Spiegelung des Sprunggelenks?

1 Antwort

Hallo, bei mir wurde so eine Arthroskopie durchgeführt. Es sollte eigentlich so laufen: Aufschneiden, Knochensplitter rausholen, zumachen, zwei bis drei Wochen später alles in bester Ordnung. Tatsächlich ist es so gelaufen: Feststellung, dass der Knochensplitter bereits zu Schlunz vermahlen war (zwei Jahre Fehldiagnose Bänderriss machens möglich), außerdem überall vernarbtes Gewebe wegen Fleischeinklemmungen. Theoretisch zwei Wochen an Krücken, praktisch warens drei Wochen komplett an Krücken und weitere drei Wochen mit einer Krücke als Gehhilfe, weil die Schmerzen einfach noch zu groß waren. Nach acht Wochen dann Einlagen in die Schuhe, in der Hoffnung, dass das Sprunggelenk so entlastet wird, dass es endlich vollends schmerzfrei wird. Jetzt, vier Monate später, bin ich wieder in der Lage zu arbeiten (endlich! Und ich habe wohlgemerkt einen Bürojob...) und bin zumindest hin und wieder schmerzfrei. Als Ursache für die Komplikationen nennt mein Arzt meine hyperlaxen Fußgelenke und den Gehfehler, den ich mir in den zwei Jahren Fehldiagnose angewöhnt hatte. Mein Hausarzt war im übrigen von Anfang an realistischer und hat ein halbes Jahr bis zur vollständigen Genesung geschätzt.... Man sollte zumindest nicht so übertrieben optimistisch in so eine OP reingehen wie die Ärzte, dann ist man nachher nicht so enttäuscht wenns doch länger dauert.... Aber die OP an sich war ambulant, falls dich das jetzt noch beruhigt ;-)

Welcher Arzt kann einem bei (vermeintlichen) Problemen mit dem Solar Plexus helfen?

Seit vielen Jahren habe ich mit Übelkeit, Drückgefühl zwischen den Rippen, und Schmerzen zu kämpfen wenn ich z.B länger stehe/gehe. Oft so schlimm das ich mich setzen muss und nicht mehr weitergehen kann. Stadtbesichtigungen, Musen, oder einfach auf einem Sommerfestival zu flanieren sind deshalb oft keine Freude sondern reinster Horror. "Leider" treten diese Beschwerden jedoch nicht immer auf, sodass ich diese Reaktionen lange auf meine (wohl nicht so gute) altuelle Tagesverfassung geschoben hab und mir dabei nichts dachte. Letztes Jahr war der Vatikan-Besuch so schrecklich, dass ich kurzzeitig dachte ich muss sofort ins Krankenhaus (macht man ja aber dann doch nicht, weil man denkt es hört sicher gleich auf). Ich war bereits bei mehreren Ärzten und hab mein sonderbares Problem geschildert (das man es sich nicht so gut nachvollziehen kann verstehe ich, ich hab ja selbst lange nicht geglaubt das mit mir vll irgendwas grundlegende nicht stimmt bzw nicht in Ordnung ist). Naja wie dem auch sei, so richtig ernst genommen hat von den Ärzten keiner mein Problem. Ich sollte mehr trinken war so ziemlich die zusammenfassende Kernaussage. Selbst gegen meinen Einwand ich trinke genug (mindest zwei Liter Wasser + 2-3 Tassen ungesüßten Tee ca). Wegen einer anderen Sache hatte ich eine kurze Zeit Physiotherapie und schilderte mal beiläufig im Gespräch mein nerviges Problem. Der Therapeut meinte ziemlich gleich, dass es was mit dem Solar Plexus zu tun haben könnte. (Hatte war mal davon gehört, aber bisher keine Ahnung wo das Ding sein soll bzw was es genau ist ^^). Nach etwas Recherche bin auch ich zu dem Entschluss gekommen das es zumindest sein könnte, dass es der Ursprung allen Übels ist der mir die schönen Tage im Leben gerne versaut ;) Da ich weiß, wenn ich wieder zu einem normal Hausarzt gehe, ganz bestimmt mit ner unbefriedigenden Antwort die Praxis wieder verlassen kann, meine Frage: Welchen Arzt suche ich am besten auf? Fachrichtung? Spezialisierung? Oder hat jemand Tipps was ich selber tun könnte? Oder gar im unwahrscheinlichsten Fälle: hat wer ähnliche Beschwerden und kennt das Problem? :)

