starke Brustschmerzen nach Operation

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Neben dem Tipp mit der Osteopathie, die alegna dir ja schon empfohlen hat, würde ich dir dringend empfehlen einen speziellen Schmerztherapeuten aufzusuchen. Denn wenn die Schmerzen schon so lange bestehen, dann sind sie - unabhängig von der Ursache - schon chronisch. Und bei chronifizierten Schmerzen kann es sogar vorkommen, dass die eigentliche Ursache der Schmerzen schon weg ist, und man trotzdem noch denselben Schmerz empfindet. Dann hat sich ein sog. Schmerzgedächtnis gebildet.

Lies dazu z.B. mal dies:

Chronische Schmerzen: Beschreibung

Als chronische Schmerzen werden Schmerzen bezeichnet, die

◾seit mindestens drei bis sechs Monaten fast immer vorhanden sind oder häufig wiederkehren

und

◾den Patienten körperlich (Beweglichkeitsverlust, Funktionseinschränkung), körperlich-kognitiv (Befindlichkeit, Stimmung, Denken) und sozial beeinträchtigen.

Der Begriff „chronische Schmerzen“ bedeutet, dass der Schmerz das vorherrschende Symptom („Leitsymptom“) der Beschwerden ist und über einen längeren Zeitraum anhält.

Im Unterschied zu akuten Schmerzen sind chronische Schmerzen (medizinisch korrekt eigentlich: Chronisches Schmerzsyndrom) kein sinnvolles Alarmsignal mehr, das auf eine Schädigung des Körpers (Verletzung, Erkrankung etc.) hindeutet. Stattdessen stellen sie eine eigenständige Schmerzkrankheit dar, die oft keine klar erkennbare Ursache mehr hat. Chronische Schmerzen werden oft von weiteren Beschwerden begleitet, zum Beispiel Schlafstörungen, Appetitmangel, gesteigerte Reizbarkeit und depressive Verstimmungen. Zudem können sie starke Einschränkungen im Alltag, Beruf und Freizeitleben bedeuten.

Chronifizierung

Ein chronisches Schmerzsyndrom entsteht oft aus akuten Beschwerden: Anhaltende Schmerzreize lassen die Nervenzellen mit der Zeit immer empfindlicher auf die Reize reagieren, das heißt die Schmerzschwelle sinkt. Die wiederholten Schmerzreize hinterlassen „Schmerzspuren“ und es entwickelt sich ein „Schmerzgedächtnis“. Die Patienten nehmen schon geringste Schmerzreize oder sogar Berührungen als Schmerzen wahr. Die Nervenzellen können sogar von sich aus Schmerzsignale an das zentrale Nervensystem senden, obwohl die ursprüngliche Schmerzursache (z.B. eine Verletzung) schon längst abgeheilt ist. Es tut also weh, obwohl es keine organische Ursache mehr dafür gibt.

http://www.netdoktor.de/symptome/chronische-schmerzen/

Deswegen ist es wichtig, dass man sich auch auf dem Gebiet der Schmerzen in professionelle Hände begibt. Denn eine Schmerztherapie bedeutet nicht nur Schmerzmittelgabe, sondern sie umfasst auch andere Behandlungsansätze und Möglichkeiten. Einfach mal mit Morphium "vollpumpen" ist da nicht der richtige Weg. Es kann zwar sein, dass du vielleicht erstmal Morphium brauchst, um deine Schmerzen in den Griff zu bekommen, dann aber entsprechend dosiert. Bei einer Schmerztherapie kann der Arzt dir auch zusätzlich andere Medikamente (sog. Adjuvanzien) verordnen. Das kann z.B. auch ein Antidepressivum sein. Nicht weil man dir vielleicht Depressionen unterstellen würde, sondern weil spezielle Antidepressiva auch schmerzlindernd und vor allem schmerzdistanzierend wirken. Leider erklären das viele Ärzte so nicht, so dass die Patienten dann glauben "der hält mich für bekloppt" und das Mittel nicht nehmen.

