starke darmprobleme

2 Antworten

Hallo Kitty,

wenn Du Dich Lactosefrei ernährst dürfte im Normalfall dies keine Ursache sein.

Ich kenne Jemand der hat auch solche Krämpfe die länger anhalten. Nach diesen Krämpfen folgt ein heftiger wässriger Durchfall. Ich weis nicht ob Du schon einmal das Medikament Amitrriptylin kennst. Es ist zwar ein Neuropharmaka wirkt aber auch in diesem Fall bei geringer Dosierung! Das heißt ca. acht Tropfen.

In wie weit etwas Wärme bei solchen Krämpfen hilft zumindest zu mildern ? Wichtig ist Stress zu vermeiden den wir haben ein sogenanntes Bauchhirn und das reagiert halt bei zu hohem Stress etwas sauer. Ob Du hin und wieder einmal Autogenes Training machst nach einem heftigen Tag zumindest für 15 Minuten ...

Es gibt für beide für das Reizdarmsyndrom und für Morbus Chron Foren RDS-Forum rds-forum.de und Chrönchen- club.de halt einmal im Internet suchen. Evtl. hat man noch zwei , drei Ideen zum Thema.

http://www.forumgesundheit.at/portal27/portal/forumgesundheitportal/content/contentWindow?action=2&viewmode=content&contentid=10007.689716

VG Stephan

In meiner Familie hat jemand ähnliches. Nehme an, dass du auf andre Unverträglichkeiten getestet worden bist. Bei derjenigen Person schlägt folgendes langsam an: 1) eine Medizinerin, die sich drauf spezialisiert hat und Ernährungsberatung gemacht hat mit Ernährungsplan (kalte, warme Lebensmittel etc....) 2) Arzt mit chines. Medizin (Auflegen/behandeln mit Magneten). Jeder schlägt auf was anderes an, aber eine speziell abgestimmte Ernährung kann helfen denk ich

Starke Rückenschmerzen (Beckenschiefstand) und die Ärzte sagen alle was anderes

Hallo!:) ich hatte mich hier ja schon mal gemeldet... Wollte kurz nochmal zusammen fassen: vor mehr als 1 1/2 Jahren bin ich unglücklich vom Pferd auf's Genick gefallen und dann auf den Rücken geknallt. Damals wurde nichts festgestellt. Hatte Krankengymnastik und alles... Habe seitdem immer wieder starke Rückenschmerzen, dass ich mich zum Teil kaum noch bewegen kann und ziemlich in den Bewegungen eingeschränkt bin. Habe seit fast 2 Monate dauernde Schmerzen. War jetzt bei mehreren Ärzten und die haben immer was unterschiedliches gesagt (u.a dass ich mir die Schmerzen einbilden würde, ein Mädchen in meinem Alter könnte keine haben). Habe mich selber bei einem Rückenfit angemeldet, da hat der Physiotherapeut raus gefunden, dass ich einen ziemlichen Beckenschiefstand habe, was der Sturz im Jan beim Springen nochmal begünstigt hat. Dadurch bin ich jetzt komplett schief. War jetzt zweimal beim Reself (seit 2 Wochen). Das Problem: Nach einem Tag ist mein Becken wieder schief und die Schmerzen sind nicht besonders besser geworden. Trotz so welcher Punkte, die ich immer nachts mit auf die Arme und Beine kleben muss. Waren nochmal beim Hausarzt und da wurde Blut abgenommen. Da mein Rheumawert im Rücken stark erhöht sei, tippt er auf Morbus Bechterew (ist fest überzeugt) weshalb er mir auch keine Krankengymnastik verschreiben will. Habe jetzt eine Überweisung in die Klinik für den 2.7. Glaube aber selber nicht daran. Auf den Beckenschiefstand wurde nicht eingegangen. Jetzt habe ich seit Freitag immer mal wieder totale Krämpfe in den Fingern (komplette rechte Hand und drei Finger links). Das passiert einfach so, sie werden steif, tun total weh und kann sie kaum bewegen. Nach spätestens einer Minute wird es besser.. Bin total verzweifelt und fertig, was kann ich noch machen? So gut wie jeder Arzt sagt was anderes:( ich bin 15 und will endlich wieder reiten... :'( LG

...zur Frage

Verschlechterung der Demenz durch Narkose und zu niedrigen HB-Wert und Natrium-Wert?

Hallo,

mein Vater hat beginnende vaskuläre Demenz. Bis vor 2 Wochen lief eigentlich noch alles relativ normal. Er hat auch seit Monaten selbst versucht dagegen anzugehen, von Arzt zu Arzt gerannt. Da er in der Anfangsphase wohl alles noch selbst merkt, geht das natürlich auch auf die Psyche.

