass du in deiner Situation über deine Gefühle sprichst.

Außerdem bitte ich dich eine professionelle Beratungsstelle aufzusuchen. Schau doch bitte mal auf dieser Seite vorbei http://www.telefonseelsorge.de/

Dort gibt es die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 & 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Alles Gute und viele Grüße

Herzliche Grüsse

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

2 Antworten

Hallo, ich finde es schon mal sehr gut, dass Du mit Deinen Eltern sprechen konntest und Du mit deren Einvernehmen die Ausbildung beendet hast. Trinken ist - das hast Du ja selbst schon gemerkt - das Schlimmste, was Du tun kannst. Es wird dadurch nur schlimmer. Ich weiß wovon ich hier rede, ich bin seit 25 Jahren trockene!! Alkoholikerin. Alkoholismus ist eine der teuflischsten Abhängigkeiten, zumal Du es in Deinem Alter ja problemlos kaufen kannst. Du verdrängst nur für kurze Zeit Deine Probleme und dann sind sie schlimmer als vorher, weil Du Dir ja ein zusätzliches Problem - nämlich das mit dem Alkohol - selbst geschaffen hast. Du solltest Dich unbedingt an die Anonymen Alkoholiker in Deiner Stadt wenden. Du wirst es sonst kaum schaffen, Dich um einen anderen Ausbildungsplatz kümmern zu können. Und selbst wenn, wirst Du den nicht lange behalten, solange Du trinkst. Ich spreche aus Erfahrung: der Alkohol wird Dich in kürzester Zeit so abhängig gemacht haben, dass für nichts anderes mehr Platz in Deinem Leben sein wird. Du wirst nur bei den Anonymen Alkoholikern Hilfe bekommen. Die Menschen, die normal mit Alkohol umgehen, können Dir nicht helfen, weil sie Dich nicht verstehen können. Bitte mach diesen Schritt. Dort wirst Du verstanden. Ich bin nur schon so lange trocken, weil ich über Jahre hinweg regelmäßig zu den Meetings gegangen bin. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute. Gerda P.S. Du schreibst auch noch von Drogen - auch das solltest Du denen unbedingt erzählen. Nur Mut! Das sind alles Menschen wie Du - sie werden Dich dafür weder verachten, noch sitzen da irgendwelche Therapeuten, die gar nicht wissen, wovon eigentlich die Rede ist.

Dankeschön!

0

Hey, zu aller erst respekt das du darüber reden möchtest. Das was der Chef dir antut ist mega sch**** . Keiner hat das Recht dich so seelisch kaputt zu machen. Wie ich aus deinem namen entnehmen kann bist du 18 ? 19 ? Als noch sehr jung. Ich rate dir am besten die ausbidlungsstelle zu kündigen und eine neue suchen. Klar es ist schwer eine zu finden, aber finden tust du bestimmt eine. A besten suchst du dir ein psychologen. Er wird dir helfen wieder normal zu leben ohne diese gedanken. Du wirst deine depressionen besiegen können davon geh ist stark aus wenn du schon hier um hilfe oder rat fragst. Du darfst dein leben nicht von anderen ksputt machen lassen. Du hast dein ganzes leben vor dir, und erst recht nicht dein chef. Was ist das überhaupt für einer der seine auszubildenden mobbt? Mach dich stark, lass dich nicht unterkriegen und wirklich sprich mit einem psychologen. Ich bin fest überzeugt das er dir helfen wird und du dein leben wieder auf die reihe bekommst. Weiterhin alles gutes.

Ich danke dir.

0

ich verhalte mich komisch.

Hallo ihr Lieben ,

also ich bin 15 Jahre alt (W) ... und seit einer Woche nun wieder in Therapie. In dieser Zeit ist mir so einiges aufgefallen was zu vor zwar auch ans Tageslicht kam , doch irgendwie ist es nun ganz schlimm.

kleine Erklärung.

Ich leide unter starken Depressionen , einen Trauma , Suizidgedanken (Handlungen) und unter Selbstverletzung (Ritzen , verbrennen ect)..

nun habe ich so einen Plan von meinen Therapeuten bekommen ,wie oft ich mich ritze und wie oft und stark ich Suizidgedanken habe. Mir ist aufgefallen das ich mich wirklich jeden Tag ritze und meine Suizidgedanken mindestens auf einer Skala von 3 (0-5) ist , also habe ich auch jeden Tag Suizidgedanken .

Dies nehme ich im Alltag komischer Weise nicht allzu arg wahr , ich denke mir dann immer ,, ach ihr Selbstmordgedanken wieder , kommt morgen wieder , vielleicht willige ich dann ein zu sterben" oder ich denke ernsthaft über das sterben nach , einmal habe ich es auch versucht...