Neben der medikamentösen Behandlung kann man bei der speziellen (multimodalen) Schmerztherapie auch Physiotherapie einsetzen, oder Kälte- oder Wärmeanwendungen (je nachdem, was gut tut) oder Massagen. Weiterhin könnte auch Akupunktur und eben auch die Osteopathie eingesetzt werden. Auch Entspannungsverfahren (z.B. autogenes Training oder progressive Muskelentspannung nach Jacobson) können helfen. Und oft wird auch ein psychotherapeutischer Behandlungsansatz mit einbezogen. Dabei geht es dann in erster Linie darum, Strategien zu erarbeiten, wie man mit dem Schmerz besser umgehen kann (Stichwort Schmerzverarbeitung) und ob es vielleicht auch was gibt, was den Schmerz verstärken könnte.

Ich selber mache wegen starker Bauchschmerzen seit Oktober eine Schmerztherapie. Das ist doch entschieden was anderes, als wenn nur der Hausarzt Schmerzmittel verschreibt. Ich fühle mich dort sehr gut aufgehoben und betreut (war auch schon 5 1/2 Wochen zur stationären Schmerztherapie). Ich hatte Schmerzen, die teilweise auf der Skala von 1-10 bis 10 gingen. Und in dieser Schmerztherapie habe ich viel über meinen Schmerz gelernt. Zum Glück sind meine Schmerzen nach einer OP sehr gut besser geworden. Zur Zeit habe ich kaum noch Schmerzen und bin jetzt dabei, die Schmerzmittel wieder zu reduzieren. Inzwischen mache ich auch eine psychotherapeutische Behandlung, damit ich, wenn die Schmerzen wiederkommen sollten, besser damit umgehen kann.

Ich denke, so eine Schmerztherapie könnte auch was für dich sein, gib mal bei Google "schmerztherapie schweiz" ein, da findest du einige Infos und vielleicht für dich geeignete Adressen.

Alles Gute für dich! LG, Lexi

Ich würde Dir empfehlen, zu einem Osteopathen zu gehen. Ich habe selbst vor 5 Jahren eine Lungen-OP gehabt. Dabei wurde mir ein Lungenlappen entfernt, der Tumor war glücklicherweise gutartig. Ich hatte 1 Jahr unerträgliche Schmerzen angefangen unter dem Schulterblatt über die Schulter bis in den Arm und die Hand. Erst nach vier Jahren hat mir ein Narkosearzt gesagt, dass die Ursache dafür ein Lagerungsfehler während der 6stündigen OP war. Die Schmerzen sind nach einer einjährigen Behandlung mit Prädnisolon und Targin besser geworden, aber ich habe auch heute noch Beschwerden. Es kann mir kein Blutdruck am Oberarm gemessen werden. Beim Aufpumpen der Manschette schwillt sofort die Hand an und die Schmerzen lassen meinen Blutdruck enorm ansteigen. Also sinnlos. Auch mit TCM könnte Dir vielleicht geholfen werden. Schau mal, ob es in deiner Nähe einen Arzt oder eine Klinik gibt, die mit Traditioneller Chinesischer Medizin arbeitet. Alles Gute für Dich.

Handgelenkschmerzen ohne Besserung

Hallo,

ich bin ein 21 jähriger junger Mann der an Schmerzen in beiden Handgelenken leidet, wobei das linke Handgelenk deutlich stärker betroffen ist.

Sehr wahrscheinlich habe ich mir die Verletzung/Schmerzen während des Krafttrainings zugezogen. Die Schmerzen haben sich jedoch schleichend entwickelt. Dies war vor etwa 7-8 Monaten. Seitdem meide ich so gut wie jede Belastung(Sport, Gitarre spielen).

Ich war bereits beim Orthopäden. Es wurde ein Röntgenbild und eine Diagnose gemacht. Der Arzt konnte nichts auffäliges finden. Ein Kraftverlust ist nicht da. Es wurden mir Handgelenkbandagen verschrieben, welche jedoch keine großartige Besserung brachten.

Die Schmerzen würde ich wie folgt beschreiben: diffus, schwer lokalasierbar, ziehend, brennend. Allerdings sind die Schmerzen daumenseitig auf jeden Fall eindeutig zu spüren. Hauptsächlich treten sie in Ruhe auf, werden an einigen Tagen besser und an anderen wieder schlechter. Nach meine Körpergefühl zu urteilen würde ich sagen, dass es die Sehnen sind. Während einer Belastung sind die Schmerzen kaum zu spüren, danach werden sie jedoch umso schlimmer.

