Sollte man direkt aufstehen wenn man aufwacht?

8 Antworten

Ich bin in den letzten Jahren meiner Berufstätigkeit, immer dann aufgestanden wenn ich wach wurde, das war so zwischen 4:30 - 5 Uhr, davor hatte ich den Wecker auf 6 Uhr gestellt, wenn der Wecker mich geweckt hat, war ich immer noch sehr müde und kaputt, da ich von ihm aus dem Schlaft geholt wurde.

Ich bin dann immer aufgestanden, wenn ich von allein wach wurde und ich fühlte mich gut und hatte hatte dadurch am Morgen viel Zeit um stressfrei den Tag zu beginnen.

Auch heute stehe ich auf, wenn ich von allein wach werde, auch wenn ich liegen bleiben könnte.

Meist ist der Schlaf nach dem morgendlichen Aufwachen nicht mehr so tief und man träumt unsinniges Zeug und fühlt sich wenn man wieder aufwacht meist nicht sehr ausgeschlafen.

Wenn du es schaffst, dann wäre gleich aufstehen eine gute Lösung und die Zeit für einen Morgensport oder eine Gymnastik nutzen.

Ich musste früher wegen der Kinder, später wegen der Pflege meiner Mutter und zusätzlicher Berufstätigkeit immer sehr früh aufstehen und ich bin eigentlich ein Langschläfer.

Als ich sehr verspannt war, bin ich auf die 5 Tibeter gestoßen und die musste man früh nach dem Aufstehen machen. Kannst du dir ja vorstellen, um 5.00, klingelte normal der Wecker und nun sollte ich noch 20 Minuten eher raus.

Aber was solls, ich hab es durchgezogen. Bei der 2. Übung mit der ich immer angefangen habe, bin ich noch halb eingeschlafen, aber nach der letzten, der eigentlich1. dem Drehen, war ich richtig munter. Ich fühlte mich als hätte ich paar Stunden mehr geschlafen und war topfit für den Tag.

das lässt sich pauschal nicht beantworten, Viele Menschen können nach dem aufwachen am morgen nicht mehr einschlafen, obgleich die mehr Schlaf benötigen. Vor allem Menschen mit chronischen Erkrankungen/Stresslbelastungen/Schmerzen.

Wie viel Stunden Schlaf einer braucht ist sehr unterschiedlich, es gibt welche die mit 5 Stunden sehr gut auskommen, andere widerrum müssen 10 Stunden hinlegen. In den Studien die ich gelesen habe geht man davon aus, dass es ca. 8 bis 9 Stunden sein müssen. 

Das Aufwachen ist meiner Meinung nach kein allgemeingültiges Signal fürs Aufstehen und auch nicht dafür, dass man genug geschlafen hat. Aufwachen nach dem Alptraum ist ein Beispiel dafür. Vor allem in den Städten ist durch die Geräuschkulisse die man nicht bewusst aber sehr wohl unbewusst aufnimmt ist der Schlaf gestört. 

Wenn Du mit 10 Stunden Schlaf Dich dann am Tage wohler und fitter fühlst, ist das in Ordnung, andernfalls kannst Du widderum vorm zweiten Einschlafen Wecker stellen.

So geht es mir manchmal auch. Ich fühle dann in mich hinein - bin ich noch müde, dann versuche ich wieder einzuschlafen. Fühl ich mich recht munter, steh ich auf.

Tolle Frage und ehrlich gesagt leicht zu beantworten: Das hängt vom Menschen ab. In meinem Fall habe ich durch Experimente herausgefunden, dass ich im Laufe des Morgens und Tages müde bin, wenn ich nicht sofort aufstehe. Selbst die Laune leidet darunter, wenn ich versuche, weiter zu schlafen. Deshalb stehe ich immer sofort auf.

Was möchtest Du wissen?