Sodbrennen trotz das die Medikamentöse Ursache beseitigt ist, was nun tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sunny, ich bin sicher, dass Du inzwischen mit dem Stationsarzt gesprochen und die Ursachen Deiner vielfältigen Beschwerden geklärt hast.Meine Tastatur ist defekt, bitte entschuldige daher Schreibfehler.

Bitte sei nicht böse, wenn ich Dir jetzt meine Sicht der Dinge schreibe. Ich meine es auch nicht abwertend oder böse, habe aber meinen eigenen Patienten stets meine Meinung gesagt, wie mir der Schnabel gewachsen ist und bin damit immer gut gefahren.

Kranke, und dazu gehörst Du mit Deinen Eßstörungen auch, haben den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als in sich hineinzuhorchen. Jedes kleine Zipperlein wird mit Argusaugen/Ohren bemerkt, auch wenn es häufig nur von Einbildung herrührt oder gar keines ist. Es gibt auch keine anderen Themen mehr als Krankheiten und damit zusammenhängende Probleme, auch wenn man die alten Omis mitleidig ansieht, und immer denkt, dass es einem selbst NIENIENIE so gehen wird.

Bei Deinem Gewicht ist ALLES, was Du zu Dir nimmst, und wenn es nur Zuckerwasser ist, eine Höchstleistung für Deinen Organismus. Der muss sich erst wieder daran gewöhnen, von Dir etwas Gutes zu bekommen, deshalb sind Magenprobleme völlig normal. Gleichzeitig möchte man vermeiden, zu viele Medikamente verabreichen zu müssen. Dein Körper ist geschwächt, braucht Zeit und Geduld. Schreibe Dir doch einmal auf, wann Du was isst, wann dann diese Schmerzen auftreten, was genau Du tust, einnimmst etc. und zeige das in einigen Tagen dem behandelnden Arzt. Er wird daraus viel ablesen können. Als Du nichts gegessen hast, hat Dein Körper auch reagiert, nur hastDu es nicht gemerkt, weil es Dir entweder zu schlecht ging oder Du euphorisch warst.

Lenk Dich ab, lies, guck Fernsehen und unterhalte Dich, aber vermeide Gespräche über Dicke und Kranksein. Wenn Du ohnmächtig bist, woher kennst Du dann Deinen Pulsschlag? Entweder ist man bewußtlos oder zu sehr auf sich konzentriert, das war es, was ich damit meinte.

Ich halte Dir alle Daumen, dass Du Dein Problem in den Griff bekommst. Das schaffst Du, wenn DU es willst.

Liebe Grüße

Ich lenke mich eigentlich gut mit RPG auf dem Handy ab. Die Themen nenn ich nicht, aber sind schulische.

Ich hab mit dem Arzt gesprochen, da hast du recht. Ich mag wenn jmd so redet wie ihm der Schnabel gewachsen ist, wenn der Inhalt nicht völliger Blödsinn wie bei dir ist.

Ich hab sogar Strategien für den Umgang mit den Schmerzen, nur ist es eben wichtig, dass ich manchmal nicht mal so falsch überlege.

So Fragen kommen eh nur in so Zuständen, in denen ich deswegen Fragen in mich hinein fresse. Ich hab nur in letzter Zeit geahnt, dass ich so Zustände hab, in denen nicht mein ich sondern das 2. das ich in Realitätsverlust übernehme solche abstrusen Fragen.

Herzlichen Dank trotzdem für die nette Antwort, ich versuche den genauen Wortlaut zu verstehen, wenn ich aktuell nicht zwischendurch Realitätsverlust erleide.

1
@Sunny1997

Ich habe schon versucht, die Ärztin so gar nicht heraushängen zu lassen. Was meinst Du, wenn meine älteren Kollegen und ich früher bei den Patienten standen! Das war wie in der Kirche: So lange man Latein spricht, versteht einen wenigstens keiner. Das habe ich schon immer gehasst, und Patienten für unmündige Kinder zuhalten, erst recht. Jetzt, wo ich älter bin und häufig krankheitshalber in die Klinik muss, bin ich der Schrecken aller jungen Mediziner und Pfleger. Ich verstehe Dich gut, hat man niemanden, mit dem man reden kann, ist alles sch...... deshalb mein Vorschlag an Dich: Ich schicke Dir meine email-Adresse. Klar kann ich Dir nicht versprechen, dass ich alles stehen und liegen lassen kann, um sofort zu antworten, und es könnte auch 2 Tage dauern, aber vielleicht kann ich Dir ein bißchen helfen, diese Zeit zu überstehen, Was hat denn der Onkel Doktor überhaupt gesagt?Meine Mail-Adresse habe ich Dir in Deinen privaten Teil dieser Seite geschickt. Wenn Du magst, mach Gebrauch davon. Grüße