...zur Frage

Daumen fühlt sich nach OP Taub an..Foto

Hallo, Ich habe mir vor 6 Wochen mein Handgelenk gebrochen . Im Krankenhaus haben die mir 2 Schrauben reingetan . Gestern habe die mir die Schrauben rausgenommen aber heute habe ich bemerkt das mein Daumen Taub ist . Wenn ich mit meinem Finger Rüberfahre fühlt es sich so komisch an (Foto)

Was Jetzt ?

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Schmerzen und Buckel am Knie?

Hey Ihr da :)Ich habe seid ca 3 Jahren nach hoher Belastung im Ruhezustand extreme Schmerzen im Knie links. Da habe ich immer das gefühl mein Knie brennt... wenn mein Bein angewinkelt ist habe ich da einen "Buckel" bisschen weiter unten als die Kniescheibe ist. Der Buckel ist recht hart und lässt sich nicht Bewegen... hat jemand eine Idee was das sein könnte und ob ich damit zum arzt muss?Zu Info ich bin 20Jahre alt und weiblich :)

...zur Frage

Schmerzen im Kinn nach Operation

Hallo, ich habe vor 7 Monaten eine Operation am Kinn durchführen lassen. Kosmetisch sieht alles gut aus. Das Gefühl am Kinn und der Unterlippe ist teilweise wieder da.

Aber ich habe Schmerzen im Kinn - Also die kommen mehr so von innen heraus. Die Schmerzen kommen mehrmals am Tag, und gehen auch wieder weg. Die Schmerzen sind erträglich, aber stören doch sehr.

Ich denke da ist nichts geschwollen. Und ich bin auch nicht druckempfindlich.

Wenn ich nach Informationen suche finde ich viel über die Kinnoperation, aber nichts über Schmerzen 7 Monate nach der OP.

Was kann denn das sein? Und was kann ich machen um es untersuchen zu lassen?

Dank im Voraus

...zur Frage

chronische PANSINUSITIS .......Operation

Hallo,

ich habe da mal ne Frage. Ich quäle mich seit ca. einem Jahr schon mit ständigem Schnupfen, Verkühlung, Kopfschmerzen etc. Vor drei Monaten ist es dann so richtig schlimm geworden. Hatte dann noch zusätzlich eine Extraktion (Weisheitszahn) und durch das habe ich eine Kiefernebenhöhlenentzündung bekommen. Antibiotika - abgeheilt. Nach drei Wochen wieder schlimme Kopfschmerzen - Eitergeschmack im Rachen und ebenfalls gelbliches Sekret sorry falls unappetitlich beim Schneuzen. Bin zum Arzt - HNO Überweisung - Nasennebenhöhlenentzündung andere Seite. Er meint das hat nichts mit derm vor drei Wochen zu tun da es auf der anderen Seite ist. Antibiotikum - 1000e Nasenspray - Cortisonbrausetablette etc. und nach der Medikamenteneinnahme Überweisung CT. Nun gut ....habe ich alles gemacht. Habe auch gedacht das es abgeheilt ist mit den Antibiotika. Habe jedoch nach einer Woche wieder den Eiter gespürt. Nun gut, bin mit meinen Befunden vom CT zum HNO und er stellt fest - chronische Pansinusitis welche schon nicht mehr akut sondern extrem und sehr massiv ist. Linke Seite ist komplett zu und geht schon zur Nase vor. Habe Überweisung für Operation erhalten. Habe anschließend beim Krankenhaus angerufen und habe in einer Woche Termin für Untersuchung im Spital erhalten.

Weiß jemand wie lange es dann ca. dauern wird bis ich operiert werde? Ich halte nämlich diesen Druck unter meinen AUgen und das ständige Eiter im Mund und Nase nicht mehr aus. Kann mir da jemand vielleicht aus Erfahrungsberichten erzählen. 1. WARTEZEIT bist zur OP?????? 2. OP-Ablauf.

DANKE.... Greetz Bondgirl..... ;-I

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?