Sonnenallergie- Wie kann ich die Haut auf die Sonne vorbereiten?

3 Antworten

Einer Bekannten hilft Calcium.Es hat eine stabilisierende Wirkung auf die Zellwände. Dadurch können allergisch wirkende Substanzen wie Histamin weniger gut aus den Zellen austreten und so auch weniger allergische Reaktionen auslösen. Calcium gegen Sonnenallergie sollte man deshalb mindestens 2 Tage vor intensiver Sonneneinstrahlung und auch während des ganzen Sonnenurlaubs einnehmen.

Ich habe mal gehört, dass man Antihistaminika schon zwei Tage vor Urlaubsbeginn einnehmen soll und eben nicht erst, wenn die ersten Ausschlagserscheinungen auftreten. Probiere es mal aus! Ansonsten, das was du sicher weisst, Sonne meiden, Haut/ Kopf bedecken,....etc. Schönen Urlaub!

Zuhause langsam und immer mehr an die Sonnenbestrahlung gewöhnen und im Urlaub möglichst fettfreie Sonnenschutzmittel verwenden.

Ausschlag: Was kann das sein? Meine Ärzte haben keine Ideen mehr...?

Guten Abend,

vielleicht hat einer von Euch eine Idee...

Ich war nun schon bei mehreren Ärzten und keiner hat eine Idee, was der Auslöser sein kann. Genau vor einem Jahr fingen die Probleme an, über den Winter war alles gut, jetzt ist der Ausschlag wieder da.

Ich habe wie man sieht sehr helle Haut, habe auch eine Sonnenallergie meist aber im Hochsommer, wenn ich vergessen habe nachzucremen.

Den Ausschlag bekomme ich immer an der rechten Hand (gleiche Region) und am linken Ellenbogen (ebenfalls die gleiche Stelle). Nun habe ich zudem noch runde, rote Stellen an der linken Hand, am Hals, am rechten Oberarm, oben links am Rücken und im Dekoltee bekommen. Ich trage aktuell immer ein Top unter meinen leichten Pullovern, das Top bedeckt die beschriebenen Stellen nicht. Ansonsten habe ich am Rumpf, den Beiden oder meinem restlichen Körper (bisher) keine Stellen. Deshalb überlege ich, ob es auch etwas mit der Sonne zutun haben könnte, es war ja in den letzten Tagen extrem sonnig - davor hatte ich nichts...

Ich habe eine SD Unterfunktion, Hashimoto, PCOS und eine Insulinresistenz. Nehme L-Thyroxin Henning 100, Metformin 1000 2x täglich und die Pille. Vor 14 Tagen hatte ich eine Zahn-OP unter Sedierung, Metformin schleiche ich gerade wieder ein. Ich bin mit meinem Latein langsam am Ende, kommende Woche ziehe ich ins Ausland, somit muss ich wohl hoffen, dass es wieder verschwindet oder das ich morgen noch spontan einen Termin bei einer anderen Dermatologin bekomme. Verschrieben habe mir die Ärzte bisher alle Cortison Cremes und eine Anti-Allergikum.

Wer Ideen oder Tipps hat - ich bin für jeden Rat dankbar!

...zur Frage

Heilung durchtrennter Nerv?

Hallo ihr Lieben,

ich hatte vor 2 Jahren einen ziemlich unglücklichen Unfall und habe seither recht damit zu kämpfen. Bei einem Wellness-Urlaub rutschte ich auf dem nassen Fußboden aus, während ich ein Glas in der Hand hielt. Ich stürzte und fiel mit der linken Hand genau auf den Stiel des zerbrochenen Glases, wodurch ich mir eine sehr tiefe Schnitt-/Stichverletzung zuzog. Sofort bemerkte ich ein Taubheitsgefühl in den Fingern. Die Rettung wurde gerufen und brachte mich in ein Krankenhaus. Der behandelnde Arzt machte ein Röntgen, vernähte meine Wunde und schickte mich wieder heim. Leider reagierte niemand darauf, dass meine Finger sich taub anfühlten, obwohl ich dies den Rettungssanitätern, dem Arzt der mich nähte, einer weiteren Ärztin und einem Pfleger mitteilte. Da sich das Taubheitsgefühl nicht besserte, suchte ich am Montag (der Unfall ereignete sich an einem Samstagabend) meinen Hausarzt auf. Nun begann ein ziemlich mühsamer und langer Ärztemarathon. Kurz zusammengefasst dauerte es knapp einen Monat bis ein Neurologe eine genaue Untersuchung machte und herausfand, dass ich wohl meine Nerven durchtrennt hatte. Ich wurde 33 Tage nach dem Unfall operiert. Eine direkte Nervennaht war nicht möglich und es musste ein Implantat eingesetzt werden. Leider führte die OP zu keinem Erfolg und ich wurde vor 2 Wochen nochmals operiert. Diesmal wurde ein Nerv aus meiner linken Wade entfernt und in meine Hand verpflanzt. Außerdem wurde eine Sehne vom Ringfinger in den Daumen verlegt. Ob die OP erfolgreich war, sollte sich in etwa 200 Tagen zeigen.