3
@sonne123

Ich bin sehr froh, wenn man mir helfen tut, vor allem möchte ich nichts nur aus meinem eh viel zu grossen medizinischen Allgemeinwissen heraus nur fest legen, da ich nur 1 Person bin und wir alle wissen, eine Sicht ist häufig sehr subjektiv. Ich hab mich ja auf dieser Homepage mal angemeldet um andere Meinungen zum hoffentlich guten Fachwissen von anderen mit meinem zu vergleichen. Jahre lange hab ich mir und anderen geholfen damit, aber aktuell versuche ich mal nur mir helfen zu lassen. Bin ja eigentlich sehr bereitwillig bereit mir helfen zu lassen, wenn ich den Vorschlag auch sinnvoll und hilfreich erkenne aufgrund Fortschritte mit deren Wissen.

Wie mein Oberarzt schon gestern schön formulierte:

„Andere lernen das alles und meistens nicht halb so viel wie sie für ihren Beruf und dessen Alltag, dafür in spezifischen Bereichen detaillierter. Aber sie tun das aufgrund des Verlangens das ganze zu verstehen, wobei sie in manchen Bereichen in meinem Beruf mehr wissen, weil sie Sachen genauer studiert haben, als sie für meinen Abschluss nötig waren.“

Ich weiss viel, aber auch Ich hab Lernmöglichkeiten, welche ich auch unbedingt noch ausschöpfen möchte und welche in denen ich froh bin, von anderen abhängig zu bleiben für immer und ewig.

Deswegen Danke ich Renate dafür, dass sie sich Zeit nimmt.

1

Du trinkst etwas wenig. Versuche die Trinkmenge auf 3 Liter zu bekommen. Mein OnMi Christof musste bei Dr. Desaga in Lindenfels zum Trinktraining: 1 Kaffeetasse in 15 Minuten trinken. Nach seinem Schlaganfall hat man nach der wochenlangen Trinkpause darauf in der Reha geachtet, dass er mindestens 3 Liter trank.

Wieso meint eigentlich jeder Magersüchtige, dünn sein sei gesund? Man kann daran sterben, man kann bleibende Schäden erleiden und es dauert länger, wieder gesund zu werden als man die Magersucht hatte. Da ist nach 7 Tagen nicht wieder alles gut, zumal Du immer noch deutlich zu wenig ißt und trinkst. Sei froh, wenn Du in 7 Wochen oder 7 Monaten einigermaßen o.k. bist und hoffentlich nichts zurückbehältst. Du hast Deinen Körper kaputt gemacht und jetzt wird er sich nur langsam wieder erholen, wenn Du ausreichend ißt und trinkst. Tust Du das nicht, machst Du ihn weiter kaputt bis zum bitteren Ende.

hä? Wann sagte ich das dünn sein gesund sei, im Gegenteil jedes Kilogramm mehr bis meiner Meinung 5kg im Übergewicht ist besser als weniger.

Schäden hab ich eh schon, da musst mir nichts sagen. Ich finde Magersucht als Essstörung wie jede andere Essstörung sehr negativ und wäre froh, wenn ich nicht so knochig abgemagert wäre.

Ich denke inzwischen selbst, dass ich eine atypische Essstörung möglicherweise entwickelt hab. Atypisch weil ich ja nicht abnehmen will, aber aktuell aufgrund der Umstände starkes Untergewicht und Mängel aufweise. Wobei im Blut diese Mangelerscheinungen isoton und nicht Hyper- noch Hypoton erscheinen.

Mich bin mir klar bewusst was mein Körper Schäden mit davon getragen hat. Hab nach nun 4/5 Tagen endlich wieder aufs Klo gehen können, ohne vorher abführen zu müssen. Weisst du wie stolz es mich macht endlich Fortschritte gemacht zu haben?

1

Schweres Atmen durch Nase und Mund mit leichten Schmerzen im Brustbereich und Rückenbereich?

Ich bin 18 Jahre alt und männlich. Ich war vor 2 - 3 Monaten bei meinem Hausarzt weil ich ein leichtes bis starkes Stechen in meinem Brust und Rückenbereich verspürt habe. Ich dachte natürlich sofort an mein Herz, aber dies war es nicht, da das EKG ausgesagt hat das alles ok sei und meine Lunge auch prima funktioniert.

