Sinusitis operation ja/nein, Angst

2 Antworten

Ich haette mir das reichlich ueberlegt, ob diese OP noetig ist, und ausserdem gibt es noch mehrere Aerzte, als nur einen, die dies entscheiden koennen. Auch bei mir wollte man ein kuenstliches Kniegelenk einsetzen, und ein Sportarzt hat mich mit einer Arthroskopie davor bewahrt. So wuerde ich erst einmal alles in Frage kommende versuchen, und spaeter kannst Du Dich dann immer noch fuer eine OP entscheiden. Sicherlich sind bei Dir die Nasennebenhoehlen, Stirnhoehle und Nasenscheidewand stark verschleimt, und es ist schwierig, diesen Schleim zu entfernen. Hilfreich ist da Meerrettich, wenn er frisch, fein gerieben wird. Wenn Du einen halben Teeloeffel voll des geriebenen Meerrettichs isst, so hinterlaesst er einen unausloeschlichen Eindruck - Meerrettich hat eine aufloesende Wirkung auf den Schleim in den Nebenhoehlen. Wenn man ihn als frischgeriebenen Brei zu sich nimmt (mit der Beigabe von etwas Zitronensaft, der mit ihm vermischt wird), und zwar einen guten halben Teeloeffel voll zweimal am Tage zwischen den Mahlzeiten, hilft er Schleim in den Nebenhoehlen und in anderen Koerperteilen aufzuloesen, ohne den Schleimhaeuten zu schaden. Er ist ein Loesungs- und Reinigungsmittel bei abnormer Schleimbildung im Koerper. Dies sollte ueber Wochen oder Monate hinweg gemacht werden. bis zur vollstaendigen Aufloesung des Schleims. Bei Nebenhoehlenverschleimung hat sich dies als sehr wirksames Verfahren herausgestellt, um die Ursache dieser Probleme zu beseitigen.

37

pardon, ich habe noch vergessen zu erwaehnen (vielleicht weisst Du das auch), dass man bei Sinusitis auf eine schleimarme Ernaehrung achten sollte. So sollten nach Moeglichkeit Milch ganz gemieten werden und Milch- und staerkereiche Prudukte (Getreide) stark reduziert werden, da sie schleimbildend sind.

0

Hallo moncure,

nein, ich glaube da kann dir niemand helfen. Es ist keine OP die dringend notwendig ist. Du alleine weist ob dein Leidensdruck hoch genug ist um dich operieren zu lassen.

Ich würde mich an deiner Stelle hinsetzen und mir eine Liste schreiben. Was spricht dafür - Was spricht dagegen. Und dann entscheide dich. Und wenn du dich entschieden hast, dann akzeptiere die Entscheidung für dich. Und egal was später sein wird. Lass nie ein wenn ich aber nicht.... oder wenn ich aber doch... zu.

DU hast diese Entscheidung gefällt und so ist es dann eben.

Ich drück dir die Daumen dass du die Entscheidung findest die für dich die richtige ist. Anna

1

Danke Anna,

du hast Recht. Am Ende ging es darum eine Entscheidung zu finden, und dazu auch zu stehen. Das habe ich jetzt gemacht und mich dagegen entschieden. Ich finde den Eingriff zu heftig, und werde erst die Meinung eines anderen Arztes einholen. Außerdem möchte ich zuerst die wirkliche Ursache für die häufigen Nebenhölenentzündungen finden. Denn diese liegen wahrscheinlich nicht in der Nase.

Also vielen Dank, auch allen anderen, die sich die Mühe gemacht haben zu antworten!

0

Soll ich meine Nase operieren lassen oder nicht?

Hallo zusammen, ich habe seit letzter Zeit wieder häufiger Infekte, die außerdem ziemlich hartnäckig sind. Auffällig ist für mich dass sie immer exakt gleich verlaufen. Zuerst kratzen im Hals und Brennen in der Nase, nach 1 bis 2 Tagen folgen eitriger Schleim, fehlender Druckausgleich der Ohren, schmerzende Augen und zu guter letzter extrem trockener Husten. Das einzige was nicht immer dabei ist diarrhoe. Ich habe außerdem das Gefühl, dass ich mich viel mehr und länger schonen muss als andere Menschen in meiner Umgebung. Das ganze kommt momentan sogar wieder im Sommer, im Winter sowieso. Ich war bei mehreren wirklich guten HNOs: auf dem MRT und CT sind zwar Polypen zu sehen, die allerdings nicht die kompletten Höhlen ausfüllen. betroffen sind Kiefernhöhle , Siebeinzellen und minimal die STirnhöhle, die Nasenscheidewand ist ebenfalls (leicht) verkrümmt. Die Ärzte waren alle der Meinung dass eine OP in Betracht käme wenn es mich extrem behindern würde, was der Fall ist. Es wäre jedoch keine klare OP-Indikation, was mich verunsichert, ob es wirklich den gewünschten Effekt bringt. Ich habe schon über Antibiotika, (Kortison) Nasensprays, Nasendusche, Inhalation, Infrarot, in gesunden Phasen Sport, gesunde Ernährung, Zink abschwellende und Schleimlösende Medikamente und sogar homöopathie alles probiert. Oder kann es sein, dass ich einfach ein anfällig bin, was doch unlogisch wäre, wenn alle Infekte gleich verlaufen oder? Was ist eure Meinung dazu? Danke!

...zur Frage

Nasenmuschelverkleinerung-OP "Inferiore Turbinoplastik" - Erfahrungen?

Liebe Leser,

ich habe in 2 Wochen meine zweite Nasen-OP vor mir, aufgrund einer chronischen Sinusitis. 2009 wurde bereits eine OP vorgenommen, die eine Nasenscheidewandbegradigung, NNH-Sanierung und Nasenmuschelverkleinerung mit einschloss. Nun habe ich Probleme, Luft zu bekommen durch die Nase- welche ich allerdings erst nach einer langen Erkältung 2011 bekommen habe. Vorher litt ich unter Beschwerden, wie eine ständig laufender Nase, die bis heute andauern. Allergien wurden ausgeschlossen. Nun habe ich vom Krankenhaus einen Brief bekommen,in welchem steht, dass bei mir eine Inferiore Turbinoplastik vorgenommen werden soll dh. , soweit ich gelesen habe, dass die hinteren Nasenmuscheln verkleinert werden!? Die HNO-Abteilung im hiesigen Krankenhaus genießt einen sehr guten Ruf. Der Chefarzt sagte, dass eine Laserbehandlung keinen nachhaltigen Erfolg bringen würde und riet deshalb zu einer konventionellen OP-Methode unter Vollnarkose. Nun ist meine Frage: kennt sich hier jemand mit solch einer OP-Methode "Inferiore Turbinoplastik" aus und hat eventuell eigene Erfahrungen damit gemacht???

Ich wäre über jede Antwort dankbar. Habe ziemlich große Angst vor der 2. OP, da ich weiss, wie schmerzhaft die 1. OP war und bei dieser meine Nase "abgesackt" ist. Laut Aussagen des damaligen Operateurs musste er einen Knorpel von einer Stelle entnehmen und auf meine Nasenscheidewand pflanzen (sonst wäre meine Nase nicht mehr so schön gerade gewesen). Habe Angst, dass es diesmal wieder passiert und meine Nase im schlimmstfall verunstaltet wird. Ich weiss, dass ich diese Ängste mit dem Arzt besprechen muss. Jedoch werde ich ihn erst in 2 Wochen sehen. Primär möchte ich nur wissen, ob jemand Erfahrungen mit der o. g. OP-Methode hat. Vielen Dank.

Liebe Grüße, Matilda

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?