Naja jedenfalls hatte er vor 2 Wochen schwarzen Stuhlgang, er ist direktt ins Krankenhaus. Dort hat man ihm dann eine Magenspiegelung gemacht, bei der aber nichts heraus kam...Seit dieser Magenspiegelung, hat sich sein Zustand verschlechtert. Die Psyche ist ganz weit unten und der Kopf spielt verrückt. Er hat Alpträume, Angstzustände, versteht kaum mehr Zusammenhänge, vergisst mehr. Er wollte auch vorzeitig aus dem Krankenhaus abgeholt werden. War nicht zu halten. Wir haben ihn dann nach hause geholt. Der Stuhlgang ist wieder ganz normal. Aber gestern rief der Hausarzt und teilte uns mit dass der HB-Wert nur noch auf 9 sein...in den letzten Tagen stetig weiter gefallen wäre, auch der Natrium-Wert wäre sehr niedrig. Er solle dringend ins Krankenhaus. Nun soll hier eine Darmspiegelung gemacht. Mir graust es aber jetzt schon vor der erneuten Narkose. Die Ärzte meinten allerdings dass seine größere Verwirrtheit durchaus aber auch mit den Werten zusammen hängen könnte und nicht nur auf die Narkose zuzrückzuführen sein. Aber sein Stuhlgang ist halt völlig normal, kein Blut drin nichts. Sie gehen aber davon aus dass er irgendwo im Darm Blut verliert! Kann so ein niedriger HB-Wert nicht auch mit Eisenmangel zusammenhängen?

Wer kennt sich aus? Kann mir einen Rat geben? Die Darmspiegelung soll am Montag gemacht werden. Ich weiß aber nicht ob es die richtige Entscheidung ist. Er hatte übrigens vor 1 1/2 Jahren bereits eine Darmspiegelung und damals war alles ok.

Vielen Dank für zahlreiche Antworten bereits jetzt.

Katrin

...zur Frage

Wieder Schmerzen nach Blinddarm-OP?

Guten Abend ich (m/23) habe vor etwa einem halben Jahr den Blinddarm entfernt bekommen, weil ich rechtsseitige Schmerzen im unteren Bauch hatte, der sich bei Druck von außen verstärkt sowie nach ansträngenden körperlichen Tätigkeiten. Zudem war ich müde unkonzentriert, meine Nase war jeden Morgen verstopft und ich musste Niesen wie bei einer Allergie. Außerdem musste ich ziemlich häufig auf Toilette zum urinieren (nachts 3 - 5 mal). Die Symptome bestanden mindestens ein dreiviertel Jahr und kamen schleichend. In der Zeit war war ich anfällig für Infekte unter anderem Gürtelrose. Die Blutwerte waren unauffällig (kein CRP, keine erhöhten Leukozyten) und die meisten Test waren negativ Kein Kontralateraler Loslassschmerz, kein Psoas Dehnungsschmerz, kein Sitkowski-Zeichen. Im Sono hat der Arzt gesehen dass der Blinddarm verdickt ist, also wurde er laparoskopisch entfernt. Und alle Symptome die ich oben genannt habe waren verschwunden. Die Nähte heilten gut. In der Histologie stand Kolbenförmig aufgetriebenes Appendix und Periappendixpräparat chronisch granulierende, fibrotisieren, ulcerierend hämmoragisch. Nach einem Monat kamen die Symptome langsam wieder und ich fühle mich unwohl, allerdings hatte ich seit da an keine Nasennebenhölenentzündung mehr. Natürlich habe ich mich wieder im Krankenhaus vorgestellt und es wurden weitere diagnostische Untersuchungen durchgeführt, MRT ohne Befund, H2 Atemtest auf Lactose, Fructose, Sorbit und Heliobacta negativ. Bei der Darmspiegelung hat man zwar eine Rötung im Bereich der Ileoceocalklappe und des Coecums gesehen, allerdings sind die Ärzte darauf nicht weiter eingegangne da die Histologie mit geringen chronischen Entzündungen wohl normal sei. In einer Stuhlprobe wurden lediglich vereinzelte Hefepilze gefunden.

Ich habe quasi seit 5 Jahren probleme mit meiner Gesundheit ständig etwas anderes. Anfangs waren die Mandeln entzündet, dann immer mal wieder die Nasennebenhölen und habe deswegen ein halbes Jahr vor der OP Medikamente zum Aufbau der Darmflora genommen weil Bifidobacterium sp., H_2 O_2-Lactobacillus, Faecalibacterium prausnitzii, Akkermansia muciniphila in der Stuhlprobe verringert warenm sowie E. coli Biovare, Enterococcus sp., sowie Candida sp. mit unklarer Phatogenität erhöht waren. In der gleich Probe waren das Sekretorisches IgA und das Laktoferrin erhöht. HIV, Hepatitis, EBV wurden ausgeschlossen. Elastase und Calprotectin sind unauffällig.

Natürlich fängt man sich nach so einer langen Zeit in der es einen nicht gut geht Gedanken um alles mögliche zu machen, jedoch würde ich psychische Ursachen sowie Stress weitgehend ausschließen. Die Aktuelle Theorie soll ein Reizdarmsymdrom mit geschroteter Haferkleie behandeln.

Was könnte die Ursache allen Übels sein oder was kann ich machen damit es mir wieder besser geht?

Vielen Dank im vorraus und freundliche Grüße

Rorik

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?