Vielen Dank fürs durchlesen und schon mal danke für mögliche Antworten :)

...zur Frage

Heilverlauf von ARDS

Hallo zusammen,

die Gesundheitsgeschichte meiner Mutter reich nun fast 8 Wochen zurück. Sie kam ins Krankenhaus mit Abzessen in der Leber, diese wurden punktiert. Dann fing sie sich einen Krankenhaus-Bakterium ein, bekam eine schwere Lungenenzündung und Sepsis. Eine Woche war sie im künstlichen Koma, danach war sie eine Woche wach, noch immer auf der Intensiv und gerade, als wir glaubten, es würde ihr besser gehen, erlitt sie einen Rückfall, wieder intubiert, wieder ins künstliche Koma, wieder Sepsis, jedoch nicht so schlimm, dafür dann nach ein paar Tagen Lungenversagen (ARDS). Der Chefarzt der Intensiv rief mich ins Krankenhaus und erklärte, dass ihr Imunsystem völlig brach liegt und es keine Erklärung dafür gäbe und dass ARDS schwer aufzuhalten wäre und er eigentlich dachte, dass sie den Tag zuvor nicht überleben würde. Das war vor gut 4 Wochen, Morgen kommt sie in Reha. Viele haben gesagt, es sei ein Wunder, dass sie noch lebe, doch ich mache mir viele Gedanken. Wir kennen eine Schwester in dem Krankenhaus, welche nicht auf der Intensiv ist, aber in die Akten schaute, um uns auf dem Laufenden zu halten - auch die Ärzte haben mir nicht alles gesagt, wie zum Beispiel, dass die Lunge beim ersten Mal kollabiert ist. Sie sagte, dass die untere Lungenhälfte nicht gut aussähe, dass die "Lungenbläschen" verklebt seien und dass die Lunge ein Organ ist, dass sich selbst nicht heilt. Sie bleibt kaputt und meine Mutter wird immer jetzt ein Pflegefall sein, könnte eventuell nur noch im Rollstuhl sein, dürfte nie wieder fliegen (dabei liebt sie Reisen so), weil die Lunge den Druckausgleich nicht mehr schaffen würde und müsste eventuell in ein Pflegeheim. Jeder Schnupfen könnte zum Tod führen. Für meine Mutter wäre das der sichere Tod, sie hat so viel Lebensfreude, sie liebt ihr Zuhause, ihre Freunde. Heute hatte ich ein langes Gespräch mit dem Pfleger auf der Intensiv und er sah es nicht so schwarz. Er sagte, dass man schauen müsste, wie sie sich entwickelt, doch er sagt er hatte schon Patienten aus der Intensiv gehen sehen, denen es viel schlechter ging und denen es heute gut geht und das er sagt, dass sie keinesfalls ein Pfelegfall wird, der in ein Heim muss und das sie sich die letzten 2 Wochen so gut entwickelt hat. Sie brauchte tagsüber nur gelegentlich Sauerstoff. Ich habe versucht etwas über das Leben nach ARDS im Internet zu finden, habe aber nichts gefunden, was mich weiter brachte, was es für Folgeschäden geben kann, auf was man achten muss etc. Brauchts ie Zuahsue zum Beispiel Sauerstoff hier? Wenn ja, wer entscheidet das? Woher bekommt man das? Kann sie sich erholen? Kann sie irgendwann wieder reisen? Sie ist 59, ihr Leben ist ja noch lange nicht zu Ende. Ich weiß einfach nicht was ich glauben soll. Ihre beste Freundin redet auf mich ein, dass ich mich damit abfinden muss, dass sie immer schwer krank bleiben wird, doch nachdem was der Pfleger gesagt hat, bin ich einfach total verwirrt.

LG

Amilia

...zur Frage

Starke/Gleiche Schmerzen nach Kniearthroskopie

Hallo!

