Spüren Tiere es wenn man traurig ist?

6 Antworten

Tiere haben da ein feines Gespür dafür. Wir hatten früher einen Kater, der kam fast nie auf den Schoß. Als ich einmal sehr traurig war und vor mich hin weinte, kam er auf meinen Schoß gesprungen und gab mir Küsschen. Sowas hatte er vorher noch nie gemacht. Ich hab ihn geknuddelt und dann ging es mir schon wieder viel besser.

Ja, ich denke ebenfalls das Katzen das erkennen können, zumindest einige. Immer wenn ich weine, vor Schmerzen oder sonst was, legt sich meine Katze zu mir und schnurrt ganz laut und will nicht mehr weg. Sowas macht sie Sonst eher selten.

Meine kleine Luna ist auch immer zu mir ins Bett gekommen und hat sich an mich gekuschelt und geschnurrt, als ich aus dem Krankenhaus kam und noch reichlich schmerzen am Sternum hatte. Luna hat sogar 2 Jahre nach ihrem Kumpel gesucht, den musste ich leider abgeben, da er ihr unheimlich zusetzte, sie dadurch total gestresst war, trotzdem hat sie ihn gesucht als er dann weg war.

Mein früherer Kater Mikesch, hat mich auch immer getröstet, ich hatte das Gefühl als ob er mich geliebt hat, er schrie hinter mir her, wenn ich zur Arbeit ging..

ist es möglich vor trauer zu sterben?

heute ist mein herz gebrochen denn meine kleine Mia wurde mit nur 6 jahren von einem auto überfahren, jetzt ist es sieben stunden her und ich halte das nicht aus ich werde wahnsinnig??? unsere familie ist kaputt ich glaube ich sterbe vor trauer.

...zur Frage

Warum nehmen manche Menschen Tabletten, obwohl sie nicht krank sind?

Tut mir Leid, dass ich soviele Fragen auf einmal stelle.

Nun zur Frage:

Ich meine keine Tabletten, die high machen, das wäre ja klar.

Auch nicht, um sich umzubringen.

Aber ich hörte schon öfters, dass Menschen, wenn sie traurig sind Schmerztabletten nehmen. Damit meine ich die überall erhältlichen: Aspirin, Paracetamol etc.

Was bringt das???

Vielen Dank.

...zur Frage

Ohnmächtig seitdem irgendwie komisches Gefühl

Hallo,

Ich bin letzten Mittwochabend für ein paar Sekunden ohnmächtig geworden. Das kam sehr plötzlich, ich hatte nur ein paar Sekunden davor das Gefühl das sich alles innerlich dreht und dann war ich weg. Als ich aufgewacht bin war ich erstmal ein wenig orientierungslos aber das hat sich schnell wieder gelegt. Am Donnerstag ging es mir aber nicht wirklich besser, ich hab mich komisch gefühlt, so benebelt und schwach, also bin ich zum Arzt. Er hat meinen Blutdruck gemessen und mir ein paar Tage Ruhe verordnet. Er meinte, dass es wohl von dem Stress kommt dem ich in letzter Zeit ausgesetzt bin. Erst komplette Ernährungsumstellung weil ich kein Gluten mehr vertrage, dann der Stress auf Arbeit und der Tod eines lieben Menschen. Nun wird das aber nicht besser. Ich fühle mich immer noch so leicht benebelt und schwach, manchmal zittrig oder mir ist schwindelig. Gestern hatte ich wieder das Gefühl als wenn ich gleich abkappe. Wenn ich aber ruhig und tief atme dann geht es nach ein paar Minuten wieder. Dazu muss ich sagen das ich früher unter Angstzuständen und starken Panikattacken gelitten hab. Ich fühlte mich auch die ersten Tage nach meiner Ohnmacht tief traurig und wusste nicht woher. Hat jemand vielleicht eine Ahnung ob ich mich nur selber unterbewusst verrückt mache oder ob das doch etwas organischen sein könnte? Morgen werde ich nochmal zu meinem Hausarzt gehen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Julie

...zur Frage

Depression und Konzentrationsprobleme bei latenter Hypothyreose?

Ich fühle mich seit einiger Zeit permanent, schlapp mir ist viel schneller kalt als anderen und außerdem fühl ich mich einfach so nicht wohl Es hat sich zwar vor einer Woche mein Freund von mir getrennt, aber ich hatte schon vorher immer wieder Episoden, wo ich einfach traurig war ohne irgendeinen Grund dafür und auch öfters Selbstmordgedanken hatte. Auch meine Konzentration und Leistungsfähigkeit sind nicht so wie früher Ich hab mir vor ca 9 Mo Blut abnehmen lassen, mit einem TSH-Wert von 6, fT3 und fT4 waren aber im Normbereich, der Arzt meinte, das erklärt meine Symptome nicht und man muss es nicht therapieren Nun aber meine Frage, kann es sein, dass sich die SD in dem halben Jahr so verschlechtert hat, dass sie meine Symptome erklärt (das meiste hab ich erst seit so 2-3 Monaten)

Vielen Dank

...zur Frage

Anonyme Bestattung - erschwerte Trauerbewältigung?

Hallo ihr Lieben, was haltet ihr von anonymer Bestattung? Ich selbst habe leider Erfahrungen damit gemacht, die ich anderen ersparen möchte. Meine über alles geliebte Großmutter ist im August 2008 gestorben. Ein halbes Jahr später mein Großvater. Meine Mutter sprach davon, sie hätten sich eine anonyme Bestattung gewünscht um uns nicht zur Lust zu fallen. Ich war strikt dagegen, ich wollte einen Ort haben, an dem ich meine Großeltern besuchen kann, mit ihnen sprechen kann, ihnen Blumen bringen kann...ein richtiges Grab. Ich konnte mich nicht durchsetzen. Durch gewisse Umstände verdrängte ich sämtliche Trauerarbeit und erkrankte an einer Depression. Ich traue mich bis heute nicht auf den Friedhof zu gehen. Vor dieser großen Wiese zu stehen...wo hunderte Menschen begraben liegen. Mittlerweile bereuhen es auch meine Eltern, eine anonyme Bestattung gewünscht zu haben. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem ich meine Trauerarbeit aufholen möchte. Ich möchte sie spüren, möchte auf den Friedhof gehen, möchte Blumen niederlegen,...doch wie kann ich sie am besten erreichen? Habt auch ihr Erfahrungen mit anonymer Bestattung gemacht? Ich möchte niemanden eine anonyme Bestattung raten. Meine Meinung ist, es fehlt ein großer Teil der Trauerbewältigung...ich weiß nicht wie ich es anstellen soll. Ich hoffe auf einige Antworten von euch! Liebste Grüße, Janna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?