Sollte ich dem Narkosearzt sagen, dass ich Emetophobiker bin?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Phobie, Angsstörung und andere Besonderheiten sollten vor einer Vollnarkose auf jeden Fall angegeben werden. Es ist nichts ungewöhnliches und der Anaethesist kann entsprechend darauf reagieren. Er wird die Aufwachphase so gestalten, das es bei dir zu keiner Panikreaktion kommt.

Abgesehen davon, wird vor der Narkose ein Fragebogen ausgefüllt, den man im eigenen Interesse wahrheitsgemäß ausfüllen sollte. Unter dem Punkt 11 gibt es die Frage nach Gemütsstörungen. Dort sollte auf jeden Fall ein Kreuz bei ja stehen, denn eine Phobie gehört dazu.

Vor der Narkose wird normalerweise ein dicker Fragenkatalog ausgefüllt, in dem alle möglichen Krankheiten und Vorgeschichten aufgelistet werden. Dazu gehören selbstverständlich auch Ängst, Phobien oder irgendwelche psychischen Erkrankungen. Es ist niemandem geholfen wenn du aus falsch verstandener Scham über diese Sache schweigst. Es ist für dich und für die Ärzte leichter, wenn alle Beteiligten über deinen ganzen Gesundheitszustand informiert sind. Nur Mut.

Was möchtest Du wissen?