Ständig Hals bedecken ?? Wieso?

7 Antworten

Bei mir ist es eine gewisse Macht der Gewohnheit,zumindest in den kühleren Monaten,da kann der Rollkragen gar nicht hoch genug sein. Erst dann fühle ich mich wohl.Im Sommer brauche ich es jedoch nicht unbedingt.

Da fallen mir auf Anhieb mehrere Möglichkeiten ein. Vor allem halt ästhetische: vielleicht hat er/sie ein Narbe am Hals? Oder man kann zB von Schilddrüsenfehlfunktionen so schwarze Verfärbungen am Hals bekommen. Oder die Schilddrüse kann auch generell ziemlich schwellen.

Hier bei Wikipedia hab ich ein Bild gefunden: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Struma_001.jpg

Ich vermute, dass dies entweder modisches Accesoires ist. Ich trage auch ganz gerne zu fast jedem Outfit ein Tuch oder ein Schal. Oder derjenige hat Angst einen Zug zu bekommen und dadurch einen steifen Hals zu riskieren.

Ich werde seit ich denken kann immer wieder krank und es wird immer schlimmer. Weiß nicht weiter.

Ich bin 27 Jahre alt, männlich und grundsätzlich gesund; Ich habe wenige Allergien gegen Tierhaare und leichten Heuschnupfen, ich mache viel Sport, gehe also regelmäßig zum Fitness, joggen im Park und zum Schwimmen und habe eine sehr gute Figur, ich esse jeden Tag Obst, obwohl ich es nicht mag und kaufe meine Milchprodukte und Rohkost seit Jahren nur im Bioladen- aber ich bin ständig krank und oft sehr ernsthaft.

Als ich 3 Monate alt war, erzählt meine Mutter, bin ich beinahe am Keuchhusten gestorben. Seitdem bin ich immer krank gewesen- als Kind hatte ich ständig Mittelohrentzündungen, später häufig Mandelentzügen (meine Eltern wollten keine OP) und Angina und zwischendurch immer wieder Erkältungen, Bronchitis und Grippe. Mit 13 hatte ich eine Infektion der Atemwege, an der ich fast gestorben wäre- erstickt im Wohnzimmer meiner Eltern, nachdem ich innerhalb weniger Stunden krank geworden war- ich war zwei Wochen im Krankenhaus und erholte mich wieder. Mit 19 hatte ich, ausgelöst durch eine Grippe während der Abiprüfungen, einen Hörsturz auf dem linken Ohr- in den Folgejahren zwei weitere ohne erkennbaren Grund. Letztes Jahr war mir von einem Tag auf den anderen plötzlich immerzu schlecht und hatte Durchfall- ich nahm innerhalb kürzester Zeit mehrere Kilo ab, weil ich nichts mehr essen konnte- ein großes Blutbild ergab nichts (außer Eisenmangel- vermutlich weil ich Vegetarier bin) und HIV war negativ. Meine Hausärztin diagnostizierte Stress und schrieb mich drei Wochen krank, in denen ich mich erholte.

Und es wird immer schlimmer- ich bin beim Grillabend mit Freunden, friere kurz und bin danach wieder erkältet, habe gleich eine Kehlkopfentzündung oder so- ich fahre eine Stunde ICE (und ziehe schon Schal und Pulli an) und habe anschließend Halsschmerzen von der Klimaanlage- ich räume meinen Keller aus und fange mir einen Husten ein, obwohl ich sogar einen Mundschutz trage gegen Staub und Schimmel. Und ich bilde mir das doch nicht seit meiner Kindheit ein- und ich gehe ja jedes Mal zum Arzt und selbst die weiß dann nur Antibiotika! Meine Mutter war so verzweifelt dass sie mich als Junge sogar zu irgendwelchen Wunderheilern schleppte, die mir magische Steine um den Hals hängten und zur Kur an die Nordsee fuhr. Half alles nichts.

