Sollte man seine Tampons bei jedem Toilettengang wechseln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Nein, einen Tampon braucht man nicht bei jedem Toilettengang wechseln. Dazu müsste die Periode schon sehr stark sein.

Wenn ein Tampon zu häufig gewechselt wird, wenn er noch nicht vollgesaugt ist, kann das den Vaginalwänden sogar schaden. Die Vagina benötigt ein feuchtes, saures Klima und durch zu häufiges Wechseln trockener Tampons könnte sie gereizt werden und das begünstigt die Keimbildung, da die Abwehr dadurch geschwächt ist.

Nein, vor allem nicht, wenn Du sehr häufig auf die Toilette musst. Das Herausziehen ist ja dann schon unangenehm, denn es rutscht nicht richtig.

Hallo MonopolyHund!

Eigentlich mußt du nicht bei jedem Toilettengang wechseln, Scheide und Harnröhre sind voneinander getrennt. Wenn du es dennoch tust kann es sein das der Tampon noch nicht richtig vollgesogen ist, du entfernst ihn eher schwierig und hast natürlich auch beim Einführen eines neuen dasselbe Problem. Wenn du deine Periode schon länger hast weißt du wie das abläuft und wie viele Stunden du auskommst ohne wechseln zu müssen, das ist meist nicht an allen Tagen gleich, anfangs mußt du häufiger wechseln, gegen Ende kannst du etwas länger warten.

Alles Gute!!

Probleme mit Orthopäden

Hallo,

ich habe da folgendes Problem: Ich (14) habe seit ich 8 bin eine Skoliose (bzw. sie wurde dann festgestellt). Mein alter Orthopäde hat auch immer gesagt, dass vielleicht ein Korsett nötig werden würde und immer Krankengymnastik aufgeschrieben. Mit meinen Knickfüßen war es das gleiche: Er hat mir immer Einlagen verschrieben.

Dann haben wir aber den Arzt gewechselt, weil der alte Orthopäde umgezogen ist, und der neue Arzt hat das alles runtergespielt. Er hat nicht mal Einlagen und Krankengymnastik für nötig gehalten, und - so naiv wie wir (meine Mutter und ich) waren - wir haben ihm natürlich geglaubt.

Jetzt ist die Skoliose so schlimm geworden, dass eine OP nötig war. Wären wir beim anderen Arzt geblieben, wäre es vielleicht nie so weit gekommen. Können wir den neuen Arzt jetzt verklagen?

Und die OP wollte ich noch gar nicht, aber man hat mich trotzdem operiert. Wie sieht es da aus mit der Rechtslage? Bei einem Erwachsenen ist das ja so, dass er den Arzt dann verklagen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wie ist das bei einem/einer Minderjährigen? Ich bin jetzt unbeweglicher als vorher, habe Schmerzen und darf zur Zeit so gut wie gar nichts machen, wodurch ich vor allem in der Schule Probleme habe (z.B. mit Mitschülern und dem Tragen von Büchern (ich muss immer zum Schließfach, wodurch ich häufig zu spät komme)). Dadurch, dass ich oft gefehlt habe, habe ich viel verpasst und meine Noten haben sich verschlechtert (ich habe das meiste zwar nachgeholt, aber das ist ja mit richtigem Unterricht nicht zu vergleichen). Außerdem habe ich das Gefühl, anfälliger für Krankheiten zu sein. Und schlechter schlafen kann ich seitdem auch.

PS: Die OP ist jetzt 10 Monate her und ich hatte 52° Skoliose, falls das wichtig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?