Ständig Verstopfung, seit rund 4 Wochen...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst mehr trinken, beginne schon nach dem Aufstehen mit einem großen Glas warmen Wasser. Trinke vor den Mahlzeiten ein Glas Wasser, 15 Minuten warten und nach dem Essen wieder. Wenn du dich ballaststoffreich ernährst, brauchst du auch viel Flüssigkeit. Mach auch mal paar Übungen für einen beweglichen Darm, gut sind neben Kopfstand und Kerze auch alle Drehbewegungen. Im Liegen die Beine anstellen und dann die Knie nach links und den Kopf nach rechts drehen und umgekehrt. Auch gut den Fuß auf ein Knie stellen und dann immer leicht nach der Seite und zurück drehen.

Also ertmal danke, ich deinen Rat immer befolgt und es geht mir auch schon besser. Der Stuhlgang ist zwar immer noch nicht wie vorher, aber wenigstens kann ich regelmäßig und ohne größere Probleme auf die Toilette gehen. Ich denke, wenn ich wieder anfange Sport zu machen, geht es wieder wie vorher.

Trotzdem stellt sich mir da die Frage: Wieso kam das jetzt so wie es kam? Ich mein, vorher hab ich nie soviel getrunken und es ging trotzdem gut, noch ein Stückchen vorher, hab ich auch kein Sport gemacht und es ging trotzdem. Also bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass sich aber etwas getan hat, aber was?

0
@josdonjo

Der Körper verändert sich laufend und er zeigt dir deutlich, dass du auch was verändern musst, wenn es dir weiter gut gehen soll.

0

Hallo Josdonjo !

Hab auch Morbus Hirschsprung. 5x im Kindesalter operiert, aber nie wirklich geheilt ! Unterschiede zu heute: Diagnostik- und Operationsmethoden sind sehr stark verbessert worden !!!

Habe es leider an eines meiner Kinder vererbt und da den Unterschied der medizinischen Vorgehensweise kennengelernt.

Viel trinken ist für mich auch heute noch sehr wichtig. Ballaststoffreiche Kost ist bei mir aber z.B. Auslöser für Verstopfung. Sauerkraut esse ich sehr gern und auch den Sauerkrautsaft trinke ich gern. Bei mir reagiert der Darm darauf allerdings nicht. Keine Verstopfung aber auch nicht die eigentlich allseits bekannte abführende Wirkung.....Ich darf/soll auf ausdrückliche ärztliche Anordnung fettreiche Speisen essen, weil die den Darm "schmieren" und es besser "flutscht".

Ebenso hab ich festgestellt, dass sich bei mir Fleischkonsum negativ auf die Darmtätigkeit und meine Blutwerte auswirkt.

Früher hab ich auch Angst vor der Abhängigkeit von Abführmitteln gehabt. Aber nach über 40 Jahren lernt man seinen Körper selbst am Besten kennen!!! Ich habe schon immer so wenig wie möglich, aber so viel wie nötig eingenommen. Im Laufe der Zeit stellte ich dann fest, dass es mir fleischlos besser geht. Osteopathische Behandlung hat mir sehr geholfen allgemein Verspannungen zu lösen. Genick, Rücken und Darm stehen da in engem Zusammenspiel.

Besonders wichtig ist für mich bei allen Anwendungen und jeder Medikamenteneinnahme und jedem "Mittelchen" das helfen könnte: Ich muss es gern einnehmen !!! Ohne Widerstand und Ekel zu empfinden. Ich muss es als "Meins" empfinden, dann hilft es am Besten !

Die Zeit mit morgens eingeweichten Trockenpflaumen, einem Glas warmem Wasser vorm Frühstück, Primus-Riegel und Leinsamen im Joghurt sind für mich zum Glück vorbei...

Jeder Körper hat seine eigenen Feinheiten. Das ist es ja, was jeden von uns so einzigartig und wertvoll macht. Daher reagiert auch jeder Mensch unterschiedlich auf Nahrung, Klima, Medikamente usw.

Das bedeutet aber auch, dass alles was dem einen hilft, dem nächsten nicht weiter hilft. Wichtig ist immer, neue Impulse zu bekommen und sie ggf. auszuprobieren. Dabei aber immer auf die Reaktionen des eigenen Körpers achten und wenn nötig die eigene Nahrung, das Sportverhalten oder um was es sich auch handelt, zu verändern !

Ich wünsche alles Gute :-)

Verstopfung Krankenhaus

Hallo!' Ich werde jetzt ein bisschen wa serzählen dmait irh den Inhalt ein bisschn mitbekommt um was es geht ich hoff es kann mir einer weiterhelfen!

