Ständig Hunger - Ursachen?

2 Antworten

Wenn du mit Kohlenhydraten deinen Hunger stillst wird der Hunger immer wieder und immer noch schneller wieder kommen. Du solltest anstatt der Nudeln, Kartoffeln und des Käse lieber Obst und Gemüse essen und vielleicht ein kleines Stückchen mageres Fleisch dazu. Das verhindert dann auch die Heisshungerattacken. Zu Trinken solltest du nur Wasser und Tee zu dir nehmen, keine süßen Getränke, auch die heizen den Hunger an.

Wie alt und gross bist du den und wie viel wiegst du? Wenn man ueber eine gewisse Zeit zu wenig isst oder nicht die notwendigen Naehrstoffe zufuehrt, dann bekommt man oft auch solche Essattacken weil der Koerper praktisch nach dem "geluestet" was er braucht. Danach oder dabei wiederum werden dem Koerper falsche Signale gesendet weil er denkt "Wow, endlich bekomme ich das was ich brauche, da muss ich doppelt &dreifach zuschlagen um fuer die restliche Zeit zu kompensieren."

Aber ohne weitere Angaben kann man sowas ja eher schlecht feststellen.

Also ich bin ca. 1.79-1.80 groß und werde nächsten Monat 16. Ich habe eigentlich immer gut gegessen und auch normale Portionen. Solche Fressattacken hatte ich öfter schonmal aber das war dann auch nur für einen Abend. Jetzt ist es aber schon seit einer Woche. Ich kann alles durcheinander essen. Und es ist nicht so dass ich aus Langweile esse. Meistens sticht oder knurrt mein Magen ein bisschen. Manchmal auch nicht aber das Gefühl ist halt da :/

0
@derBaer10

Da du recht gross bist koennte es tatsaechlich trotzdem sein dass du einen Mangel an etwas hast. Wenn du auch noch Sport machst bzw. aktiv bist sogar noch eher, weil du auch dementsprechend verbrennst. Ich kenne einige die viele Muskeln haben und Sport machen und obwohl sie wie Scheuendrescher essen trotzdem zu wenig Energie zugefuehrt haben o.ae. Konntest du feststellen dass du auf irgendetwas besonders "Lust" hattest? Z.B. Fettiges (Fett), Suesses, Kohlehydrate (Brot, Nudeln, Kartoffeln,...), Salziges, oder wirklich so absolut alles?

0
@redlipstick

Mal so, mal so. Aber auf salziges war sehr oft. Sport mache ich eigentlich gar nicht. Nur die eine Stunde Schulsport pro Woche.

0
@derBaer10

Lass doch am besten mal ein Blutbild bei deinem Hausarzt machen. Dabei koennen evtl. Maengel (Magnesium, Eisen, andere Mineralstoffe, etc.) oder auch die bereits erwaehnte Schilddruesenueberfunktion, sowie ungewoehnliche Hormonlevel festgestellt werden. :)

0

Kein Geruchssinn und sehr stumpfes schmecken - seit über einem Jahr! Was tun?

Hallo GF.net Community,

bin 26 Jahre alt und wie man dem Topic entnehmen kann bin ich sozusagen Geruchsblind. Ich habe mir vor bisschen über einem Jahr eine echt üble Grippe eingefangen und bin über eine Woche gelegen. Von vielen hab ich schon gehört das man während der Krankheitszeit keine Gerüche und Geschmäcker wahrnimmt. Bei mir war das nie so, ich hab immer gerochen und geschmeckt.

Allerdings viel mir dann nach der Grippe auf, das ich absolut garnichts mehr gerochen hab. Ich habs auch mit extremen Gerüchen probiert - nichts. Nach ein paar Wochen konnte ich wieder so halbwegs schmecken. Bedeutet, ich kann geschmacklich erkennen ob etwas salzig, süß oder sauer ist, aber feine Geschmacksnuancen erkenne ich nicht.