Wegen einer Angsterkrankung bin ich bei einer Therapeutin, seit einiger Zeit schon- aber ich hab noch keine Antworten gefunden, warum ich bei so schlechter Gesundheit sein könnte.

Ich habe mehrere Brüder, die genau so aufgewachsen sind wie ich, die sind nie krank, auch meine Eltern neigen nicht dazu. Gerade spüre ich dass ich schon wieder krank werde- und ich hab eigentlich zwei schöne Wochen vor mir, mit Besuch von alten Freunden und Reiseplänen.

Vielleicht weiß irgendwer etwas, was er mir sagen kann? Ich weiß selber nicht, was ich mir hier erwarte, aber ich habe Angst, dass das mein ganzes Leben lang so bleibt.

...zur Frage

Seit Monaten starker Herzschlag und hoher Puls. Welche Ursache kommt in Frage?

Hallo Zusammen

Ich habe nun schon seit Monaten folgendes Problem:

Ich habe ständig einen hohen Puls und bemerke das durch ein stark spürbares Pochen / Herzschlag im Hals. Wenn ich atme, verspüre ich wie ein Engegefühl, so als würde mir jemand mit der Hand auf die Brust drücken. Es ist nicht so, dass ich deswegen Atemprobleme habe.. aber es ist unangenehm. Vor allem am Morgen ist es mir wie eine Art schwindelig.. Ich trinke dann immer erstmal viel kaltes Wasser (weiss nicht wieso, hilft irgendwie ein bisschen). Abends im Bett kann ich das laute Pochen richtig hören und manchmal so auch nicht wirklich "herunterfahren".

Wenn ich den Puls während dem Sitzen messe, ist er IMMER über 100, meistens um die 110.. Wenn ich es sehr stark verspüre, ist er teilweise bei 140-150. (Ich bin nicht übergewichtig und treibe Sport, nicht mega oft aber so 1-2 x in der Woche).

Ich war deswegen auch schon beim Arzt, der hat da ein EKG gemacht und die Schilddrüsenwerte gecheckt. Schilddrüse ist alles in Ordnung, Herzschlag ist ein bisschen unregelmässig, aber nicht besorgniserregend. Der Arzt meinte er leite mich an den Kardiologen weiter, der ein 24h EKG durchführt. Sollte da aber nichts rauskommen, solle ich nichts weiter machen, er könne mir höchstens Tabletten geben um den Puls runterzuholen.

Aber das muss doch eine Ursache haben? Klar werde ich den Termin beim Kardiologen wahrnehmen aber hat mir vielleicht jemand Informationen oder hat jemand etwas Ähnliches schon gehabt?

Danke für alle Antworten.

LG

...zur Frage

Seit fast 3 Monaten Juckreiz und Hautausschlag, was kann der Grund sein?

Hallo meine Lieben. Erstmal kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe eigentlich keine Allergien. Ich hatte als Kind mit Neurodermitis zu kämpfen, die aber in der Pubertät verschwand. Ich hatte damals immer so'ne Hautschuppen, heute ist davon aber nichts mehr übrig geblieben. Heuschnupfen, Asthma oder Sonstiges hatte ich noch nie.

