So viele Symptome?Zu wem kann ich gehen?

4 Antworten

Wenn nach umfangreichen Untersuchungen nichts gefunden worden ist, liegt der Verdacht nahe, daß hier Vitalstoffmängel vorliegen. Denn danach wird nicht gesucht.

Folgendes habe ich kennengelernt:

Punkt 2: Mangel an Vit B und Magnesium

Punkt 4: Ödem, kann B1-Mangel sein (durch Mehl, Zucker, Mais, Reis, Kaffee, Tee, roher Fisch)

ebenso Punkt 6.

Punkt 5: Könnte Vit-C-Mangel sein, dann platzen die Gefäße schneller. Ob das in großem Umfang sein kann, bin ich überfragt. Kastanie festigt die Gefäße ebenfalls (auch Rutin).

Punkt 7: B2-Mangel (Riboflavin)

Punkt 10: Könnte Nystagmus sein, bekannt bei B1-Mangel.

Schmerzen können allgemein auf Mangel an B (Nerven), D (! messen lassen!) und Magnesium (Verkrampfungen der Muskulatur) hin. Bei mir helfen diese 3 und Lebertran, der hat viele Omega-3-Fettsäuren.

Nächtliche Kopfschmerzen können auf Blutdruckabfall hinweisen. Kaffee mit Sahen / Milch gibt sein Koffein langsamer ab und könnte auf diese Weise helfen, auch nachts den Blutdruck zu halten. Mehr Salz im Essen hilft auch oft. Plus viel klares Wasser, dann wird das Blutvolumen konstanter oder so ähnlich https://www.wasser-hilft.de/pdf/buecher/wasser_die_gesunde_loesung_inhalt_lesprobe.pdf

Für das " Gesamtpaket " ist der Arzt für Allgemein-Medizin verantwortlich.

Ich habe aber das Gefühl nach dem Lesen dieser umfangreichen Symptomatik, dass hier eher ein Psychologe zuständig ist, zumal die " Spezialisten " organisch nichts Krankhaftes gefunden haben !

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Es gibt Veränderungen im Röntgenbild und Veränderungen Nervenleitgeschwindigkeit beispielsweise, nur haben die keinen wirklichen Krankheitswert. kann die Psyche so was machen? Und was würde der Psychologe tun?

0
@Tullia

Die linke Wade hat 4 Zm mehr Umfang. Ich habe Pütterbinden bekommen. Aber die Ursache für die Schwellung - kann das psychisch sein?

0
@Tullia

Veränderungen im Röntgenbild : Wo ?

Veränderungen der Nervenleitgeschwindigkeit : Wo ?

Trotzdem bin ich der Meinung, dass durch diese beiden " Veränderungen " die Vielzahl Deiner Symptome nicht erklärbar sind.

Der Psychologe würde im Gespräch versuchen, Deine einzelnen Symptome in Bezug zu den normalen Befunden zu setzen und versuchen, die Ursachen zu erörtern.

1
@Tigerkater

Ich habe Flecken auf dem linken Lungenflügel. Der Arzt hält es für fibrotische Veränderungen, aber die übrigen Befunde passen net dazu.

Änderung der Nervenleitgeschwindigkeit: Beine , Waden. Da ich oft krampfe und es kribbelt, wurde das gemessen. Aber auch hier gilt, das ist ein Ausreißer, die anderen Werte sind top.

0

Evtl. Zum Neurologen Hättest du Mal eine Zeckenbiss?eine Infektion die nicht richtig ausgeheilt ist?hast du dich auf fibromyalgie oder Rheuma schon testen lassen?

Wenn du extrem starke Kopf und Nackenschmerzen hast könnte es vielleicht eine leichte Hirnhautentzündung sein,das hatte ich auch schon aber viele von deinen Symptomen hatte ich nicht

Vielleicht eine Autoimmunerkrankung oder eine sehr starke Allergie auf irgendwas?

Ich war damals mit meiner l. Hirnhautentzündung lang im KH und da war einer der hat beim lesen die Schrift doppelt gesehen,der hätte einen Tumor im Kopf, vielleicht weißt dein Augenflimmern auf ein Problem im Kopf hin..also das neurologische sollte da vielleicht ausgeschlossen werden wenn du das noch nicht hast

Mein Sohn hatte auch Doppeltsehen - ein Anzeichen von B1-MAngel. Ich habe ihn gefragt, iob er an dem Tag mehr B1-Verbraucher als sonst zu sich genomme nhat, ja, hatte er. Mehrere Stücken Torte (Zucker, Mehl) und Kaffee (ATF = Anti-Thiamin-Faktor) anläßlich eines Geburtstages in der Firma. Nach einer Pille starkem B-Komplex und einer Stunde Wartezeit ging es ihm wieder gut. Nystagmus ist übrigens auch ein B-Mangel-Zeichen (Augapfelzucken, da flackert auch alles).