Nach meiner ersten Recherche hieß es, es kann schonmal sein das man 2-3 Wochen nichts riecht oder schmeckt. Deswegen war ich auch nicht beim Arzt erstmal, sondern hab einfach mal die Wochen verstreichen lassen. Dann waren zwei Monate vorbei, und es war immernoch genauso schlimm. Daraufhin hab ich einen HNO konsultiert der schon nachdem ich ihm alles erklärt habe "ohoh das is nicht gut leider.." antwortete. Nicht gerade das, was man von einem Arzt hören will. Nach ein paar Messungen und so weiter hat er mir nur zu einer speziellen antibiotika und Zink Therapie geraten. Das habe ich auch gemacht. Es hat nichts gebracht. Garnichts.

Viele Monate nach dieser Tablettentherapie, habe ich mich einfach damit abgefunden nie mehr zu riechen. Wirklich ein komisches Gefühl das man da mit sich rumträgt.. Essen hat keinen Reiz mehr, Fussgängerzonen oder Fressmeilen auf Jahrmärkten wirken einfach nur langweilig. Nach dieser langen Zeit, hab ich schon teilweise Gerüche vergessen.. Mal wieder eine gutes italienisches oder chinesisches Gericht, Benzingeruch an der Tankstelle oder nach einen starken Regen diesen Geruch der vom abgekühlten Asphalt aufsteigt zu riechen wäre für mich das allerschönste im Moment. Auch den Geruch meiner Frau vermisse ich.. Wirklich keine schöne Sache.

Mittlerweile rieche ich zwei verschiedene aber sehr seltsame Gerüche. Das ist ein Indikator wenn etwas einen starken bis sehr starken Geruch hat. Der eine ist ca so, wie wenn man ein Elektrogerät aus einer Plastikverpackung nimmt (dieser typische "neues-plastik" Geruch). Der zweite nach vergammelnden Gurken. Warme Gerichte und allgemein Lebensmittel mit starken Geruch, zB Käse oder Energydrinks riechen für mich nach zweiterem. Gerüche wie verdorbenes Essen, Parfums, Deos, Duschgels Zigarettenrauch usw riecht wie der beschriebene Plastikgeruch. Das ist noch störender als garnichts zu riechen..

Ich weiss nicht ob man sich das Vorstellen kann als nicht-betroffener, aber mittlerweile macht das wirklich depressiv. Ich will wieder Riechen! Gibt es Möglichkeiten? Eine spezielle OP? Medikamente, Sptizen? Irgendwas? Verzweifel langsam..

Ich bin um jede Antwort dankbar!

Gruß

...zur Frage

Unterzuckert mit BZ >70 ?!