Jedenfalls, hatte ich bis vor 3 Monaten ein halbes Jahr lang Thiamazol 5mg genommen. Ich reagierte allergisch dadrauf und bekam, meistens Abends, einen Juckreiz über den ganzen Körper, der mit Quaddeln einher ging, die aber meistens nach na halben STunde schon wieder verschwanden, wenn ich mich nicht gekratzt habe. Nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe war der Juckreiz erst einmal verschwunden. Ich nahm danach für 1/2 Monate noch das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin zu mir - mehr habe ich allerdings nicht an meiner Nahrungsgewohnheiten verändert. Na ja, jedenfalls fing der Juckreiz dann nach ungefähr 'nem Monat wieder an, also noch während der Einnahme von Arginin und seit dem habe ich ihn wirklich TAGTÄGLICH. Es juckt mich einfach am ganzen Körper, am Anfang war es noch eher am Hals und am Oberkörper an den Rippen und unter den Achseln. Jetzt ist es sogar an den Gliedmaßen, an der Stirn und sogar meine Kopfhaut juckt. Ich war jetzt schon bei einem Endokrinologe, aber meine Schilddrüse scheint perfekt zu sein. Die Werte waren auch im absolut Normalbereich. Ich war auch schon beim Hautarzt, aber der hat mir nur Optiderm CRE N1 und Loratadin 10mg verschrieben und meinte ich solle es bis Anfang des Jahres nehmen, falls es nicht besser ist, dann einen neuen Termin machen lassen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Bock mehr auf irgendwie Tabletten und ich bin mir sicher, dass das Problem woanders liegen muss. Entweder habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt, was ich aber nicht glaube, da der Juckreiz auch manchmal 5 Stunden nach dem ich was gegessen habe auftritt. Ich habe dazu sonst keine Symptome, mir ist nur aufgefallen, dass ich verstärkten Haarausfall habe und das mein Stuhl öfter mal etwas weicher ist, ich hab zwar nicht direkt Durchfall, aber er ist auch nicht fest.

Es fängt immer an mit dem Juckreiz: Es juckt mich, ich fang an zu kratzen und dann ist die STelle meistens gerötet oder es bilden sich so kleine Quaddeln, die aber nicht solange bleiben. Je doller ich mich jucke, umso mehr Quaddeln bilden sich und umso röter wird das ganze. Und es juckt immer abwechselnd an fast allen Stellen meines Körpers, am Gesäß, an den Hüften, Halsbereich, Gesicht teilweise, Kopfhaut, Beine, Arme etc. Ich kann dadurch gar nicht mehr einschlafen.

Hier mal paar Bilder, es hat rechts und links an den Armen in der Nähe vom Ellbogen angefangen zu jucken und ich hab dort dann gekratzt.

Ich hoffe man erkennt die Quaddeln bzw. die Einhebungen, die eher länglich sind. http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ae4cac-1477831806.jpg

...zur Frage

Anhaltende Atemschwierigkeiten

Hallo,

Hoffe, mir kann hier jmd helfen, bin mittlerweile wirklich etwas verzweifelt. Kurz zu mir: ich bin 21 Jahre alt und ca. 1,60 groß bei 49 Kilo.

Vor ca. 2 Wochen begann bei mir das Gefühl ich hätte einen Kloß im Hals. Ich habe versucht es einige Tage zu ignorieren, da ich das Gefühl schon kenne und weiss dass es von der Schilddrüse kommen kann (ich habe seit längerem mit der Schilddrüse zu tun und nehme Thyranojod 50). Als es nicht verschwand bin ich zu meinem Hausarzt, der meinte sie ist nicht geschwollen und das wäre psychisch. Habe danach versucht es weiter zu ignorieren, es ging aber nicht weg und hat langsam auch Auswirkung auf mein Essverhalten, da ich oft das Gefühl habe, das Essen bleibt im Hals stecken oder geht nicht richtig runter.

Eine Woche später lag ich abends im Bett und bekam auf einmal extrem Herzstechen und Atemnot. Ich wollte runter zu meiner Mutter, dort brach mein Kreislauf völlig zusammen. Mir wurde extrem schwindelig und heiss, dachte ich bekomme keine Luft mehr. Ich war zeitweise auch nicht mehr wirklich ansprechbar. Meine Mutter brachte mich in die Notaufnahme, wo ein RuheEKG gemacht und der Blutdruck gemessen wurde. Alles unaufällig.