Nun aber seit 4 Tagen bekomme ich den ganzen Tag über lang sehr schlecht Luft durch Nase und Mund und habe ebenfalls manchmal starkes bis schwaches Stechen im Herzbereich oder eher Brustbereich. Manchmal auch im Axel und rechten Arm. (Aber nicht so oft und tut auch kaum weh) Dazu kommen höllische Verspannungen im Schulter und Rückenbereich. Stressig waren die letzten Tage auch... aber an Stress kann es nicht liegen da, ich es dann ja schon vorher gehabt hätte. Mein Herz läuft normal bis 69-80 Schläge pro Minute in Ruhe. Ich habe sonst keine Atemerkrankungen, huste kein Blut und Schwäche zeigt sich auch nicht auf. Das einzige was ich schon seit Jahren mit mir rum schleppe sind Polypen in der Nase. Aber ich kann mir nicht vorstellen dass die das aufeinmal alles verursachen da ich ja durch den Mund auch eher schlecht oder stärker durchatmen muss.

Kennt jemand diese Symptome? Ich habe ja schon immer Angst um mein Herz deswegen wollte ich mal hier fragen ob jemand soetwas kennt. Und ja, ich werde auch nochmal zum Arzt gehen, da sich dieser aber im Urlaub befindet dauert dass noch eine Weile.

Schonmal jetzt vielen Dank für die Zeit sich meine Frage durchgelesen zu haben und einer evtl. Antwort!

MfG TheKing156

...zur Frage

Schwäche, Bauchweh, Übelkeit...

Als ich heute morgen aufgewacht bin, war mir etwas schlecht, hatte ein leichtes Kratzen im Hals (ist jetzt aber wieder weg) und mein Mund war trocken. Irgendwann bin ich aufgestanden und hab ein Käsebrot gegessen, um was im Magen zu haben und etwas Wasser getrunken und mir ist aufgefallen, dass mein Puls total schnell (im Moment liegt mein Puls bei 60 Schläge pro Minute) war und meine Hände etwas blau waren. Seitdem verspüre ich auch Müdigkeit und allgemeine Schwäche sowie Bauchschmerzen.

Da meine Eltern gerade bei mir zu Besuch sind, wollte ich ihnen ein wenig das Dorf zeigen, doch beim Laufen habe ich gemerkt, dass ich nur gekrümmt gehen konnte, weil mein Bauch so weh tat. Schlecht war mir auch. Daher haben sie mich heim gebracht und wollen jetzt allein die Gegend erkunden. Sie denken (wie immer), ich simuliere nur und daher soll ich mich selber kümmern.

Jetzt liege ich mit Bauchweh im Bett und versuche, mich auszuruhen. Und ich frage mich natürlich, was das ist, warum ich so ein Schwächegefühl habe, gestern war ich relativ fit und ich habe auch ausreichend geschlafen.

Ich hatte schon mal vor ein paar Wochen heftige Übelkeit und Bauchschmerzen, nur ohne die anderen Symptome, da war ich beim Arzt, der hatte bereits vor einem halben Jahr und eben vor ein paar Wochen mein Blut untersucht und konnte absolut nichts feststellen. Er meinte, meine Werte seien überall wunderbar. Keine Entzündungen oder Zucker, Schilddrüse auch super und Blutarmut ebenfalls keine Anzeichen. Er hatte mir nur ein paar Magentabletten gegen Sodbrennen verschrieben und mir ging es dann auch ein wenig besser.

Und jetzt geht es mir schon wieder so dreckig. Kann kaum was essen, obwohl ich eh schon untergewichtig bin. Bereitschaftspraxis ist heute leider nicht in meinem Dorf, Krankenhaus komme ich ohne Auto auch nicht ohne weiteres hin... was könnte ich nur haben und was soll ich dagegen tun...? Wenigstens sollen die Symptome weg gehen...

...zur Frage

Ist alkoholfreies Bier gesünder als normales Bier?

Hallo, ich trinke seit etwa einem jahr fast gar keinen Alkohol. In der Schule "musste" ich natürlich immer schön mittrinken sonst wurde man direkt ausgegrenzt etc (Gruppenzwang etc.) Seit ich jetzt aber aus der Schule draußen bin und studieren gehe( habe mir mittlerweile einen ziemlich gesunden Lebensstil angeeignet -auch durch das Studium) trinke ich so gut wie fast keinen Alkohol mehr. Manchmal genehmige ich mir aber doch noch ein Glas Bier oder ein Glas Wein, da es mir einfach auch gut schmeckt. Mein Arzt hat mir einen sehr geringen Alkoholkonsum so auch von einem Glas wein pro Woche /Monat etc. empfohlen, da ich einen sehr niedrigen Blutdruck habe und er meinte, dass es dem Körper nicht schadet einem im Monat ein Glas Bier/Rotwein zu trinken, da es den Kreislauf ankurbelt etc. (Starke alkoholische Sachen mochte ich noch nie und habe sie auch noch nie getrunken. ) Meine Mutter meinte aber, dass auch ein sehr geringer Alkoholkonsum ( einmal im Monat ein Glas) zu Leberproblemen etc. führen kann, was mein Arzt aber verneint hat. Ich frage mich aber momentan ob ich auf alkoholfreies Bier umsteigen sollte. Ich treibe 3-4 mal pro Woche Sport, bin weiblich, schlank , achte auf meine Ernährung ( max. 2 mal in der Woche Fleisch, viel Gemüse viel Obst, viel Fisch etc.). Mein Blutdruck ist meistens unter 100 , hat sich in den letzten Jahren auf etwa 90/50 eingependelt . Früher musste ich immer Eisentropfen nehmen, weil ich oft umgekippt bin, aber mittlerweile habe ich außer gelegentlichen Schwindel am Morgen keine Probleme mehr damit, sodass ich auch nichts mehr einnehmen muss. Bier ist ja allgemein bekannt, dass es auch gesunde Aspekte aufzeigt. Ist der gelegenliche (einmal pro Woche/einmal im Monat höchstens) alkoholfreies Bier genauso fördernd für den Blutkreislauf bzw. die Gesundheit wie alkoholisches , ist es gesünder oder fehlt es ihm an Nährstoffen/bzw. Substanzen, die im normalen Bier drin sind, oder sind ihm noch Sachen zugesetzt die nicht so gut sind?

