Sport bei depressiven Verstimmungen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Sport macht glücklich und eben genau aus diesem Grund ist sporttreiben auch bei depressiven Verstimmungen/(leicht bis mittelstarke) Depressionen sehr sinnvoll. Durch die sportliche Betätigung werden Endorphine freigesetzt und Endorphine gelten ja bekanntlich als "Glückshormon". Außerdem liegt bei depressiven Menschen ein Ungleichgewicht von Katecholaminen/Neurotransmittern vor, welches ebenfalls durch Sport ausgeglichen wird.

Ein weiterer Effekt, der durch Sport bei depressiven Verstimmungen/Depressionen erreicht wird ist, dass auch dem Übergang zu schwereren Depressionen entgegengewirkt wird.

Außerdem wird das "Wir-Gefühl" gestärkt, welches ebenfalls wichtig für viele Patienten sein kann.

Am Besten eignet sich regelmäßiger und maßvoller Ausdauersport, besonders Joggen. Aber auch Walken, Radfahren, Schwimmen... sind gut gegen depressive Stimmungen.

Ausdauersportarten helfen bei depressiven Verstimmungen ganz gut. Habe mal gelesen, dass mehr als 20 Minuten joggen die Glückshormonproduktion ankurbeln sollen. Gibt es eine Sportart die deine Freundin gerne macht. Diese Sportart sollte sie dann auch bevorzugen.

Das kommt darauf an. Je nachdem, wie tief die Person der Depression verfallen ist, wirst du sie kaum dazu bewegen können Sport zu betreiben.

Auch wenn sie sich darüber bewusst ist, dass es eigentlich Spaß machen könnte.

In diesem Fall, sollte man sich besser mal an einen Arzt wenden.

Ist es nur eine leichte Phase, kann Sport auf jeden Fall helfen, da er Glückshormone freisetzt und Adrenalin ausschüttet.

Können die Wechseljahre völlig unbemerkt kommen und gehen?

Eine Freundin sagt sie sei in den Wechseljahren. Jedenfalls hat sie keine Monatsblutung mehr. Aber das ist auch schon alles. Sie hat keine Hitzewallungen, keine depressiven Verstimmungen einfach nichts. Eigentlich ja toll, finde ich. Aber ist das öfter so unproblematisch?

...zur Frage

Hüft TEP welche sportarten kann mann machen (OP 6 Wochen)

gute Morgen

ich habe mal eine frage,ich wurde vor 6 wochen operiert und habe neue hüfte bekommen. nun würd mich gerne intressieren was mann an sport machen kann ,bewegung bei mir ist schon sehr gut,bischen hinken noch und schmerzen an der operierten seite. laut artzt muss ich dringend abnehmen,was ich auch seit der reha dschon mache,nur zuhause hatt mann die möglichkeiten einfach ned. welche sportarten würden sich dafür eignen würde mir auch einen hometrainer zulegen,nur weiss ich nicht welcher da bei mir geeignet ist vieleicht hatt ja wer von euch da selbe problemm danke ba ba

...zur Frage

Wie wirkt sich Serotoninmangel auf den Körper aus?

Mir ist klar, dass ein Mangel an Serotonin zu depressiven Verstimmungen und Depressionen führt, aber welche weiteren Auswirkungen kann ein Mangel im Körper haben? Und lässt er sich auch nur durch Ernährung beheben oder sind immer Medikamente nötig?

...zur Frage

Heftige Erschöpfung, Konzentrarionslosigkeit, Depression nach Anstrengungen insb. Sport!

Hallo,

ich bin ein 23 jähriger Student aus Mitteldeutschland und kämpfe ca. seit dem Ende meiner Schulzeit mit meiner Gesundheit herum. Ziemlich traurig, wenn man bedenkt, dass die Studienzeit eigentlich die beste Zeit des Lebens sein sollte. Deshalb versuche ich nach wie vor alles um wieder gesund und fit meine Jugend zu genießen und hoffe ihr könnt mir dabei helfen!

Das grundsätzliche Problem, welches sich seit dem Abi (mal stärker mal schwächer) durchzieht, ist eine viel zu übermäßige Erschöpfung NACH Anstrengungen insbes. Sport!

Seit meiner frühsten Jugend war ich ein sehr aktiver Mensch. Zwar habe ich nie eine Sportart auf Leistungsniveau betrieben. Dafür habe ich viele verschiedene Sportarten ausprobiert und parallel ausgeübt. Die körperliche Aktivität hat mir, als eher zurückhaltenden Typ, immer viel Gelassenheit und Selbstwertgefühl gegeben.