Es ist nicht als würde es mir gut gehen , ganz im Gegenteil , es geht mir sterbenselend und doch gehe ich humorvoll mit dem ganzen um , als wäre da nichts. Außerhalb meines Zimmers tu ich dann auf heile Welt , wegen jeder Kleinigkeit fange ich an zu lachen und das komische ist , oft wird es dann zu einem richtigen , ehrlichen lachen. Wie z.b. Da war letztens eine Flasche , ich habe mit dieser gespielt und so getan als sei es mein Leben , ich habe mich abgerollt vor lachen , dabei war das gar nicht komisch. Und vor andern tu ich auch immer so stark , als sei ich selbstbewusst , obwohl ich das nicht bin. Langsam verstehe ich mich nicht mehr. Ich will gerne sterben, mich umbringen , was ja eigentlich ernst zu nehmen ist , doch ich lache. Ist das normal? Bin ich normal?

Ich meine andere Depressive sitzen da herum und reden über ihr leid und ich lache mir einen ab. o.O Ich kann zwar beim Thema ernst bleiben ,doch sobald es um mich geht tu ich so als sei alles gar nicht so schlimm und selbst mein Therapeut dachte es am anfang.

Was meint ihr dazu?

Danke im voraus

...zur Frage

psychose oder nicht ?

Hallo ich habe eine Frage zur Psychosen,

ich bin 21 und aktuell arbeitslos. Ich habe seit ich 18 bin Panickstörungen und depressionen. Ich war als kind angeblich Hyperaktiv, aber das hat sich mit dem alter natülich gebessert. Ich hatte seit ich 12 bin öfter viel stress zuhause z.b Mutter Krank, scheidung, viel umzihen und schulprobleme. Ich habe dann mit 16 meine ausbildung als Koch gewählt, Toll genau der Beruf mit mehr stress denkt ihr villeicht ^^ doch ich hab das Kochen geliebt darum hab ich es durchgezogen bis es nichtmehr ging. Mit 18 brach ich die Lehre ab und war dann ne zeitlang arbeitslos (3 Monate) .

Ich binn dann zu meiner Tante in das neu erröffnete Restaurant arbeiten gegangen und dort als einziger Koch . Ich habe wegen dem Stress dann begonnen mit dem Kiffen, von dem ich aber bis dahinn immer NEIN gesagt habe, da mein biologischer Vater shizophren durch Drogen wurde. Doch habe ich das etwa 1nen Monat so gemacht. Es waren immer kleine Joints ich hab meist nie eine selber geraucht oder gar fertig gebracht, ich war auch nie richtig bekifft davon, ausser einmal als wir es mit einer Bong gemacht haben ( DAS WAR MEIN LETZTER KONSUM) . Ich hab auf die bong das erste mal wichtig stark reagiert und hab meiner schwester und dem kollegen gesagt sie sollen bitte raus ich fühle mich ned so wohl. Als meine schwester dann nochmal runter gekommen bin, war ich zimlich bekifft, ich war mir auch nicht sicher ob sie wirklich im raum war so stoned war ich, doch war sie wirklich da, da sie kurz den wagen abschliessen wollte draussen und sie nicht alleine gehen wollte. Ich habe sie dann drum gebeten ob sie bei mir schlafen könne und das taten wir dann auch.

Nach etwa 1ner Woche oder 2 aber hab ich das erste mal eine Panickatacke, ich bin nach der arbeit zu meiner Mutter nachhause gefahren, die etwas weiter weg wohnte von meiner arbeit, da ich immer gern zuhause und nicht gern bei der arbeit schlief. Als ich auf dem Sofa kurz eingenickt bin, bin ich aufgeschrocken und hatte dann ein sehr komisches gefühl, ich habe mich dann stark auf das konzentriert und bin in Panik gekommen.

Das gefühl war mir bekannt, als hätte ich das schonmal gehabt in der Kindheit. Zur erklährung : ( ich musste ritalin nehmen wegen meiner hyperaktiven phase und habe nicht so gut drauf reagiert, ich habe wahrnehmungsstörung und habe immer meine mutter gefragt ob sie wirklich da wäre.) ich habe das etwa 1nen monat genommen sagte meine Mutter.

Aufjedenfall hab ich seit dort Panickatacken, meist ausgelöst durch das selbe gefühl wie früher. Ich war auch schon in einer Klinik um meine panickanfälle und depressionen in den griff zu bekommen und das hat gut geholfen, ich habe auch schon eine wiederinegliederung hinder mir wo ich gearbeitet habe. Doch leider geht es mir nun seit 1nem jahr wieder schlechter. Ich habe vermehrt Panickanfälle meine Depriession is schlimmer.

Tut mir leid das ich so viel schreibe ich schreibe den text unten weiter .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?