...zur Frage

Seit VIER Monaten unklare Magenschmerzen

Hallo, Ich bin fast 22 Jahre, weiblich, außer Tierhaar-, Pollen- und Milbenallergie (letztere in Behandlung) keine relevanten Krankheitsbilder.

Ende Juli 2013: nach dem Mittagessen plötzlich starke Magenschmerzen (es gab wie am Vorabend Reis-Gemüsepfanne), zwischendurch Sodbrennen. Ich führte dies auf meinen zu der Zeit plötzlich hohen Konsum von Limettenlimonade zurück und nahm einen H2-Säureblocker, Rantidin, ein.

Eine Woche später: keine Besserung. Hausarzt sagt: bestimmt Magenschleimhautreizung. verschreibt das Antazidum Antra 2x tgl, morgens 40 abends 20 mg. Das schlug nicht an, also nach einer Woche Umstellung auf den Protonenpumpenhemmer Nexium, zunächst auf der selben Dosis wie vorher das Antra. Kurzzeitige Besserung.

Zwei Wochen später (ca. Ende August): Beschwerden wieder da, teilweise sogar schlimmer als vorher. Überweisung zum Chefarzt der Gastroenterologie. Gastroskopie zwei Tage später. Erstes Ergebnis, das er in der Besprechung verkündet: kleine axiale Hernie links, Refluxösophagitis Grad A, Magenschleimhaut aber superschön. Das steht auch im Brief, den er mir mitgegeben hat. Im Brief an meine Hausärztin steht dann plötzlich auch was von 'ner chronischen Gastritis (hä? dachte die Magenschleimhaut wär top?), die aber vermutet, dass er das nur geschrieben hat, damit meine private Kasse die Spiegelung sicher bezahlt. Behandlung soll so bleiben wie bisher, Wiedervorstellung in spätestens sechs Wochen beim Chef gewünscht.

Eine Woche später: leichte Besserung, seit mittlerweile ca zwei Wochen aber starker Blähbauch. Hausärztin verschreibt Lefax. Beschwerdefreiheit (ABSOLUTE Beschwerdefreiheit).

Ab Mitte September wieder durchgängig Beschwerden. Anordnung von Untersuchung von Calprotection im Stuhl. Ergebnis: 660, Normwert ist 50. Da seit ein paar Tagen auch Durchfälle und Darmkrämpfe, steht nun ein nicht typisch verlaufender Morbus Crohn im Raum. Chef sagt, zwei Wochen warten, dann weitersehen. Zwei Wochen Lactosefrei ernähren, z. Ausschluss von Intoleranz.

Mitte Oktober: gleichbleibende Beschwerden unter Laktoseelimination. Ab jetzt wieder Konsum von Laktose.

Anfang Oktober: Besserung, ohne dass ich irgendwas geändert habe. Sogar beschwerdefreie Abschnitte. Morbus Crohn jetzt ausgeschlossen, weil der Durchfall wieder zügig weg war.Termin beim Chef: Die Beschwerden sind möglicherweise von einer im Blut nicht darstellbaren Campylobacterinfektion gekommen, die jetzt abklingt. Erbittet noch mal Calprotectin.

Ende Oktober: Beschwerden in vollem Umfang zurück. Calprotectin wieder fast normal (60).

Stand jetzt: Magenschmerzen, oft auch linksseitig retrosternal. Manchmal Beklemmungsgefühl. Immer wieder Sodbrennen. Die Magenschmerzen selbst gehen meist überhaupt nicht mehr weg oder treten kurz nach dem Frühstück auf.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter und wünsche mir Tipps. Heutzutage muss man ja die Ärzte nach speziellen Krankheitsbildern fragen, um auf eine anständige Diagnose hoffen zu können...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?