Stanzbiopsie-wie sicher das Ergebnis?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auf eine Stanzbiopsie würde ich mich verlassen. Eine minimale 'Unsicherheit' gibt immer, egal wobei.

http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_operative-eingriffe-biopsie-der-brust_536.html sagt dazu:

Nach der bisherigen Studienlage stellen die minimal-invasiven Biopsieverfahren eine sichere diagnostische Methode dar um endgültige Diagnosen zu erreichen.

Stanzbiopsie (Hochgeschwindigkeits-Stanze unter Ultraschallansicht)

Die Stanzbiopsie erfolgt zur Abklärung von tastbaren Verhärtungen oder in der Sonografie gut sichtbaren Veränderungen. Sie ist insbesondere bei größeren Tastbefunden und/oder erwarteter Gutartigkeit der Tastbefunde das Mittel der Wahl.

Bei diesem Verfahren wird (meist) unter Ultraschallansicht eine 1,6 Millimeter dicke Stanznadel mit hoher Geschwindigkeit in den Tumor „geschossen" um eine Gewebeprobe (größere Zellverbände) zu entnehmen. Dabei wird eine Führungshülse benutzt, über die dann mehrere (mindestens drei) Gewebszylinder (je ca. 1,6 cm lang) für die mikroskopische Untersuchung entnommen werden. Auf Grund der hohen Geschwindigkeit der Stanze entsteht bei der Probenentnahme selbst kein Schmerz, es ist lediglich ein kleiner Hautschnitt unter örtlicher Betäubung notwendig. Das Risiko für Infektionen und Blutungen ist gering.

Wird die Untersuchung von erfahrenen Ärzten durchgeführt, die mit Ultraschallbild arbeiten, ist die Diagnose fast so sicher wie bei der kompletten Entfernung des auffälligen Tastbefundes. „Bösartige" Stanzergebnisse sind sicher (ca.98%), insofern mindestens drei Proben entnommen wurden.

GUTE BESSERUNG !

sonne123 11.12.2015, 18:19

Danke dir Nelly :-) jetzt kann ich wieder lachen. Er war ja dieses Jahr schon fast ein halbes Jahr krank, aber dieses hier wäre dann wirklich der Höhepunkt gewesen.....ihm war es auch nicht peinlich zu einem Gynäkologen zu gehen. Ich weiß nicht, ob ein Urologe auch so etwas per US untersucht. Die Hauptsache ist nur, das es gutartig ist. Momentan muß auch nichts weiter unternommen werden, ausser die Schmerzen werden schlimmer. Liebe Grüße

7
Nelly1433 14.12.2015, 12:59
@sonne123

Gynäkologe ist schon richtig.

Weiterhin ALLES GUTE !

5

Hallo Sonne, ich kann mir gut vorstellen, welche Last von euch genommen wurde. Auf die Biopsie kannst du dich verlassen, sie ist relativ sicher. Wie das gemacht wird, hat dir Nelly schon beschrieben. Der vergrößerte Lympfknoten kann viele Ursachen haben. Da dein Mann doch jetzt von Ärzten diagnostiziert wurde, die etwas davon verstehen, kannst du davon ausgehen, dass alles wieder gut wird. Ich wünsche euch schöne Weihnachtstage und BLEIBT GESUND.

sonne123 11.12.2015, 21:56

Danke :-) das wünsche ich dir auch 

4

Wenn bei der Biopsie an fünf verschiedenen Stellen Gewerbeproben entnommen wurden und der Befund negativ war, könnt Ihr Euch darauf verlassen, dass Dein Mann keinen bösartigen Tumor habt. Ich bin mir ganz sicher, dass solche Untersuchungen von Gewerbeproben äußerst sorgfältig vorgnommen werden.

Entspannt Euch jetzt mal, Ihr habt bestimmt eine Zeit voller Sorge und Angst hinter Euch. Alles Gute und schöne Weihnachten. lg Gerda

sonne123 13.12.2015, 09:20

Danke, das wünschen wir euch auch und einen schönen 3.Advent 

2

Was möchtest Du wissen?