Spritzenphobie gibt es Hilfe?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu allererst: Sag es! - Denn schon dass Du Deine Angst verbergen willst, erhöht den Stress ungemein.

Die Atemtechnik, die Dir hier empfohlen worden ist, kenne ich nicht. - Ich weiß "nur" folgendes:

Während des Ausatmens sind wir entspannter und zugleich kraftvoller.

Wenn Dir also eine Spritze (oder ähnliches wie Blutabnehmen) gegeben werden soll, dann erzähle der "Labormaus" von Deiner panischen Angst (glaub mir, Du bist damit wirklich nicht allein).

Dann bitte sie, bei Deinem dritten Ausatmen mit der Nadel hineinzugehen. Atme dann ruhig (in Deinem natürlichen Tempo) ein - und - aus - und - ein - und aus - und zum dritten mal - ein - und - aus. - (Probier aus, ob Hingucken oder Weggucken für Dich angenehmer ist.)

Ich mach das immer so. Und zu meinem Erstaunen berichteten mir mehrere erfahrene "Labormäuse", dass sie dies auch in ihrer Ausbildung gelernt und nur vergessen hatten: Beim Ausatmen ist der Patient entspannter und angstbefreiter.

Dann behelfe ich mich mit noch etwas:

Wenn ich weiß, dass ich beim Arzt etwas erleben werde, was mir Angst macht (naja, so wie Zahnarzt, und auch Spritzen), dann nehme ich etwas zum Knuddeln und Festhalten mit - meist einen kleinen Teddy, der heftiges Zusammenpressen nicht übelnimmt. - Einen ca. 10 cm kleinen "Taschenteddy" hab ich immer in meiner Tasche, so für alle Fälle. Bin ich unvorbereitet in einer ähnlichen Situation, hilft mir der.

Komm ich mit einem größeren Teddy oder anderem Knuddeltier in die Praxis, dann sag ich einfach lächelnd: "Den brauch' ich" - und immer hatten die anderen Verständnis dafür. Mein Zahnarzt begrüßt das sogar.

.

Also mach aus Deinem Herzen keine "Mördergrube", sondern steh zu Deiner Angst und sei kreativ, wie Du Dir am besten helfen kannst.

> Dann behelfe ich mich mit noch etwas:< Das ist eine sehr gute Idee, cyracus. Beim Zahnarzt mache ich das ganz ähnlich; nur habe ich beim Schreiben nicht daran gedacht. Ich habe mir in einem Sanitätsfachgeschäft so einen kleinen ANTI-STRESSBALL gekauft. Kosten: ca. 3 €. Das ist so ein Knautschball, der genau in eine Hand passt. Bei Angst, Stress o.ä. wird der Ball von mir aber sowas von gedrückt...LG

0
@polar66

@polar66, ja, prima, der Knautschball freut sich sicherlich, wenn Du ihn heftig quetschst. Schließlich ist das sein einziger Daseinszweck ...

Das größte, das ich schon mit hatte, war ein ca. 50 cm großer weicher Teddy - zur Freude der Zahnarzthelferinnen.

@AnneKaffekanne, danke für's STERNchen

♥ ♥ ♥ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ♫ ♪ ♪ ♫ :-))

Vom selben Stern

http://www.youtube.com/watch?v=no-6x6eO6CQ

0

Was möchtest Du wissen?