Am nächsten Tag nahm mir mein Hausarzt Blut ab und machte einen Allergietest (ich bin auf alle Gräser und Pollen allergisch, habe jedoch nie so extrem auf etwas reagiert, deswegen denke ich nicht dass es eine Allergie ist). Außerdem wurde ich mehrmals abgehört, der Arzt sagte, wenn es eine Allergie wäre, würde er etwas in der Lunge hören. Meine Schilddrüsenwerte waren ok, laut Arzt habe ich leicht erhöhte Entzündungswerte.

Habe mich anschließend von einem Internisten untersuchen lassen. Dieser machte ein Herzecho, Herzultraschall und Lungenultraschall. Wieder alles ohne Befund. Der Arzt war extrem unfreundlich und meinte ich habe psychische Probleme.

Seit dem habe ich zwar kein Herzstechen mehr gehabt, das Luftproblem hält sich aber hartnäckig. Habe ständig das Gefühl nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen und muss oft tief einatmen oder gähnen. Außerdem habe ich ein leichtes Kribbeln im Hals und einen leichten Druck auf dem Brustkorb. Es fühlt sich ein bisschen an, als wäre die Lunge belegt.

Es kam noch ein trockener Husten dazu, der tritt aber nur manchmal auf. Keinen Auswurf oder sonstiges. Wenn ich mich bewege bin ich nach kurzer Zeit außer Atem. Selbst wenn ich lache, denke ich ich muss aufhören sonst krieg ich keine Luft mehr. Bin eigentlich recht sportlich und bewege mich viel und oft.

Ich weiss wirklich nicht mehr weiter.. nochmal zum Hausarzt will ich derzeit nicht, da ja "sowieso alles nur psychisch ist". Was kann das sein? Habe schon an ein Problem in der Brustwirbelgegend gedacht, da ich schon seit meiner Geburt Rückenprobleme habe (Skoliose, Blockaden, Hohlkreuz etc.). Aber hätte ich da nicht Schmerzen?

Wäre über Tipps wirklich dankbar, ich habe keine Ahnung was das ist. Dieses Gefühl hatte ich noch nie....

Danke schonmal

...zur Frage

Welche Diagnose passt zu meinen Symptomen?

Servus,

erst mal zu meiner Person. Ich bin 20 Jahre alt und männlich. Ich habe folgende Symptome: Ich fühle mich unruhig und aggressiv. Habe Haarausfall. Habe glänzende Augen und auch öfter Probleme mit meinen Augen aber das liegt vllt auch an meiner Pollenallergie, vorallem im Sommer. Es wurde bei mir auch Asthma diagnostiziert (allergiebedingt) weshalb ich auch aufgehört habe zu Rauchen. Ich merke dass ich oft neben der Spur bin und leichte Wahrnehmungsstörung hab also verlangsamte Reflexe beispielsweise. Gelegentlich bekomme ich Probleme mit dem Magen (Sodbrennen). Auch habe ich gemerkt dass ich manchmal ne verwaschene Sprache hab und mich anstrengen muss um klar und deutlich zu sprechen. Depressiv werde ich eigentlich nicht wirklich also ich habe natürlich auch viele Probleme aber ich liebe mein Leben, das größere Problem ist diese Unruhe und Angst, die mich oft begleitet und weshalb ich zb auch zitternde Hände bekomme. Beim Duschen ist mir sehr oft aufgefallen dass ich Probleme mit kaltem Wasser habe und manchmal sogar das Duschen weglasse weil ich keine Lust darauf habe. Trockene Haut ist besser geworden aber ich hatte oder habe noch eine leichte Neurodermitis. Ich kriege oft eine trockene Nasenschleimhaut und einen trockenen Hals, was mich beim Schlucken stört aber das verbinde ich mit meiner Allergie, weiß es jedoch nicht sicher. Meine Aggressivität geht manchmal so weit dass ich nicht mehr sachlich bleiben kann und beispielsweise aus Wut bestimmte Dinge sage, die mir später Leid tun und über die ich mich normalerweise nicht aufregen will. Es gibt Momente in denen ich sehr nachdenklich werden kann und in meinen Gedanken versinke. Ich bekomme öfter Probleme mit meinem Zahnfleisch (Entzündungen).