Hallo ihr Lieben, Seid einem dreiviertel Jahr habe ich mit Kreislaufschwierigkeiten und Herzrasen zu kämpfen. (Tachykardie, bis an die 200er Grenze) Die Ärzte sind etwas ratlos und haben mich als braucht Aufmerksamkeit eingestuft, weil meine Werte sonst immer recht gut sind. Lediglich im 72 Stunden EKG sind die Werte nicht okay. Sobald ich nicht alle 2 Stunden etwas esse, bekomme ich plötzlich extremen Hunger und Übelkeit, fang an zu zittern, kann nicht mehr reden, schwitze und bekomme Herzrasen. Da ich am Tag 3-4 Liter Leitungswasser trinke (und immer noch Durst habe), meinte mein Arzt jetzt: wir machen mal einen Zuckerbelastungstest wegen Diabetes. Blöd war nur, ich durfte am Vortag (Mittwoch) nur bis 18 Uhr etwas essen und danach nur noch Wasser trinken. Da um 21 Uhr mein Kreislauf zusammen gebrochen ist, musste ich doch noch eine Kleinigkeit essen. Hab mich dann direkt schlafen gelegt und dann ging es auch. Gestern hatte ich den OTG-Test. Er ging 5 Stunden (natürlich musste ich die ganze Zeit komplett nüchtern sein) und schon vor dem ersten Blutabnehmen ist mein Puls (im Sitzen, beim Warten) auf 150 hoch. Mir wurde schwummrig, schwarz vor Augen und ich musste mich hinlegen. Mir wurde dann immer alle Stunde aus der Armbeuge Blut abgenommen (jedes Mal 2-3 Spritzen) und zum Ende alle halbe Stunde. Mein Wert ging bei 97 los, ist dann auf 89 gefallen und am Ende "nur" auf 72. Allerdings musste ich mich hinsetzen, als er unter 90 war. Als er unter 80 war konnte ich nicht mehr sitzen und musste liegen und zum Schluss (bei 72) konnte ich nicht mehr verstehen, was der Arzt sagt, nicht mehr reden (Zunge=Waschlappen) und die Augen nicht mehr aufhalten. Das für mich unverständliche an der Sache ist: mein Blutzucker wurde von den Arzthelferinnen überwacht, der Arzt kam nur am Ende, weil ich nicht mehr ansprechbar war. Er kam rein, hat mich gesehen und sofort zur Helferin gesagt: "Die muss was essen, sie unterzuckert". Darauf hin wurde ein letztes Mal Blut abgenommen und meine Freundin hat mir eine Banane, Schwarzbrot und Wasser gereicht. Ich selbst habe vom Gespräch nicht viel mitbekommen (ich war mir in dem Zustand nicht mal ganz sicher, ob der Arzt überhaupt Deutsch spricht) und weiß es nur von meiner Freundin, die die ganzen 5 Stunden bei mir war. So und das komische ist nun, dass der Arzt sich erst sooo sicher war, dass ich unterzuckere und im Nachhinein meinte er, dass ich wohl nicht unterzuckert bin, weil mein BZ noch über 70 war. Er will aber auf sicher gehen und warten, bis das Labor die Ergebnisse schickt (wegen Insulin). Dass dauert aber 2 Wochen, weil er vorher keinen Termin frei hat. ?!?! Nun meine Fragen: kann manm auch unterzuckert sein, obwohl der Wert über 70 ist (bei 97 war mir ja schon schlecht)? Ist es normal, dass man so lange auf die Ergebnisse warten muss? Ich hoffe das ist alles verständlich ausgedrückt.

Liebe Grüße, MadeInGermany

...zur Frage

Appetitlosigkeit und Übelkeit vs. viel Essen

Ich habe immer mal wieder so Phasen, in denen ich total appetitlos bin. Eigentlich immer wird dies von starker Übelkeit begleitet, übergeben habe ich mich aber schon seit fast 7 Jahren nicht mehr.

Danach kommt dann aber auch irgendwann immer eine Phase, in der ich ständig Hunger habe und in mich rein stopfe. Leider habe ich mit Untergewicht zu kämpfen, welches durch die Appetitlosigkeit nur noch stärker wird. Wenn ich wieder guten Hunger habe, dann versuche ich, wieder so viel wie möglich an Gewicht zuzunehmen, was sich aber als sehr sehr schwierig erweist.

Beim Arzt war ich wegen meinem Problem schon mehrmals. Er hat alles mögliche an mir herumgewerkelt, z.B. auch Blut abgenommen und alles, aber finden konnte er nichts.

Ich habe auch schon gegooglet und bin auf psychische Ursachen gestoßen, aber wenn ich so selbstreflektiere, dann fällt mir keine Ursache ein, die damit zusammenhängen könnte.

Das einzige, was mich immer nervt, ist eben in der appetitlosen Phase diese Übelkeit, wenn ich versuche, etwas zu essen, da Übelkeit ja auch Anzeichen für einen leeren Magen sind. Trotzdem ist sie nach der kleinen Mahlzeit noch da.

Seit gestern befinde ich mich leider wieder in dieser Phase. Nichts hilft dagegen. Ich nehme es immer so hin mit dem Hintergedanken, dass ich wieder abnehmen werde und ich dies gar nicht leiden kann.

Kennt dieses Problem jemand und kann mir sagen, was die Ärzte gesagt haben? Ich möchte wissen, warum es mir so ergeht.

...zur Frage

Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?