Ich bin 17 Jahre. Habe seit klein auf immer eine Verstopfung, bekamm medikamente dafür molaxole und ergovasan. Und seit 2 j´Jahren is das mit der Verstopfung schlimmer geworden. die Medikamente helfen nicht mehr . Ich war vor 7 Monaten im Krankenhaus (Villach) wegen die Bauchschmerzen die haben abe rnicht viel getan danach war ich im Krankenahaus (Klagenfurt#) da meinete die ärztin ich muss eine Ob machen weil mir ein paar nerven beim affter fehlen, ich rufe sie seit 5 monaten an frage wegen der ob aber sie sagt immer ja jetzt nicht der arzt ist nicht da -.-

weil ich halt da nicht mehr mit der Verstopfgung aus Mein Bauch ist hart .. abführmittel mag ich nicht mehr, hab manchmal richtige schmerzen .. ich tu seit 6 Monaten arbeiten ich muss von der arbeit oft zuhause bleiben weil ich nicht gscheit gehen kann und durchfall bekomme -.-

Jetzt geh ich mittlerweile Berufsschule und ich musste zur schulärztin sie gab mir eine überweißung ins Krankenhaus. Und ich wollte fragen muss ich im Krankenhaus bleiben oder nur ambulant. Ist das mit der Verstopfung schlimm ? war seit 2 Wochen nicht merh am klo. bekomm ich dort ein Einlauf udn dann gehts ab nachhause oder wie ?? weil ich möchte drin beliebn will das alles endlich mal geklärt haben weil mein leben kann so nicht weiter gehn

LG saandi

...zur Frage

Microklist als Abführmittel vor Analsex?

Hallo, Ich und mein Freund haben schon seit längerem vor Analsex auszuprobieren. Ich habe gelesen, dass der Enddarm sich nach dem Stuhlgang eigentlich von selbst leert, bei mir ist nur das Problem, dass ich wenn ich dann überprüfe ob der Kot ganz draußen ist, am Ende des Enddarms noch Kotreste spüre. Ich wollte keine Darmspülung/Einlauf oder sowas machen... Könnte ich Microklist anwenden auch wenn ich nur Reste habe die ich rausbekommen will oder geht das wirklich nur bei Verstopfung und ähnlichem? Mein Freund hat glaube ich gar nicht so große Probleme damit, aber ich kann mich nicht entspannen wenn ich weiß, dass da noch was drin ist. .. Danke für schnelle Antwort (Das Thema soll jz nicht iwelche diskussionen anregen bitte)

...zur Frage

Leide ich an einer Stoffwechselstörung???

hallo zusammen,

also ich hatte schon seit frühester kindheit (war ca. 4 oder 5 jahre alt) Probleme mit der Verdauung!

damals waren es oft sehr hartnäckige verstopfungen (mit 7 oder 8 jahren bekam ich sogar eine darmspülung deswegen) und heute ist es eher seltener, aber dafür habe ich heute...nun ja sagen wir eher "breiartigen stuhl"...also kein durchfall, aber ich denke ihr wisst was gemeint ist oder? <.<

ich gebe zu...ich habe sehr starkes übergewicht und so, aber als kind war ich normalgewichtig, hatte viel bewegung etc.

also kommt es mir doch recht merkwürdig vor, dass ich damals trotz "aktivität" immer wieder verstopfungen hatte!

kann es sein, dass ich evtl. unter einer stoffwechselstörung oder etwas ähnlichem leide?

wäre echt schön, wenn mir jemand einen rat geben könnte!

aber bitte keine dummen bemerkungen!

danke :-)

...zur Frage

probleme bei kind 5 jahre hilft atlas einrenken?

hallo, der bub von einer freundin (5 jahre) ernährt sich nur von butterbrot, schokolade, fritatten und "leeren" nudeln. dadurch hat er extreme verdauungsschwierigkeiten. dauernde verstopfung, wodurch er sicher mind. seit 2 jahren immer einläufe bekommt. es gibt oft phasen da rinnt der kot einfach raus, ich glaube er merkt es teilweise gar nicht mehr. das dauert dann so lange bis der dicke "propfen" durch den einlauf dann rauskommt. meiner meinung nach geht er auch noch immer nicht ordentlich und spricht auch nicht ordentlich. ebenso hat er ein kleines loch im herzen. eine andere freundin hat jetzt gemeint sie soll ihm den atlasknochen einrenken lassen. glauben sie bewirkt das etwas? ich weiss auch nicht wirklich wie ich ihr das sagen soll, damit sie mal was anderes macht und nicht dauernd nur ins gleiche krankenhaus mit ihm fährt!? herzlichen dank!

