Somatisierungsstörung führt zu Reizdarmsymptomen?

1 Antwort

Hi ja es kann sein das der Reizdarm bleibt. Die somatisierungsstörung ist ja ebenfalls Psychisch bedingt genauso wie der Reizdarm auch. Ich denke aber nicht das der Reizdarm so bleibt wie er jetzt ist. Du bist am Freitag beim Psychologen das heißt du wirst lernen besser mit Stress umzugehen. Somit wird die störung und die Probleme mit dem Darm ebenfalls besser. Also kopf hoch und erstmal abwarten.

1

Hört sich wirklich ''toll'' an😞

0

extremer Blähbauch ohne Abgang der Gase & Übelkeit?

Hallo ihr Lieben,

Ich hoffe jemand kann mir helfen oder Tipps geben. Seit Dezember plage ich mich nun mit einem extremen Blähbauch und Übelkeit herum. Mein Appetit ist extrem zurück gegangen und ich bin im Alltag sehr eingeschränkt. Zudem habe ich Fettstuhl. Auf alle möglichen Unverträglichkeiten bin ich getestet worden, ohne Ergebnis. Ich habe vier Wochen Säurehemmer gegen Gastritis bekommen, danach folgte Magen- & Darmspiegelung, Mrt und Blutproben. Alles ohne Befund. Auf der rechten Seite in Gegend Leber/ Gallenblase, manchmal auch bis runter zur Hüfte habe ich oft leichte Schmerzen. Meine Entzündungswerte sind normal. Lipasewert liegt bei 15. Ich habe rechts in der Gebärmutter eine 4,5cm große Zyste und dadurch manchmal auch Harnverhalt und ein Ziehen. Mein Gynäkologe meint abwarten. Bei meiner letzten Periode hatte ich fürchterliche Schmerzen und musste mich wie bei einer Magen-Darm-Grippe 2 Tage übergeben. (hatte ich sonst nie). Habe Fodmap-Diät gegen Reizdarm gemacht, Iberogast gegen Reizdarm genommen und benutze den ANO gegen einen Reizdarm.( soll Luft abführen) Alles ohne Erfolg. Ich lebe gesund und habe keinen Stress. Milchsäure-Bakterien habe ich auch schon ausprobiert. Ab und zu habe ich saures Aufstoßen. Mein HA meinte mal laut Ultraschall meine Gallenblase wäre leicht verdickt. Ein anderer Arzt meinte sie wäre ganz normal.

Har irgendjemand eine Idee? Wäre froh um jede Hilfe. Können es evntl. Hormone oder diese Zyste sein? Kann es sein das Gallensludge nicht in betracht gezogen wurde?

Vielen Dank für jede Hilfe!!!

...zur Frage

Jahrelang Magenschmerzen & Übelkeit

hallo, einmal zu mir ich bin 20 jahre jung, 1,69 cm groß und wiege um die 63 Kilo. Es fing vor knapp 2 Jahren an, mit ständigen Magenschmerzen und krasser übelkeit. Mal mehr, mal weniger. Seit knapp einem Jahr, hab ich es extrem, hab auch schon sonographie hinter mir aber nichts gefunden. Am 10 Juli 2014 traute ich mich endlich zu einer Magenspiegelung, da kam raus," Zu viel Gallensäure" daraufhin bekam ich wieder Pantoprazol 40mg. Seitdem ich sie täglich nehme ist es auch etwas besser. Aber nicht viel, diese tägliche übelkeit und komisches Gefühl im Magen schränkt mein Leben komplett ein. Ich weiss nicht mehr weiter, ich war bei etlichen Ärzte, im Krankenhaus keiner kann mir helfen. Ich habe das Gefühl die nehmen mich nicht mal ernst.

Zudem muss ich sagen, das ich starke brechangst habe und seid 5 Jahren auch nicht einmal mehr gebrochen habe, Ist immer nur eine sehr starke Übelkeit

Ich hoffe auch eine antwort.

Lg steffi

...zur Frage

Übelkeit und Bauchweh in Schüben

Mir geht es seit einer Woche schon so. Morgen werde ich auf jeden Fall endlich zum Arzt gehen, denn so kann es nicht weiter gehen.

Es ist so, dass ich leichte Bauchschmerzen (nicht schlimm, die verkrafte ich) im gesamten Bauchbereich verspüre. Der Schmerz ist eher dumpf und die Stellen wechseln auch immer mal.

