Sollte man guten Freunden erzählen, dass man depressiv ist?

2 Antworten

Wenn du deinen Freunden vertrauen kannst, dann erzähle es ihnen. Sie können dann besser mit dir umgehen und dich in deinen Phasen unterstützen. Wenn du aber weißt, dass sie nichts für sich behalten können, dann sage lieber nichts, wenn du nicht von anderen dumme Sprüche hören willst.

Also, wenn du diese Freunde schon als "gute Freunde" bezeichnest, denke ich, dass du in dem Begriff auch einschließt, dass du ihnen vertraust. Es kann Vor- und Nachteile haben, wenn du es ihnen erzählst. Der Vorteil wäre, dass sie deine Verhaltensweise/Reaktionen in manchen Situationen besser verstehen und deshalb mehr auf dich eingehen können. Allerdings wäre da eben das Risiko, dass sie es weitererzählen. An sich ist das zwar nicht schlimm, da Depression ein "normales" Krankheitsbild ist, was eben auf die Psyche geht. Trotzdem erlebt man allgemein immer wieder, dass Leute, die unter Depressionen leiden, als "minderwertig" oder "gestört" betitelt werden... Deshalb musst du selber wissen, in wie weit du ihnen vertrauen kannst. Hoffe, ich konnte dir helfen. LG

Was möchtest Du wissen?