Kurze Vorgeschichte: Ich hatte meine erste Arthroskopie wegen Meniskussrisses mit 16 (jetzt 20), damals wurde der Innenmeniskus genäht, und dann auch gut verheilt. War dann für ca. 2 Jahre wieder voll fit, bis ich vor ca. 1 1/2 Jahre bei einem missglücktem Salto das Bein ruckartig zu stark abgebogen hab und seitdem wieder alles etwas unrund war. Seitdem hatte ich immer wieder für ein paar Tage starke Schmerzen (wieder die gleichen Schmerzen wie ursprünglich beim Meniskusriss) aber ansonsten ging es einigermaßen und der Orthopäde meinte man solle es konservativ versuchen.

Vor 3 Wochen nun habe ich wieder irgendeine falsche Bewegung gemacht, und seitdem tat es ununterbrochen weh – stechende Schmerzen bei Belastung und falschen Bewegungen, in der Kniekehle und seitlich – und der Arzt meinte man solle eine Diagnose Arthroskopie durchführen.

Die wurde nun letzte Woche Donnerstag durchgeführt, und der Arzt meinte danach er habe einen neuen Riss (der alte sei gut verheilt) gefunden und ca 1cm. nur vom Meniskus entfernt. Bin dann entlassen worden, habe mich an alle Vorsichtsmaßnahmen gehalten und dürfte eigentlich schon wieder ganz auftreten können.

Beim Versuch dieses zu tun treten jetzt allerdings wieder genau die gleichen Schmerzen wie vor der Operation auf. Wieder stechende, starke, Schmerzen im Knie (vorallem Kniekehle) manchmal nach längerer Belastung, manchmal auch schon beim Aufstehen oder bei irgendeiner falschen Bewegung.

Meine Frage nun an euch: Kann das normal sein? Ich habe auch noch ganz leichte Schmerzen die sich auf die OP zurückführen lassen, diese sind aber ganz anders als die stechenden Schmerzen. Sollten die Meniskus bezogenen Schmerzen nicht nach der Entfernung vorbei sein? Oder könnte das etwas anderes sein?

Am Montag habe ich Nahtentfernung und da spreche ich wieder mit dem Chirurgen, aber vllt kennt sich hier ja jemand ein bisschen aus.

Danke an jeden der das alles gelesen hat und sich erbarmt mir ein paar Infos zu geben :)

Lg!

...zur Frage

Sprunggelenksarthrose - hilft physikalische Therapie?

Ich habe seit vielen Jahren eine Arthrose im oberen und unteren Sprungglenk, jetzt ist die Symptomatik so massiv, dass ich in Ruhe und Bewegung immer Schmerzen habe und in Krankenstand bin. Angefangen hat es im oben Sprunggelenk nach einem Außenbandriss als Kind, der nicht erkannt und nicht behandelt wurde. Dann war das Gelenk instabil, ein paar Jahre später riss das nächste Band, dann das dritte. Noch ein paar Jahre später hatte ich eine Fraktur im Fußwurzelbereich. Beim Wandern, Gehen auf unebenem Boden habe ich schon seit 20 Jahren Probleme, in den letzten 2 Jahren auch auf ebenem Untergrund. Früher bin ich viel gejoggt und gewandert, das kann ich natürlich nicht mehr. Ich trage nur mehr gute Schuhe, also meistens Laufschuhe mit Fersendämpfung, wenn ich draussen gehe, hohe Wanderschuhe mit orthopädisch zugerichtetem Innenschuh und zu Hause und in der Arbeit Sandalen mit Zurichtung. Habe auch schon einige Injektionsserien hinter mir. Jetzt habe ich durch einen Arbeitsunfall eine Zerrung und seit 4 Wochen Schmerzen ohne Unterbrechung. Trotz Schiene, Tabletten und Krücken.In 2 Wochen soll ich zur Kontrolle, dann physikalische Therapie bekommen. Wer hat Erfahrung, hilft das? Möglicherweise steht mir auch noch eine Arthroskopie bevor, aber ich habe Angst, dass ein Eingriff die ganze Sache noch beschleunigt. Ich versuche, den Knöchel so lange wie möglich davor zu bewahren. In meinem Beruf muss ich fit und gut zu Fuss sein, auch privat ist die ganze Sache eine Katastrophe für mich, da ich eigentlich ein aktiver, sportlicher Mensch bin und Tiere zu versorgen habe. Wer hat mit so einem Problem Erfahrung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?