Ansonsten ist dann noch diese fiese Übelkeit. Mal ist sie mehr da, mal weniger, manchmal auch gar nicht. Wie so Schübe. Gestern war sie so heftig, dass ich zu Vomex A gegriffen habe und dann ging es mit der Übelkeit für den Rest des Tages, sie war ganz weg.

Ich bin deswegen auch total eingeschränkt. Die Übelkeit wird schlimmer, wenn ich unter vielen Menschen bin. Das wird mir an der Uni immer wieder zum Verhängnis, ich muss fast jede Vorlesung oder jedes Seminar mal kurz raus, um allein zu sein, frische Luft zu schnappen und die Übelkeit ein wenig abklingen zu lassen.

Manchmal verspüre ich auch körperliche Schwäche.

Ich hab schon alles mögliche gegen diese Übelkeit probiert. Ein wenig hilft Kamillentee. Cola (hab ich im Internet gelesen, dass es auch helfen kann) hilft nur wenig.

Was ist nur mit mir los? Warum geht es mir nur so schrecklich und was kann ich dagegen tun? Ich will wirklich nur normal leben können und nicht ständig Angst haben, wenn ich unter Menschen gehe, dass mir schlecht wird...

...zur Frage

Antidepressiva. Ja oder Nein? (Gladem)

Hi. Also meine Freunden leidet seit längerem Zeitraum an Magenschmerzen, Übelkeit, usw(Hier näher beschrieben: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/bauchschmerzen-uebelkeit-unregelmaessiger-stuhlgang-seit-laengerem-zeitraum). Sie hat eine Histamin und Fruktose Lebensmittelunverträglichkeit. Außerdem leidet sie an Emetophobie und hat Angst sich irgendwo etwas einzufangen. Sie hat von einem Psychiater Antidepressiva verschrieben bekommen und meinte sie solle es mal probieren, was nicht sehr überzeugend klingt. Bei einer örtlichen Apotheke die sich mit solchen Problemen auskennen und bei einem anderen Doktor wurde ihr davon abgeraten. Was soll sie jetzt tun? Woher soll sie wissen was richtig ist? Der Wirkstoff von Gladem ist Sertralin und hat als Nebenwirkungen:* Häufig können unter Sertralin zentralnervöse Störungen wie Schlaflosigkeit, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und Schwindel, Störungen des Magen-Darm-Systems wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sowie Störungen des vegetativen Nervensystems wie Mundtrockenheit beobachtet werden. Auch erweiterte Pupillen, Sehstörungen und sexuelle Funktionsstörungen zählen zu den häufigen Nebenwirkungen. Es kommt ebenfalls häufig zu Herzklopfen und Schmerzen in der Brust, weitere Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem wurden im Vergleich zu trizyklischen Antidepressiva nur selten beobachtet.* || Sie ist Suizidgefährdet. (Sie ist 17; bei weiteren Fragen bitte melden) Brauchen dringen Hilfe!!

...zur Frage

Stechen in der Brust + Übelkeit

Hallo ihr lieben,

erstmal vorraus gesagt: Ja ich werde definitiv zum Arzt gehen sollte es nicht besser oder gar noch schlimmer werden. Also können sich diejenigen die hier einen auf Klug machen wollen diesen Kommentar schon einmal sparen ;)

Und jetzt zu meinem Problem:

Ich habe es schon seit Tagen dass ich Bauchschmerzen habe zusammen mit starker Übelkeit, zum Erbrechen kam es bis dato aber noch nicht.

Es kommt so Wellenartig, mal habe ich Bauchschmerzen mal hab ich keine, mal hatte ich einen ganzen Tag lang nix dann hatte ich 2 Tage hintereinander. Hatte erst gedacht ich hätte mir den Magen verdorben aber es war jetzt einfach zu viel.

Letzte Nacht nahm das ganze überhand. Gestern abend wieder Bauchschmeren und starke Übelkeit. Konnte kaum etwas essen, habe mein Abendessen so heruntergewürgt damit ich überhaupt was im Magen habe.

Letzte Nacht konnte ich dann kaum ein Auge zumachen. Diese Andauernde Übelkeit und früh´s um 5 uhr ca. gings dann plötzlich mit starkem Stechen im Brustkorb los. Als würde sich mein ganzer Brustkorb verkrampfen und zusammenziehen. Der schmerz ist genau in der mitte also direkt zwischen den Rippen. Strahlt zwischendurch auch auf beide Brustseiten und in den Bauch aus.

Kommt aber auch so Schubweise. Heute früh hatte ich es alle 10 Minuten kurz, mittlerweile ist es mal mehr oder weniger schlimm. Vorhin tat es sehr weh zwischenzeitlich und die Übelkeit war auch fast unerträglich.

