Sonnenschutz - auch gesundheitsschädlich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das ist möglich und nicht selten. Chemische Sonnenschutzmittel haben über Jahrzehnte Substanzen enthalten, die nicht nur zu allergischen Reaktionen führen können, sondern denen auch nachgesagt wurde, sie seien krebserregend. Außerdem schützten Sonnencremes nur vor UV-B-Strahlung, nicht vor UV-A.

Inzwischen hat sich viel getan. Zunehmend verbreitet der Sonnenschutz nicht mehr primär mit Chemie sondern mit Micro-. bzw. Nano-Partikeln. Ob und inwieweit diese Partikel in die Haut eindringen und ggf. Schäden hervorrufen können, ist noch nicht abschließend zu beurteilen.

Eine Verbraucherschutz-Organisation in den USA (EWG) hat gerade eine umfassende Studie herausgegeben, nach der von 500 getesteten Präparaten nur 39 unbedenklich waren, während die jüngsten Tests in Öko-Test eher eine positive Entwicklung spiegeln.

Wichtiger aber ist die Tatsache, dass der Gebrauch von Sonnenschutzmitteln offensichtlich nicht vor der gefährlichen Variante des Hautkrebs, dem Melanom, schützt! Im Gegenteil: Etlich Studien der letzten Jahre zeigen, dass Menschen, die sich regelmäßig Eincremen, ein höheres Melanom-Risiko haben als die Sonnenschutz-Muffel. Neben dem mangelnden UV-A-Schutz wird das vor allem auf die falsche Sicherheit zurückgeführt, die die Menschen veranlassen, viel zu dünn eingecremt viel zu lange in der Sonne zu bleiben. Die Angaben zum Lichtschutzfaktor führen ständig zu falschen Schlüssen und falschem Verhalten.

Etwas genauer dazu: http://www.sonnennews.de/wordpress/2010/05/26/3533/

Es gibt inzwischen viele Sonnencremes mit hohem Schutzfaktor und"sofort wirksamen" Eigenschaften, die Nanopartikel als Strahlungsreflektoren enthalten. Es sei jedem überlassen diese Stoffe - die problemlos durch Zellwände dringen sollen - aufzutragen oder nicht.

Dann: Die hohen Schutzfaktoren werden selten erreicht, weil man 1. ungleichmäßig dick aufträgt, 2 nicht genug aufträgt und 3. nach einmal Abwischen mit dem Handtuch nur noch die Hälfte des Schutzfaktors erwarten kann.

Zu hoher Sonnenschutzfaktor ist schädlich, da die vom Körper dringend benötigte UV-Strahlung (es gibt gute und schlechte!) nicht durchkommt. Siehe viele Berichte dazu und auch z:B. die Probleme in Australien, wo die Bevölkerung durch zu hohen Schutz erhebliche Mangelerscheinungen hat (Man glaubt es kaum, Gesundheitsschäden durch Sonnenmeiden in mehrfacher Euro-Milliardenhöhe pro Jahr).

Neue Top-Alternativen gibt es mit UV-Filterfolien unter die man sich legt, welche die Strahlung selektieren (Nutzstrahlung geht durch und Schadstrahlung geht nicht durch, lt. Egosol) Ich habe so ein Teil und kann dies voll bestätigen (ursprünglich gekauft wg. Schuppenflechtenbehandlung) Sonnenbrand bekommt man darunter auch im Hochsommer keinen (ohne Creme!) wird aber braun, was ich auch bestätigen kann.

Und dann noch die Kleidung: Z.B. Dunkle T-Shirts sind zwar wärmer als heller, blocken aber die UV-Strahlung besser ab.

Und es gibt ja noch moderate Sonnencremes mit LSF's wie früher, in denen bewährte und weniger aggressive Stoffe enthalten sind.

Es gibt genügend Alternativen, ohne daß man sich mit hochprotektiven Sonnencocktails eincremen muss, die vielleicht noch andere Auswirkungen auf den Körper haben. WEr braucht wirklich 50+ ???

Gruss Thomas 12345

Nein, da würde ich mir keine Sorgen machen. Der Sonnenschutz wird zum Teil durch anorganische Pigmente erzeugt. Normalerweise wird dafür Zinkoxid oder Titandioxid genommen. Beide Stoffe sind (für Menschen) absolut harmlos. Titandioxid wird auch in Lebensmitteln und Zahnpasta als Pigment benutzt, Zinkoxid ist z.B. auch in Zinksalbe. Beide Pigmente sind absolut unlöslich in Wasser, d.h. sie könnten sich sowieso nicht gut im Körper verteilen.

Außerdem werden meistens auch noch organische Farbstoffe benutzt, die das UV-Licht absorbieren. Auch diese Farbstoffe wurden alle genau untersucht und haben sich als unschädlich herausgestellt. Vorsichtig solltest du nur bei 4-Methylbenzylidene Camphor sein, da konnte man den Verdacht der Schädlichkeit nicht ganz ausräumen.

Die einzige Sonnencreme, die hochgradig krebserregend ist, ist die die du nicht benutzt.

Welchen Sonnenschutzfaktor brauche ich am Meer?

Bin über Pfingsten an der Ostsee. Welchen Sonnenschutzfaktor brauche ich dann am Meer? Danke für die Antworten und schöne Pfingsten!

...zur Frage

Welche Sonnencreme ist hautfreundlich und effektiv?

Könnt ihr eine empfehlen, die sanft ist , aber dennoch optimal schützt?

...zur Frage

Muttermale vor der Sonne schützen?

Wir wollen gleich ins Freibad, um das tolle Wetter zu geniessen. Mein Sohn hat sehr viel, teils recht grosse Muttermale auf den Armen und am Bauch. Muss man Muttermal besonders vor der Sonne schützen oder reicht es aus sie einfach mit einzucremen?

...zur Frage

Wie schütze ich meine Kopfhaut vor einem Sonnenbrand?

Sonnenhüte oder Kopftücher stehen mir überhaupt nicht. Wie kann ich meine Kopfhaut am besten vor einem Sonnenbrand schützen? Trage einen Mittelscheitel und die Haut ist an dieser stelle nicht mal durch die Haare geschützt.

...zur Frage

Ab wann dürfen Jugendliche ins Solarium?

Ich habe gelesen, es soll in diesem Jahr ein Gesetz verabschiedet werden, in dem es darum geht, ab wann Jugendliche ins Solarium gehen dürfen. Ich meine, es wäre das 18. Lebensjahr gewesen (?) Weiß jemand von euch, ob dieses Gesetz schon verabschiedet ist? Ich habe immer mal wieder Diskussionen mit Jugendlichen zu diesem Thema. Gerade junge Leute, die viel auf ihr Äußeres legen, verbrutzeln sich regelmäßig die Haut.

...zur Frage

Warum tränen die Augen, wenn man ins Licht guckt?

Ist das noral oder nur bei mir so? Ist das der Grund, warum man die Augen mit einer Sonnenbrille schützen soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?