Ständige Müdigkeit!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde auch zum Artz gehen und Blutbild machen lassen. Ansonsten kann man aber auch zuviel anstatt zu wenig schlafen. Ich kenne das von mir, wenn ich mehr als 9h schlafe, bin ich den ganzen Tag müde, oder, wenn ich viel auf der faulen Haut liege, in den Ferien oder so, bin ich auch ständig müde. Aber bei dir klingt das eher so, als solltest du wirklich mal einen Mangel ausschließen lassen/ was dagegen tun. Alles Gute!

Vielleicht zu wenig Eisen? Habe da mal eine Infusion bekommen, aber nach kurzer Zeit war es wieder so wie vorher. Was mir jetzt geholfen hat wach zu bleiben und nicht in jeder Sekunde einzuschlafen war eine "Hypnose gegen Müdigkeit". Ist eine Cd, hilft mir mich wachzuhalten und wieder meinen Tag normal zu planen.

Lass mal eine Blutuntersuchung machen, kann auch an einer Schilddrüsenunterfunktion liegen.

Durch Chronische mandelentzündung Müdigkeit?

Ich würde gerne mal wissen ob es an den mandeln liegen kann ,wenn man Müde ist und sich abgeschlagen fühlt? wenn es daran liegt dann reiße ich mir die Dinger durch den Hals raus,oder lasse mir hier in Polen die rausnehmen oder mich nach Deutschland gegen gebühren verlegen ,aber ganz ehrlich ich halte es nicht noch 9 weitere tage so aus :( Bitte ehrlich Antworten ,danke

...zur Frage

Hilft Rotbuschtee auch bei Müdigkeit?

Dieses triste Wetter geht mir so langsam an die Substanz und ich bin oft müde, obwohl ich ausreichend schlafe. Grüner Tee hat ja eine aktivierende Wirkung. Leider mag ich ihn nicht. Gern trinke ich aber Rotbuschtee. Hat der auch eine aktivierende Wirkung?

...zur Frage

Ständig müde und erschöpft, auch direkt nach dem aufwachen - was ist das?

Hallo ihr Lieben,

Ständig bin ich müde, ich habe das Gefühl, dass die Müdigkeit gar nicht mehr verschwindet. Selbst wenn ich nach dem schlafen aufwache, bin ich müde. Auch wenn ich wie gerade auf dem Sofa liege, bin ich müde und erschöpft.

Zudem habe ich einfach nur noch andauernde Kopfschmerzen. Diese kommen vermutlich von der HWS Steilstellung.

Nach dem aufwachen habe ich teilweise auch eine erhöhte Temperatur. Zudem verspüre ich über den Tag einen Druck im Gesicht bzw. an den Wangen und dem Schädel.

Ich möchte endlich etwas gegen diese nervende dauernde Müdigkeit und Erschöpfung tun. Was kann ich tun? Würde es etwas bringen Eisen als Nahrungsergänzungsmittel bspw. aus dm einzunehmen? Woher könnte die Dauermüdigkeit kommen und welche Ursachen sind möglich?

Habt ihr tipps um wacher und fiter zu sein? Zudem habe ich mir überlegt, das ganze beim nächsten Arztbesuch mal anzusprechen (etwa in 1,5 Monaten). Aber irgendwie finde ich es seltsam wegen Abgeschlagenheit und Müdigkeit den Arzt zu informieren.

...zur Frage

Unwohlsein, Müdigkeit?

Oh, so ein Mist, der gesamte Aufsatz ist nicht übermittelt worden?Dann fange ich nochmal neu an.Hallo, Ich bin männlich,34 Jahre alt bin absoluter Nichtraucher und trinke sehr sehr wenig Alkohol, wenn ich mal was trinke dann maximal ein Bier am Abend.Ich bin ein Angstpatient, und war und bin in Psychotherapeutischer Behandlung.Ich war eine Zeit lang mehr bei Ärzten als zuhause, zumindest vom Empfinden meiner Frau. Mein Hausarzt sagt ich bin der bestuntersuchteste Patient den er jemals gesehen hat. Habe in den letzten 5 Jahren diverse Untersuchungen gehabt, unter anderem: Magen/Darmspiegelungen, besuche beim Kardiologen, Untersuchungen beim Nephrologen aufgrund der Nierenfunktion etc, eine laufende Behandlung beim Lungenfacharzt, einige Krankenhausaufenthalte aufgrund einiger Unstimmigkeiten, bisher wurden folgende Erkrankungen festgestellt:Asthma - deswegen noch beim LungenarztBluthochdruck: eingestellt ~140-100Ich versteife/steigere mich oft in symptome die ein normaler Mensch wohl als normal ansehen würde(dies sagt auch mein Hausarzt)ich leide seit längerer Zeit an stetiger Müdigkeit, schon nach dem aufstehen bin ich recht zügig wieder müde, zur Mittagspause kann ich meisst mit dem Kopf auf dem Schvreibtisch einschlafen, nur um dann im Laufe des Nachmittags wieder munterer zu werden, meisst bin ich dann abends fiter, ins Bett gehe ich meisst zwischen 22.00-23.00 Uhr, und stehe gegen 06.30 auf. Hinzu kommt das ich beim aufstehen bereits ein Gefühl habe als hätte ich nachts Hanteln gestemmt, eine Kraftlosigkeit die mich erfasst, im Laufe des Tages, bei körperlicher Ertüchtigung spüre ich ein inneres Zittern in den Gliedmaßen, ich führte diese Symptome auf meine Ängste zurück(tat auch der Arzt), jedoch, auch in einem Zustand wo ich eben nicht an Krankheiten denke fühle ich mich niedergeschlagen und schlapp.Aufgrund meiner Angst nehme ich B-Symptomatik sehr ernst, und habe bis vor einigen Monaten noch jeden Tag Fieber gemessen, mein Gewicht kontrolliert und auf Nachtschweiss geachtet, all dies trifft bei mir aber nicht zu, trotzdem erwische ich mich jetzt seit einer Woche wieder wie ich immer öfter zum Thermometer greife und schaue wie die Temperatur ist.Ich bin 170cm groß und wiege um die 82 kg, habe also ein leichtes Übergewicht. Ich war vor ein paar Tagen bei meinem Hausarzt da ich Angst um meine Prostata bekam da ich aufgrund meiner Angst sehr häufig auf Klo muss (groß wie klein) und ich rechts vom Glied einen kleinen gnubbel ertasten kann,der allerdings genauso gut eine Ader oder Leiter sein könnte, ich mache mir aber sofort wieder sorgen und fange das grübeln an, ich möchte hier fragen ob es vielleicht Leidensgenossen gibt die Ähnliches durchmachen und mir ein paar Tipps geben könnten? Ich versuche wirklich alles, aber es scheint alles nur eine zeitlang zu wirken bis ich wieder irgendwelche Symptome entwickel wie ja nun schon seit langem das Zittern/Schwäche/Müdigkeit.Über jede Hilfe freue ich mich sehr.Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Ist das normal? ... Müdigkeit und so

Ich bin seit ein paar Tagen (4-5) ständig Müde. Und bin nach dem Schlafen (schlafe so von 23 oder 24 Uhr bis 7:15 Uhr...) nicht wirklich ausgeruht. Dazu muss ich sagen, bin ich mitten in der Pubertät (bin 12)...

Und jetzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?