Skoliose - Rückenschmerzen (Wirblelnprobleme) - Was hilft ?

3 Antworten

Meine Tochter ist mit angeborener Skoliose zur Welt gekommen und hatte als Kleinkind einen leichten Schiefstand. Nachdem ich auf die "Fünf Tibeter" gestoßen bin und dadurch meinen Rücken in Schwung bringen konnte, habe ich sie ihr beigebracht und sie hat sie einige Jahre regelmäßig durchgeführt. Daraufhin hat sich ihre Haltung und ihr Rücken sehr stabilisiert und selbst ihre Schwangerschaft hat sie gut überstanden. Heute macht sie sie mehr oder weniger regelmäßig, aber sie sind zum Bestandteil ihres Lebens geworden. Ich kann sie dir nur empfehlen!

Hallo LGKU990, ich kann deinen Zustand absolut nachempfinden. Ich musste mich über 10 Jahre mit Skoliose herumplagen. Ist kein tolles Gefühl. Sieht nicht gut aus, tut weh und keiner will dich. Vor ca. 1/2 Jahr bekam ich von einer Freundin einen Tipp. Rücken-Expert, Gesundheitspraxis Sonnentor in Sigmaringen. Das ist eine Praxis, die Energieheilungen macht. Anfangs war ich sehr skeptisch. Aber ich hatte wirklich alles versucht und nichts zu verlieren, ich sah einfach keinen Ausweg mehr. Ich fasste mir ein Herz und machte einen Termin. Die Behandlung dauerte ungefähr 1 Stunde. Und jetzt kommts. Nach 4 Tagen hatte ich eine gerade Wirbelsäule, meine Freunde und Verwandten wollten es einfach nicht glauben. Ich selbst war fassungslos. Die Schmerzen waren dann auch weg. Einfach Wahnsinn und super zugleich. Vielleicht konnte ich dir helfen. Kopf hoch, einen Versuch ist es immer wert. Ich empfehle es gern weiter, denn ich kenne jetzt schon einige, die dort waren. Alle mit Erfolg.

Alles Gute und liebe Grüße Corinna

Geschwächte Rückenmuskulatur (bedingt durch WS - Operationen z.B. ...Skoliose) was tun?

Guten Tag,

wie ist das wenn Patienten nach schwersten Unfällen Verletzungen im Wirbelsäulenbereich - Patienten mit deutlicher Skoliose - u.U. Morbus Bechterew operiert werden ...

Das heißt doch oft Versteifung (Spondylodese) von ganzen Wirbelsäulenbereichen, dass heißt aber auch deutliche Bewegungseinschränkungen. Nun sagt z.B. der Kostenträger nach kurzer Zeit meinetwegen Berufsgenossenschaft wir zahlen Physiotherapie nur wenn bei Ihnen noch die Möglichkeit besteht, daß sie am Arbeitsleben teilnehmen können. (Gesetz Teilhabe am Arbeitsleben).

Wenn dann nach kurzer Zeit diese Patienten zwischen den Stühlen stehen weil BG sagt Sorry genau so wie Krankenkasse ....

Was können solche Patienten deren Muskeln sich auf Grund der deutlichen Bewegungseinschränkung deutlich schneller verkürzen tun (wenn die Beschwerden im Rückenbereich dadurch wieder zunehmen) ?? Geht dann nur noch stärkste Schmerzmittel und Wärme??

Oder gibt es trotzdem noch Möglichkeiten? Ich meine in dem Fall keine Bandscheibenvorfälle sondern "größere Eingriffe bedingt durch Skoliose udgl.".

Danke, viele Grüße Stephan

Hier einige Bilder zum Thema http://www.skoliose-op.info/skoliose_bilder.html

...zur Frage

Nur Beckenprellung nach Sturz?

Meine 86-jährige Mutter (Osteoporose, Skoliose, Kyphose, Gangunsicherheit) ist vor einer Woche gestürzt (nach hinten auf den Rücken/Becken-rechts-). Anfänglich hatte sie in diesem Bereich starke Rückenschmerzen, die für sie aber noch auszuhalten waren. Nach einigen Tagen verschlechterte sich die Lage, die Schmerzen wurden immer schlimmer und zusätzlich kamen noch heftigste Schmerzen im rechten Bein dazu, so dass sie nun gar nicht mehr auftreten kann. Der Hausarzt hat nach Tastbefund eine starke Beckenprellung diagnostiziert (gebrochen wäre sicherlich nichts) und trotz starker Schmerzmittel geht es ihr immer schlechter, auch im Liegen ist es für sie kaum auszuhalten.Kann eine Beckenprellung sich so gravierend auswirken? Momentan sieht es nach einem absoluten Pflegefall aus. Wie kann ich ihr helfen?

...zur Frage

Jede Nacht Rückenschmerzen?

Hallo Hallo

ich wende mich dringend and euch für mögliche Tipps.