So, nun meine eigentliche Frage: Gibt es Statistiken, die zeigen wie gut die Heilungschancen bei einer direkten Naht der Nerven im Vergleich zu einer OP zu einem späteren Zeitpunkt mit Verwendung eines Exponat/einer Nerventransplantation sind? Jeder Arzt meint nun im Nachhinein, dass die OP sofort durchgeführt werden hätte sollen aber ich würde gerne wissen, wie gut meine Heilungschancen bei einer direkten Naht der Nerven gewesen wären. Dazu gibt mir leider jeder eine andere Auskunft.

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Sonnenallergie bei 9 jährigem

Mein Sohn (9) hat seit ca. 2 Jahren, das ihm am Sommeranfang auf einmal fürchterlich der Rücken juckt. Wir waren mit ihm schon in der Uni Düsseldorf, Kinderarzt, etc. Meist gab es Salben und Cremes und es ging schnell wieder weg nach einigen Tagen. Man sagte uns, obwohl der Rücken ganz normal aussieht, keine Rötungen (ausser der Kratzspuren), kein Auschlag, etc. das er unter einer Sonnenallergie leide.

Dieses Jahr fing es letzten Mittwoch an zu jucken. Ich cremte ihn mit Optiderm Lotion ein. Die hatte vorletztes Jahr super geholfen. Aber leider dieses Jahr nicht. Mittwoch Mittags nahmen wir dann Bedan HYPERFORIN, das hatte letztes Jahr geholfen, aber auch damit ging der Juckreiz auf seinem Rücken nicht weg. Nachts dann ins Krankenhaus und dort bekamen wir Fenistil Saft aufgeschrieben. Den haben wir Nachts genommen und er schlief endlich ein bischen. Am nächsten Morgen gings dann zum Kinderarzt. Dieser sagte mir, dass ich schon alles tun würde, was man machen könnte.

Wir hatten ein Kratz Wochenende mit Brennen und Juckreiz auf dem Rücken und den Schultern. Im Pool hielt er es ganz gut aus und hatte dabei ein T-Shirt an. Sobald es aus dem Wasser ging, fing kurze Zeit später der Juckreiz wieder an. Wir haben zwischendurch auch Wund und Brandsalbe benutzt, die nur halbwegs ein bischen mal etwas wirkte.

Am Dienstag sind wir zum Hautarzt, der auch von einer Sonnenallergie sprach. Er verschrieb uns Loratadin-CT 10 mg Tabletten 1x tgl. abends einnehmen. Dazu dann eine Salbe aus der Apotheke, 2-3 x tgl. so eine zusammengerührte Salbe auf der ganz viel draufsteht Ö_ö auch Corticoidhaltig!!! Kühl lagern und verschreibungspflichtig. Naja nach dem ersten auftragen meinte Junior das er kaum noch seinen Rücken spürt, aber jucken tat es trotzdem noch.

Er hat heute seine 2. Tablette genommen, gecremt wurde auch, aber er war den ganzen Tag nur am kratzen. Zu allem Übel bekam er eben noch Durchfall. (ist laut Packungsbeipackzettel aber keine Nebenwirkung von den Tabletten) Ich bin ehrlich FERTIG! Ständig: "Mama kratz mal bitte, Aua Mama, Hilf mir aua mein Rücken"!!!! Ich will meinem Schlumpf helfen, und versuche alles aber nichts hilft. Was kann man noch machen? Hatte am Sonntag mal weniger gecremt gehabt, um die Haut zu beruhigen, machte aber alles nur schlimmer! =( Ich weiß nicht weiter! Freue mich über jede hilfreiche Antwort! Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?