Habe die Symptome mal gegoogelt und habe natürlich nur Gruselige Dinge gefunden. Das was aber von den Symptomen her und den Risikofaktoren passen würde wäre eine Angina pectoris.

Da ich aber eigentlich nicht so ein Hypochonder bin, finde ich das sehr unwahrscheinlich.

Zu mir: Ich bin 23 Jahre jung. Habe aufgrund der Vergangenen Schwangerschaft im letzten jahr noch 10kg Übergewicht. In unserer Familie sind gerade Frauen von Schilddrüsenunter/überfunktionen betroffen. Ich habe zur Zeit sehr viel Stress da mein Sohn seine Zähne bekommt, und ich den ganzen Tag über immer mit ihm allein bin und er sehr viel Aufmerksamkeit braucht. Sportlich bin ich jetzt auch nicht wirklich, ich wollte schon seit langer zeit mal nach einem Fitnessstudio schauen habe es bis jetzt aber noch nciht geschafft, heißt ich bewege mich jetzt auch nicht wirklich viel. Und bis vor ein paar Tagen war ich auch noch Raucher. Ich habe zwar meistens nur 1-2 Zigaretten am Tag geraucht, aber immerhin. Ich weiß nicht ob das alles relevant ist aber ich möchte einfach nur erst einmal eine Meinung von Euch hören.

Vielleicht ist unter Euch ja jemand der schon einmal ähnliches oder genau das selbe hatte. Und nochmal: Ich werde definitiv zum Arzt gehen wenn es nicht besser wird!

Danke schon mal im vorraus für Eure Hilfe!

...zur Frage

Über nacht kommende und gehende Nasennebenhöhlenentzündung?

Ich habe eigentlich alle Ärzte abgeklappert die man so abklappern kann und habe es mit Naturheilverfahren und allgemeiner Medizin probiert aber bis jetzt waren die Erfolge eher gering und zwar folgendes.

Ich leide seit 7 Jahren an Reizdarm und mit dem Reizdarm kommt auch etwas sehr seltsames, ich reagiere anfällig auf alles, ich komme mir allgemein Infektanfälliger vor. Es ist zB. so das ich schlafen gehe und ich dermaßen starke schmerzen habe, dabei ist meine Nase geschwollen und zu und ich habe die typischen Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung. Die üblichen schmerztabletten helfen nicht, manchmal muss ich mich auch übergeben weil die schmerzen so heftig sind, es hilft nurnoch schlafen.

Ich reagiere sehr empfindlich auf alles, wenn jemand in meiner Gegenwart raucht habe ich sofort Kopfschmerzen, wenn ich 1 Bier trinke habe ich am nächsten Tag auch sofort Kopfschmerzen, ich muss eigentlich die ganze Zeit über vorbildlich und Gesund leben, leider garantiert mir nichtmal das ein beschwerdefreies Leben sondern es passiert trotzdem immer mal wieder das ich morgens mit einem Dicken kopf aufwache und einfach so starke schmerzen habe das ich nicht arbeiten gehen kann.

Ich habe Jahre lang heftig an Reizdarm gelitten und fühle mich seitdem eigentlich 7 Jahre lang krank, ich habe mich schon seit über 7 Jahren nie mehr wirklich richtig fit und gesund gefühlt. Vor kurzem habe ich etwas für mich entdeckt, probiotika und alles halfen bei mir nicht und ich fing an Kefir selbst zu züchten und selbst zu machen. Das hat mir eine deutliche Lebenssteigerung gebracht, seit 7 Jahren habe ich zum ersten mal wieder einen einigermaßen geformten stuhl.

Aber ich sehe immernoch handlungsbedarf. Ich gehe zum HNO Arzt und sage ich habe Schmerzen, er schaut sich alles an und er findet nichts, ich gehe nach hause und spüle meine Nase mit salzwasser aus und heraus kommt schleim und auch hin und wieder Blut und ich verstehe einfach nicht woher das Blut kommt wenn die Ärzte da nichts sehen. Ich war sogar in der CT gewesen und man hat nichts gefunden, das doofe ist aber echt dass es über nacht kommt und über nacht geht und dass das medizinisch eigentlich garnicht möglich ist. Eine Nasennebenhöhlenentzündung verschwindet nicht über nacht, bei mir scheint genau das aber zu passieren weswegen die CT wahrscheinlich auch nichts gebracht hat denn zu diesem Zeitpunkt ging es mir gut.

Ich habe keine Ahnung was ich noch machen kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?