Sind verheilte Knochen schwächer?

 - (Orthopädie, Knochen, osteoporose)

2 Antworten

Ich hatte nach einem Autounfall einen Jochbeinbruch. Die Ärzte sagten mir damals, dass die Knochen nach der Heilung sogar stabiler sein würden als zuvor.

Nee, das interpretierst du falsch. Was du da als Löcher zu erkennen meinst, sind Zellen.

Bei eier Grünholzfraktur (kommt eher bei Kindern wegen der noch weichen Knochen vor) wird die Knochenhaut nicht beschädigt. Bei einer geschlossenen Fraktur reißt die Knochnhaut ebenfalls ein und bei einem offene Bruch sticht der Knochen sogar aus der Haut heraus.

Ganz gleich wie heftig der Bruch, der Heilungsprozess verläuft immer gleich, dauert nur unterscheidlich lange. Der Körper beginnt sofort damit, Knochenbildende Zellen in das Gebiet zu schicken, die zunächst einen weichen Callus um und in der Schadstelle bilden. Nach und nach wird der dann strukturiert und in das vorhandene Knochenmaterial eingebaut, Splitter wieder mitaéinander verbunden.

Nach längstens acht Wochen (mit oder ohne Schienen oder Nageln) ist der Bruch dann verheilt (vorausgesetzt es kommt zu keinen Komplikationen, Entzündungen etc.) Was dann noch an überschüssigem Callus vorhanden ist wird wieder abgebaut. Der Knochen ist dann schon genau so stabil, wie er zuvor war.

Nach längstens 12 Jahren (bei Kindern und ganz jungen Menschen entsprechend früher) ist auf einer Röntgenaufnahme ein ehemaliger Knochenbruch so gut wie nicht mehr auszumachen. Nicht einmal unsere Haut heilt so perfekt wie unsere Knochen.

Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

...zur Frage

Wie lässt sich eine ISG-Blockade "richtig" lösen (Akupunktur, Osteopathie, Stoßwellentheraphie)?

Hallo,

ich bin mitte 20 und habe schon seit fast 10 Jahren eine ISG-Blockade. Ich habe zwar nur recht selten Schmerzen in dem betroffenen Becken/Rückenbereich, allerdings sehr starke Verspannungen.

Ich war in der Vergangenheit bei verschiedenen Orthopäden, aber die meinten, dass dieses eingeschränkte Gefühl an meiner Skoliose liegen würde. Das es eine ISG-Blockade ist, bzw. das Wort habe ich zum ersten mal vor einigen Wochen bei meinem Hausarzt gehört und ich bekam dann auch erstmals Krankengymnastik verschrieben, die darauf ausgelegt war. Andere Leute mit ähnlicher Skoliose haben das Problem schließlich auch nicht.

Wirklich gebracht hat mir die Gymnastik, welche ich auch täglich zu Hause gemacht habe, allerdings nichts. Wird es daran liegen, dass ich die Blockade schon einige Jahre an mir habe? Und hier sind selbstverständlich Leute angesprochen, die sich mit einer ISG-Blockade auskennen.


Zweitens habe ich mich anschließend im Internet darüber schlau gemacht. Unter http://orthopaedie-kommatas.de/therapie/isg-blockierung/ stand folgendes:

Durch meine langjährige Erfahrung und der ständigen Fortbildungen verwende ich ein therapeutisches Konzept, dass sich bei der Behandlung dieser Erkrankung als sehr effektiv erwiesen hat. Es setzt sich aus Akupunktur, Osteopathie und Stoßwellentherapie (SWT) zusammen.

Leider habe ich zu dieser Theraphie nirgends wo sonst etwas im Internet gefunden. Demnach ist meine Frage, ob schon einmal jemand etwas davon gehört hat, oder ob das nur Gerede ist, da es sonst nirgends in dieser Zusammensetzung erwähnt wird.

Sofern es etwas ist, dass man nicht selbst machen kann, kommt es aber auch gar nicht in Frage. Ich kann nicht 2 mal in der Woche für eine Theraphie ein paar hundert Km mit dem Zug zurücklegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?