Autoimmunerkrankungen hängen sehr oft mit Mangel an Vitamin D3 zusammen.

Nervengeschichten werden deutlich besser mit B-Komplex.

1

Plötzlich schlechteres Sehvermögen, Kopfschmerzen und Kribbeln am Kopf - woran kann das liegen?

Hey Habe die Frage vorhin schon bei gutefrage.net reingestellt, aber leider keine passende Antwort gefunden. 

Ich hoffe ich kann hier irgendwas erreichen :)  

(Ich bin w/14) Seit dem ich heute morgen aufgewacht bin, habe ich bemerkt dass ich plötzlich nur noch sehr schlecht sehen kann, besonders auf dem Linken Auge. Ich bin leicht Weitsichtig und habe auch eine Brille die ich aber nur sehr selten trage weil ich auch ohne ganz gut zurecht komme. Doch aufeinmal kann ich Nachrichten oder sonstiges auf meinem Handy nur noch schwer ohne Brille erkennen, da ich fast alles nur noch verschwommen und leicht doppelt sehe. Meine Brille ist plötzlich sogar zu schwach, um damit problemlos lesen zu können. 

Obwohl gestern noch alles in Ordnung war. Ich habe mir jetzt eine Lesebrille mit der Stärke 2.0 aufgesetzt, mit der kann ich ziemlich klar sehen, zumindest von der Nähe aus. Dadurch dass ich aufeinmal so schlecht sehen kann, habe ich auch Kopfschmerzen bekommen die mich schon seit Stunden plagen. Noch dazu kribbelt ab und zu mein Kopf, besonders wenn ich darüber streiche oder mich dort jucke. Das fühlt sich so an wie dieses Kribbeln was man hat wenn z.b der Fuß gerade einschläft und es ist ziemlich unangenehm. Für einen kurzen Moment ist der Kopf dann sogar an ein paar Stellen taub. 

Wisst ihr vielleicht was das sein könnte und ob das vielleicht auch von alleine wieder weg geht? 

Danke im Vorraus :)

...zur Frage

Ischias, Kribbeln, Taubheit, Muskelzucken?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Beinschmerzen, Kribbeln, Taubheit?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

...zur Frage

Atemprobleme, Herzstolpern, kreislauf, schwindel. Wer hat eine Idee?

Hi, meine Probleme ziehen sich nun schon über längeren Zeitraum hin.

Ich habe beinahe Täglich das gefühl nicht einatmen zu können, als würde in den bronchen etwas stören wie wenn man in ne Dampfkammer geht oder wie bei starker erkältung und ein Leichter druck (leicht) auf der Brust liegen. Beim Einatmen kann ich selten mal ein pfeifen hören. Beim Ausatmen höre ich des öfter ein vibrierendes Geräusch (leider konnte ich das beim arzt bisher nie produzieren).

Mir ist immer wenn ich die Atemprobleme habe etwas schwindelig und ich fühle mich erschöpft. Nicht selten habe ich auch Herzstolpern. Oft zur selben zeit. Zu meinen Problemen gesellt sich noch schwindel und Kreislaufstörungen. Ich werde immer wieder in Krankenhäsuern vorstellig, da sich zu den symptomen ab und an schmerzen in Brust und arm gesellen. Die Sind evtl schon ein wenig genervt von mir.

Diverse Untersuchungen sagen ich bin Gesund. Zu diesen Gehören:

Kardiologe:

Langzeit EKG 24h 48h 72h
Belastungs EKG (mehrfach)
Herzecho (5x)
Stress-echo (1x)
Blutbilder (nicht mehr zählbar)

Lungenarzt:

Lungenfunktionstest
Provokationstest
Belastungs EKG mit sauerstoffmessung

Blutwerte wie: CKMB, Troponin, und D-Dimer alles in Ordnung.

Allergologe:
alle pricktests negativ

Rheumatologe:
Alle tests Negativ.

Neurologe sagt auch alles ok:

Das geht nun schon sehr lange so und ich verzweifel langsam an den symptomen. Sie sind Auszehrend und schränken mich stark ein zumal sie immer schlimmer werden und ich körperlich immer weniger belastbar..Es gibt tage da tritt es kurz oder garnicht auf, aber mittlerweile fast ganztägig.

wer hat eine idee? lesen hier vll ärzte mit denen das alles bekannt vorkommt?

LG Dennis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?