Also ich wollte jetzt erstmal paar körperliche und psychische Symptome nennen, aus denen man vielleicht etwas zusammenreimen kann. Eventuell eine Krankheit oder irgendwas anderes, was mir diese Beschwerden erklärt.

Blutwerte: Schilddrüse - FT3= 5,7; FT4=14,5; TSH= 4,24

Alle anderen Werte vom großen Blutbild sind im Normbereich!

DANKE im voraus! Mit freundlichen Grüßen,

Yeezy

...zur Frage

Hilfe, mein Mann ist so vergesslich, dass es gefährlich wird.

Hallo,

ich habe (wie sicher viele Frauen) ein Problem mit der Vergesslichkeit meines Mannes. Es fängt bei banalen Dingen an und hört bei gefährlichen auf. In den 5 Jahren, die ich ihn kenne wurde es stetig schlechter und ich habe keine Ahnung, woran es liegt.

Gestern geschah z. B. folgende Situation: Ich hatte ihn am Vortag gebeten, 17 Uhr zu hause zu sein. 15 Uhr hatte er gestern Feierabend und ich wusste, dass er sich noch mit ein paar Leuten treffen wollte, aber da wir wichte Amtsgänge zu erledigen hatten, sollte er schon früher da sein. Am Nachmittag schrieb ich ihm eine Nachricht, was wir zum Abend essen und er hat sie gelesen und reagiert und sich gefreut. Da ich wusste, dass er natürlich nicht pünktlich zu hause sein würde schrieb ich ihm halb 5 noch einmal, dass er bitte nicht zu spät kommt, da wir auch noch einkaufen wollten, essen holen und Auto in die Werkstatt bringen und letztendlich 20 Uhr einen festen Termin hatten. Darauf kam keine Antwort mehr und auch meine Bitte (bereits kurz nach 17 Uhr) spätestens halb 7 zu hause zu sein, damit wir das irgendwie schaffen wurde ignoriert. Kurz nach halb 7 rief ich ihn an und er teilte mir mit, das er unsere Pläne einfach vergessen hätte.(???)

Schließlich kam er 20 Uhr nach Hause, hatte zumindest etwas eingekauft und brachte sogar das essen mit. (Zur Abwechslung mal Dönerteller mit Salat) Dabei vergaß er jedoch auf unerklärliche Weise, dass wir gerade eine Kohlenhydratfreie Diät machen und deshalb keine fertigen Saucen essen dürfen, weil wir ja nicht wissen wieviele Kohlehydrate die haben. Die ganze Woche haben wir zusammen! zu jedem Essen die Saucen selber hergestellt. Nur leider war das leckere Essen gestern in Sauce ertränkt.

Meine Frustration darüber konnte er natürlich gar nicht verstehen. Für ihn bin ich nur die doofe Kuh, die immer meckert. Und wäre dies die einzige Situation gewesen, hätte man sicher drüber weg sehen können, aber die Situationen sind häuftig.

Und oft sind die auch viel gefährlicher. Wenn er mal kocht, dann lässt er ständig den Herd an. Ich bemerke dies meiste erst viel später. Abgesehen von der riesigen Stromverschwendung beim Ceranfeld ist das auch sehr gefährlich, aber noch nicht einmal das sieht er als schlimm ... für ihn ist das eine Lapalie.

Ich weiß langsam nicht mehr was ich machen oder wie ich ihn zur Einsicht bewegen soll. Er hat in letzter Zeit dauernd miese Laune, weil er immer müde ist. Er meint, er schlafe einfach schlecht, aber helfen lassen will er sich nicht und Tipps etc. nimmt er nicht an.

Gibt es irgendwas, was ich tun kann? Ich habe selbst genug Probleme und kann zu Hause nicht noch ein kleines Kind brauchen, auf das ich aufpassen und hinter dem ich her rennen muss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?