Ich habe seit fast 2 Monaten (!!) das Problem mit Rückenschmerzen jede Nacht wach zu werden. Ich habe dann immer dieses Gefühl, dass zuerst mein Rücken komplett steif ist und schmerzt. Den Schmerz kann ich auch nicht direkt lokalisieren. Ich sitze dann oft aufrecht für +/- 30 Minuten und der Schmerz verschwindet. Ich habe schon versucht andere Liegepositionen auszuprobieren aber das Resultat blieb gleich. Das Problem habe ich auch unter anderem in anderen Betten bspw bei Freunden oder Hotels weswegen ich auch unsicher bin ob es an der Matratze liegt. Wenn es ganz schlimm ist zieht es bis nach vorne und atmen ist erschwert.

Tagsüber habe ich diese Problem nicht direkt aber ich hab vor ein paar Tagen entdeckt das ich bei starker seitlichen Drehung meines Oberkörpers auch leicht Schmerz verspüre.

Beim Arzt war ich noch nicht da ich oft Ängste hab generell zu Ärzten zu gehen. Das ist leider bei mir von psychischer Natur und hat einen Hintergrund. Es wird bereits daran gearbeitet.

Da ich es jedoch langsam nicht mehr aushalte bitte ich euch um Hilfe was ihr vll selbst gegen solche Probleme macht oder einen Tipp woher die Schmerzen kommen könnten?

Danke schonmal!

...zur Frage

Brustschmerzen, Rückenschmerzen, Atemnot, starker Herzschlag - durch Drogen?

Erstmal wat Allgemeines: Bin 18 Jahre und habe seitdem ich 6 Jahre alt war Fußball bzw. Handball gespielt bis ich dann vor etwa 1 1/2 Jahren damit aufgehört habe. Ich bin so 1,80m groß und wiege ca. 70Kg. Ich habe wo ich 15-17 war viel Energie Drinks getrunken (zu Hochzeiten so 1L pro Tag), doch damit habe ich vor einem halben Jahr aufgehört. Des weiteren hatte ich die letzten Jahre eine schlechte Ernährung (viel Chips, Döner, Chinapfannen, Schokolade) und habe für 2 1/2 Jahre geraucht. Achso und man sollte nicht vergessen, dass ich viel zocke und daher viel am PC sitze.

Anfang 2016 habe ich angefangen zu kiffen aber anfangs nur so 1x alle 2 Wochen oder so. Ab etwa 2 Monaten vor den Sommerferien hab ich angefangen mit meinem Kumpels so ca. 3-4 mal pro Woche zu kiffen. Am Ende der Sommerferien haben wir dann eig. täglich gekifft und Amphetamine hatte ich zu dem Zeitpunkt auch schon einmal probiert (wo ich im Allgemeinen keine Beschwerden hatte). Das ging dann in der Schulzeit dann auch fast Täglich so weiter. Ich hab darauf noch 4x Amphetamine im Mischkonsum mit Gras genossen, wo ich dann auch diesen stärkeren Herzschlag verspürte, der aber nach dem Runterkommen auch wieder verschwand. Im Herbst habe ich dann in einem Club MDMA zusammen mit Gras Konsumiert (was so ziemlich das geilste Erlebnis meines Lebens war xDD) und hatte auch da eig. keine Beschwerden. 2 Monate später dann wieder das Selbe in einem Club in eine Woche Später wieder. Wobei ich durch eine Infektion im linken Ohr nach dem Clubbesuch ein starkes Piepen im Linken Ohr hatte, welches aber schwächer wurde und nach 1 /1/2 Wochen fast komplett weg war. (hab zu der Zeit immer noch regelmäßig gekifft). danach (Dezember) habe ich dann nicht mehr ganz so oft gekifft und öfter 2-3 Tage Pause eingelegt. Zu Silvester hatte ich dann einen Alkohol Absturz, wobei ich hingefallen und komisch auf einer Badewanne gelegen haben soll (wegen kotzen und so ne x) ). Hab mich dann auch soweit davon erholt und dann am 2.01 wieder gekifft und eine kleine Bahn Amphe gezogen (ca. 19 Uhr). Hatte dann wieder einen starken Herzschlag, welcher aber dieses mal nicht verschwand.

Dann Früh um 8Uhr passierte es. Ich lag wegen dem Herzklopfen noch wach im Bett und auf einmal fing ich an einen recht starken brennenden Schmerz auf/über meinem Herzen zu spüren. Nachdem der Schmerz nach ein paar Tagen nicht mehr verschwand und ich eine Strake innere Unruhe hatte, welche sich bei jeglicher Aufregung verschlimmerte bin ich zum Arzt (Puls und Blutdruck waren normal), welcher meinte, dass das eine Prellung durch den Sturz zu Silvester seien könnte. Ein Tag später hab ich dann wieder gekifft. Doch dieses Mal wurde der starke Herzschlag noch schlimmer und ich verspürte ein starkes Pumpen im linken Brustkorb. 5 Minuten später hatte ich dann 2x einen Kreislaufzusammenbruch, sodass ich umgefallen bis und kurz nur noch Schwarz gesehen habe und dann ein recht lautes Rauschen auf beiden Ohren hörte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?