...zur Frage

Durchfall,Verstopfung und Blähungen

Moin.

Vorab: Ich gehe zum Arzt nächste Woche. Also bitte keine blöden Kommentare, wie: Geh doch einfach zum Arzt.

Also: Vor einiger Zeit hatte ich regelmäßig mehr mal am Tag, so 2-3 x Durchfall. In allen Variationen. Mal weich, mal weich bis flüssig und mal richtig dünnflüssig. Dann nahm ich Lopodium akut 2x und auf einmal war wieder alles weg. Nach ein paar Wochen fing es dann wieder an und war dann wieder weg. Irgendwann fing es dann mit Verstopfung an und es hat fast 2 Wochen gedauert bis ich mal wieder Stuhlgang hatte. Als ich dann auf die Toilette ging, dachte ich das mein Stuhl dann wieder normal wäre, also weich bis hart. So fühlte es sich auch an, doch dann war es wieder weich-breiig.Auch das verschwand nach ein paar Tagen wieder für längere Zeit.

Letzte Woche fings dann wieder an. Heftige Magendarm-Krämpfe mit plötzlich auftretendem extrem dünnflüssigem Durchfall. Ich bin sofort zur nächsten Toilette, auf der ich dann 20min verbracht habe. Hinterher gings dann wieder, außer einem leicht komischen Gefühl im Darmbereich,normal nach Durchfall. Also nahm ich 2x Lopodium akut. Dies hat für den Tag geholfen. Doch am nächsten Tag fing der Durchfall wieder an mit vorher eingehender Verstopfung und ich musste wieder dringends aufs Klo mit den selben Symptomen. Also nahm ich noch 2x Lopodium akut.

Jetzt hab ich seit 4 Tagen keine Beschwerden mehr. Seit dem war ich auch nicht mehr auf Klo, was aber voll kommen normal ist. Doch ein leicht unwohliges Gefühl im Magen-Darm Bereich bleibt, es grummelt dort auch ab und zu und Blähungen kommen auch vermehrt hinzu. Zudem hatte ich gestern Abend minimale Bauchkrämpfe, man hat Sie nur ganz leicht gemerkt. Ich wieder sofort zum Klo. Da Bauchkrämpfe meist einen Stuhlgang auslösen. Doch Pustekuchen. Was raus kam, waren nichts mehr als Blähungen.

Kennt ihr das? Was kann das sein?

Im Netz steht,das der Arzt in solchem Fall nach dem Ausschlussverfahren untersucht. Da es dort dutzende Möglichkeiten gibt.

Ach ja: Von bereuf bin ich LKW Fahrer und arbeite von Mo-Fr von 03.45 - 15.30Uhr und alles 2 Wochen, so auch am Samstag. Dies tue ich schon seit einem knappen Jahr so. Heißt, dass sich mein Körper an diese Zeiten gewöhnt haben muss. Essen tue ich meist um 03.30Uhr ein Wurst/Käsebrot, um 08.30Uhr nochma das selbe. Evtl während des fahrens gegen Mittag nochma ein Brot und nach Feierabend zw 16-17Uhr entweder was warms zum aufwärmen aus der Dose oder nochmal ein Brot. Also essen tu ich ganz normal verteilt am Tag. Trinken tu ich nur Apfelschorle.

Ich freue mich über eure Antworten

Gruß :)

Marcel

...zur Frage

was kann ich noch tun,damit mein Magen wieder arbeitet?

Seit einer Woche scheint es,als sei mein Magen ,,stillgelegt,,sprich,er ist ruhig und arbeitet nicht mehr. Dazu habe ich,ich vermute mal,Verstopfung und keinen Drang mehr aufs Klo zu gehen. Gestern habe ich normalen Apfelsaft getrunken und es half etwas,allerdings der erste Stuhlgang war kugelig und der danach wässrig. Ich bemerkte allerdings keine Besserung und mein Magen ist immernoch leise. Ich trinke viel Tee/Wasser,esse langsam und Dinge mit Ballaststoffen,jedoch tut sich nichts. Nach jeder Mahlzeit nehme ich Carminativumtropfen die meinen Pups etwas besserten aber mehr auch nicht. Ich bin ratlos da ich nicht mehr weiß was ich tun soll. Übelkeit oder Durchfall habe ich keinen. Genauso wenig weiß ich nicht,obs von der Pille kommt (in den Nebenwirkungen stand nichts von Verstopfungen),Reizdarm oder obs eine Magenlähmung ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?