Ständige übelkeit und Kopfschmerzen

1 Antwort

Neben Schwangerschaft und Migräne (wobei diese keine acht Tage anhält) kommen noch zahlreiche andere Möglichkeiten in Frage. So sollten auch die Nieren untersucht werden. Haben Sie Probleme beim Wasserlassen? Denn wenn die Nieren nicht mehr richtig entgiften, kommt es zu Kopfschmerz und Übelkeit. Auch eine psychische Ursache wegen zuviel Stress könnte in Frage kommen. Manchem schlägt der Stress auf den Magen, einem "steht es bis hier!" und der Kopf "zerbricht" über den Problemen...

Da anscheinend die Übelkeit auch Einfluss auf Ihre Trinkmenge hat, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Eine Zeit ohne viel zu essen ist für den Körper oft kein Problem, aber die Trinkmenge sollte stimmen, damit Nieren, Herz und der restliche Körper funktionieren können.

Danke für die Antwort. Also mit den Nieren hab ich zwar sonst keine Probleme aber ich merk die geringe Trinkmenge zur Zeit schon. Und das mit dem Stress habe ich mir auch schon überlegt, und das könnte schon so sein. Weil wenn ein wenig Ruhe herrscht, dann tu ich mir mit dem Essen leichter. Nur könnte ich ja an der Situation nichts ändern. Hab kaum Möglichkeiten den Stress auszuschalten. Was kann man dann noch machen? Gibt es was das man nehmen kann??

0
@behappy280

Ich würde keine Pillen empfehlen. Auf Dauer ist es wirklich wichtiger, Stress abzubauen. Fragen Sie Ihren Partner oder Freunde, ob sie bereit wären ein paar Aufgaben zu übernehmen. Erklären Sie Ihren Kindern, dass Sie auch mal etwas Zeit für sich brauchen. Kinder helfen oft gern mit im Haushalt, wenn man sie lässt und ihnen Aufgaben gibt, die sie gern machen (nicht jeder mag Geschirr spülen, findet aber vielleicht Tisch decken oder Wäsche zusammenlegen toll), bei pubertierenden Kindern hilft dagegen ein Anreiz (muss nicht immer finanzieller Natur sein, kann auch eine gemeinsame Unternehmung sein)! Genießen Sie ein Schaumbad, oder auch mal ein wärmendes Fußbad, hören sie dabei ruhige Musik, Autogenes Training oder Muskelrelaxation nach Jacobson gibt es auf CD und kann abends im Bett vorm Einschlafen gemacht werden. Einmal pro Woche finden Sie vielleicht doch ein Stündchen, dass ganz Ihnen gehört und Sie könnten zum Qigong gehen (andere Gesichter, Entspannung, nachweislich positive Auswirkungen auf einen zu hohen Blutdruck...). Ihre Gesundheit sollte das wichtigste sein! Denn ohne sie können sie ihren hohen Maßstäben nicht gerecht werden!

0

Was möchtest Du wissen?