Soll ich nach Antibiotiker Behandlung,wegen Mandelentzündung, Darmbakterien zu mir nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gerade nach Antibiotika ist der Aufbau der in Mitleidenschaft gezogenen Darmflora sehr wichtig ( im Darm liegt das Immunsystem). Die genannten Produkte sind Darmbakterien die unter Laborbedingungen hergestellt werden. Natürliche und damit lebensfähige Darmbakterien enthalten meines Wissens die Combi Flora

Mir hat ein alter Arzt empfohlen nach den Antibiotika reglmäßig ein paar Yoghurt's zu essen, da sie helfen die Darmflora wieder aufzubauen. Ich hatte bei einer anderen Gelegenheit auch Pillen verschrieben bekommen. Geholfen hat mir beides, nach meinem Empfinden, gleichermaßen.

Pille und Antibiotika - Einnahme am selben Tag starten?

Hallo zusammen,

ich habe heute das Antibiotikum Cefurox Basics verschrieben bekommen und auch mit der Einnahme begonnen-für die nächsten 6 Tage..

Heute würde auch die Einnahme meiner Pille starten. Der Schutz könnte ja aber beeinträchtigt sein. Macht es daher Sinn die Pille einzunehmen oder sollte ich das um eine Woche verschieben?

DANKE!

...zur Frage

Zwei Mandelentzündung innerhalb eines Jahres, Operation nötig?

Ich hatte letztes Jahr im Sommer eine Mandelentzündung und jetzt wieder. Wird da schon eine Operation empfohlen?

...zur Frage

Pillenschutz nach Langzeitantibiothika?

Ich musste in den letzten drei Monaten leider antibiotika einnehmen, wodurch der Schutz durch die Pille Liberell nicht mehr gegeben war. Ich habe letzte woche gleichzeitig mit dem Antibiotika und mit der Pille aufgehört und die Pause eingehalten. Heute fange ich wieder die pille an. Ab wann wirkt diese nun? Soll ich noch 7 tage zusätzlich verhüten? Im beipackzettel der Pille steht dazu nichts, im beipackzettel des Antibiotika steht bei gleichzeitiger einnahme kann schutz nicht gegeben sein.

...zur Frage

Intensiver Hautausschlag - Cetrizin?

Hallo,

ich hoffe, dass ihr mir weiter helfen könnt. Seit knapp 1 Jahr leide ich an starkem Ausschlag, der sich am ganzen Körper in Form roter Punkte ausbreitet (die sich, wenn es juckt, noch vergrößern), dabei schwillt mein Gesicht an und ein brennender Juckreiz tritt auf. All das passiert, wenn ich z.B. draußen unterwegs bin (insb. bei Kälte / Hitze, am Strand zu liegen ist also auch nicht ratsam) oder wenn ich Sport treibe.

Mein Arzt hat mir dagegen Cetrizin ADGC verschrieben, mir ist bei der Einnahme mal aufgefallen, dass es sich zumindest reduziert hat. Nur wie lange nehme ich es ein? Täglich? Und über welchen Zeitraum? Es ist ja in meinem Fall nichts wie Heuschnupfen, was phasenweise auftritt. Hat jemand seine Erfahrungen darin gemacht?

Vielen Dank

...zur Frage

Krankengymnastik soll nicht mehr bezahlt werden. Würde ein Widerspruch Sinn machen?

Hallo zusammen!

Wegen chronischer Schmerzen und immer wiederkehrender Blockierungen im Bereich der BWS bekomme ich seit längerer Zeit regelmäßig Krankengymnastik. Zusätzlich zu den Behandlungen bei der Physio mache ich natürlich auch Zuhause Übungen. Dennoch merke ich z.B. zu Urlaubs- oder Krankheitszeiten, wenn ich mal länger als 2 Wochen keine Behandlung bekomme, dass meine Beschwerden schlimmer werden. Die Blockierungen bekomme ich auch alleine nicht gelöst.

Jetzt hatte mich meine PKV angeschrieben, dass sie die Kosten dafür nicht länger übernehmen wollen. Sie baten um eine Stellungnahme meines Arztes. Dieser hat daraufhin einen Bericht geschrieben und darin ausgeführt, dass regelmäßige Behandlungen auch weiterhin unbedingt notwendig wären. Seine Diagnose lautet "Chronifiziertes myofasciales Schmerzsyndrom mit rezidivierenden Blockaden und Kettenblockaden insbesondere im BWS Bereich". Dieses Schreiben habe ich meiner PKV geschickt, daraufhin haben diese ein Gutachten (nach Aktenlage) angefordert.

Jetzt habe ich die Entscheidung der PKV mit dem Gutachten erhalten, mit der Entscheidung, dass laut GA keine krankengymnastische Behandlung nicht mehr notwendig sei und nicht mehr bezahlt werde. Zitat: "Die KG kann in Eigenregie und in häuslicher Umgebung durchgeführt werden. Eine Behandlung durch den Physiotherapeuten ist nicht weiter notwendig. [...] Um die Übungen der Krankengymnastik zu kontrollieren beteiligen wir uns halbjährlich an maximal sechs Anwendungen."

Ein Abschnitt im Gutachten lautet z.B.: "In der Zwischenzeit hat die Versicherte so viele krankengymnastische Verordnungen (...) erhalten, dass sie in der Lage sein muss, die Übungen auch selbständig in häuslicher Umgebung täglich durchzuführen. Außerdem ist die tägliche Übung wesentlich effektiver als eine ein- oder zweimalige Krankengymnastik pro Woche. " Dies würde auch so in den nationalen Leitlinien empfohlen.

Aber ich mache ja beides: Behandlungen bei der Physio und zusätzlich meine Übungen zuhause!

Hätte ich überhaupt eine Chance, gegen diese Entscheidung Widerspruch einzulegen?

...zur Frage

Welche Hausmittel bei bakterieller Mandelentzündung (nehme Penicillin) sind zusätzlich sinnvoll ?

Kann ich etwas einnehmen dass die Penicillin-Behandlung evtl. unterstützt ?

Was ist z.B. von Propolis zu halten ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?