Sollte ich auf den Zucker im Espresso verzichten? Trinke 2 bis 3 pro Tag mit jeweils 20gramm Zucker.

5 Antworten

Ich würde auf den Zucker verzichten. Ich habe immer nur Kaffee mit Zucker getrunken und schwarz ohne Milch. Später habe ich den Zucker durch Süßstoff ersetzt. Die ganze Diskussion um den Süßstoff brachte mich dann dazu, ihn wegzulassen. Heute trinke ich den Kaffee ohne alles und er schmeckt mir. Es ist alles nur Gewohnheitssache. Verringere den Zucker allmählich, also nur noch einen Löffel und dann lässt du ihn auch noch weg.

Wenn es Dir nicht schwer faellt, wuerde ich den Zucker weglassen. Das ist sowieso nur Gewohnheit, und ausserdem wird ein echter Espresso ohne Zucker getrunken. Versuche Mal Espressobohnen aus Costa Rica zu bekommen, der schmeckt so gut, da wuerdest Du mit Zucker den Geschmack verderben.

Hallo Neuhaus!

Ich würde den Zucker ganz langsam und allmählich reduzieren und auch nicht mit Süßstoff ersetzen. Der veränderte Geschmack ist dann eine reine Gewohnheitssache!!! Seit ich es mit meinem Kaffee so gemacht habe, fällt mir auch das Abnehmen um einiges leichter!

Alles Gute wünscht walesca

Wieviel Salz und Zucker braucht ein Mensch am Tag?

Ich soll im Zusammenhang mit einer homöopathischen Behandlung auf Zucker verzichten. Wenn ich jedoch kein Zucker zu mir nehme, habe ich das Gefühl meiner Energie "beraubt" zu werden. Da habe ich mir die Frage gestellt, ob der Zucker den man sich in Tee oder Kaffee kippt überhaupt etwas im Körper zu suchen hat oder ob meine Annahme tatsächlich stimmt und ich energielos bin, wenn ich keinen Zucker zu mir nehme.

Da mir Verwandte und Freunde des öfteren sagen, dass ich zuviel Salz auf mein Essen streue mach' ich mir auch langsam Gedanken, ob sie (wenn sie doch alle einer Meinung sind) nicht doch vielleicht Recht haben.

  • Wieviel Salz sollte man mindestens, wieviel maximal zu sich nehmen?
  • Wieviel Zucker sollte man mindestens, wieviel maximal zu sich nehmen?
...zur Frage

Ernährung bei grenzwertigem Zucker - wie beuge ich Diabetes vor?

Mein Hausarzt meinte bei der letzten Routineuntersuchung (lasse mich regelmäßig komplett durchuntersuchen), dass meine Zuckerwerte an der Grenze seien und ich bei der Ernährung ein bisschen aufpassen soll. Näheres hat er dazu aber nicht gesagt. Sollte ich dann ganz auf Zucker verzichten oder kann ich mir schon auch mal etwas Süßes gönnen? Ich lebe zwar weitestgehend gesund, mache Sport, esse viel Obst und Gemüse, aber so ein Stückchen Kuchen zum Kaffee oder ein bisschen Schokolade muss schon ab und an sein. Oder sollte ich mir das dann lieber abgewöhnen?

...zur Frage

Ich trinke ziemlich viel (Wasser), ab wann bin ich krank?

Hallo, ich trinke 4-5 Liter pro Tag manchmal auch mehr. Ich muss mich aber nicht dazu zwingen, ich hab nur oft Durst. Ist das gleich "Polydipsie"?

...zur Frage

Wieviel Gramm Zucker darf man am Tag zu sich nehmen um noch gesund zu leben?

Wieviel Zucker ist gesund?

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?