Als ich mit meinem Zivildienst anfing merkte ich zum ersten mal, dass ich nach dem Sport nicht gelassener, klarer, konzentrierter quasi „erstmal richtig wach“ wurde, sondern ganz im Gegenteil. Ich wurde im Anschluss an die geringsten sportlichen Aktivitäten (bspw. 30 min Joggen) wie krank! Während der Anstrengung die nächsten paar Minuten bis Stunden danach, in denen ich noch angespannt bin, habe ich keine Probleme. Aber dann geht es los. Ich werde total unkonzentriert, schlapp, gereizt und müde, bin zu nichts mehr in der Lage und habe an nichts mehr Freude oder Interesse. Als würde ich nach dem Sport in eine Depression verfallen, die allerdings darauf gründet, dass ich zu unkonzentriert und müde bin um irgendwas mit Freude zu betreiben. Nicht mal aufs Fernsehen kann ich mich dann einlassen. Ich will eigentlich nur noch ins Bett, schlafen. Und selbst das klappt oft nicht. Obwohl ich total platt bin und auf nichts Lust habe ist an schlaf nicht zu denken! Dieser Zustand hält sich nach größeren Anstrengungen oft über mehrere Tage an denen ich nichts mehr auf die Reihe bekomme. Das einzige was dann hilft ist eine ausgedehnte Ruhephase mit sehr viel Schlaf.

Auch äußerlich macht sich die Anstrengung viel zu stark bemerkbar. Ich bekomme nach dem Sport oft gesagt dass ich total krank und müde aussehe sprich Augenringe habe, blass bin etc. Des Weiteren schwitze ich oft stark nach und „glühe“ regelrecht im Bett.

Da ich seit meiner Kindheit Probleme mit Heuschnupfen haben, wogegen ich auch schon hypodesensibiliesiert wurde, führte mein erster Weg zum HNO Arzt. Die Allergien wurden nach wie vor festgestellt, vor allem gegen Gräser Roggen, Frühblüher und, was mir neu war, auch gegen Milbenkot. Als größeres Problem stellte sich jedoch eine Chronisch polypösen Sinusitis (chronische Nasennebenhöhlenentzündung mit Polypen) heraus.

Seit der Hypodes. hatte ich nur noch wenig Heuschnupfenbeschwerden und die Milbenallergie scheint nicht so dramatisch zu sein, da ich auch im Winter keine heftigen allergische Symptome habe. Als Grund für meine Beschwerden ausschließen kann ich die Allergien nach wie vor nicht ab

...zur Frage

Warum nehme ich nicht ab obwohl ich Sport mache und einen Kalorien Grundumsatz von 1200 kcal als Maßstab nehme?

Hallo ich möchte 2 Kilo abnehmen, bin zwar im Moment keinesfalls übergewichtig, aber um die Hüften hat sich ein wenig nerviger Büro-Sitz-Speck angesammelt. Diesen würde ich gerne noch los werden. Ich fahre jeden Tag 13 km Fahrrad und treibe 2-3 Mal Sport die Woche (meistens Joggen 8kim, 45 Minuten). Unter der Woche versuche ich ca. 1300kcal zu essen und alles was ich durch Bewegung verbrenne noch zusätzlich zu essen. Außerdem achte ich darauf möglichst wenig Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, da ich denke dass das hauptsächlich ansetzt. Leider merke ich nicht, dass ich dünner werde, meine Beine sind zwar muskulöser, aber ich habe auch eher an Gewicht zugenommen als abgenommen. Hat jemand einen Tipp woran das liegen könnte und warum mein Körper anscheinend eher schneller was ansetzt als bei anderen Menschen?

...zur Frage

Kann man Reizdarm mit Sport heilen?

Ich habe gehört das Sport beim Reizdarmsyndrom hilft. Mich würde interessierne warum das so ist und welche Sportarten am besten dazu geeignet sind und ob man reizdarm so eventuell komplett weg bekommen kann. Ich leide seit Jahren an meinem Reizdarm und tue alles um wieder normal und gesund zu werden.

Falls jemand ahnung zum Reizdarm hätte würde ich auch gerne wissen ob es Grund zur Hoffnung gibt, ob irgendwie eine Heilung in Sicht wäre, was die Forschung sagt und ob man damit rechnet bald die Ursache gefunden zu haben ob es sozusagen eine heiße Spur gibt. Leben will ich damit eigentlich nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?