Sind Kronen aus Gold wirklich besser als aus anderem Material?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann mich Mirabelle zu anschließen, dass man eine Edelmetalllegierung verwenden sollte. Mal abgesehen von dem Grünstich bei der Keramikverblendung, kann der Zahntechniker die Krone in Edelmetall aufrgund der Eigenschaften besser bearbeiten und bei Kronen einen besseren Randschluss erreichen. Das heißt, es bleibt weniger Platz zwischen Krone und Zahn. Das wiederum verringert das Risiko nach ein paar Jahren unter der Krone sogenannten Sekundärkaries zu bekommen.

Ich würde dir liebe Steffen0815 lieber Zirkon empfehlen. Alle Weltneuheiten sind auch in Ungarn (z.B. in Mosonmagyaróvár, beim Gelb-Dent; "...") erreichbar. Die 100% weiss Zirkonzahn ist die alle neuste metallfreier Zahnersatz. Zirconium kommt als Basis für die Anfertigung von Kronen- und Brückengerüsten, bei Wurzelstiften und metallfreien Zahnimplantaten zur Anwendung. Zirkon hat extrem hohe Festigkeit, ein ästhetisches und natürliches Aussehen. Es garantiert Langlebigkeit

Liebe/r gelbdent,

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße,

Eva vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Warum meint mein Zahnarzt, dass alle Weisheitszähne raus müssen?

Ich war vor zwei Monaten bei meinem Zahnarzt, zur Routinekontrolle. Nicht gefunden :)

Soweit so gut, wären da nicht die Weisheitszähne.

Mein Zahnarzt meint, dass alle raus müssen. Seine Begründung lautet, dass die beiden unteren Zähne schief in die untere Zahnreihe einwachsen. Die beiden oberen wachsen normal nach unten.

Seitdem er mir davon erzählt hat, verspüre ich des öfteren einen unangenehmen Druck auf der unteren Zahnreihe. Ich weiß nicht, ob ich mir das nur einbilde oder ob sie wirklich raus müssen.

Die einen sagen, dass die Zähne drin bleiben, und nur dann entfernt werden sollen, wenn die Zähne angegriffen sind und sich dadurch eine Entzündung entwickeln kann.

Die anderen meinen, dass die Zähne raus müssen, da die oberen sonst keinen Gegenbiss haben und sonst ins untere Zahnfleisch eindringen, da dieses nicht geschützt ist. Des weiteren werden die Zähne dann verschoben und ich bekomme eine völlig krumme Zahnreihe, da die Zähne weiter wachsen müssen.

Wenn man das genau betrachtet ergibt sich eine Frage: Wenn die oberen Zähne weiter wachsen, da sie keinen Gegen-Biss haben - warum wachsen die unteren, die schief in die Zahnreihe wachsen dann weiter, wenn dann ein Gegen-Biss vorhanden ist!?

Ich mache mich völlig wahnsinnig und bin hin und jer gerissen. Mein Zahnarzt meint, dass sie dieses Jahr noch raus müssen, da ich ansonsten große Probleme bekommen werde.

Wenn es so ist, und sie müssen raus, reicht dann vor der OP eine Dosis Valium? Wie lange würde die Prozedur für 4 Zähne dauern? Die oberen beide wachsen normal. Der unten links wächst schräg nach oben, aber dennoch nach außen. Der untere Rechte wächst unter dem Zahnfleisch.

Ich bitte um eure Meinungen und Erfahrungen. Ich bin echt ein nervliches Frack... :(

...zur Frage

Schmerzen nach Versorgung im August durch mangelhaften Zahnersatz. Wie weiter?

Hallo, mir wurde im August meine Versorgung eingesetzt. Es handelt sich um Implantate und Implantatbrücken, sowie ein paar Kronen. Schon beim Einsetzen im August war mir nicht ganz wohl bei der Sache. Eingewöhnung dachte ich mir ... Pustekuchen ... Mit dem Laufe der Zeit wurde es immer schlimmer. Mein Zahnarzt hatte mich irgendwie nicht richtig für voll genommen. Zu seinem Schutz muss ich aber auch sagen dass ich auch nicht wirklich lange Zeit die Probleme richtig ansprechen konnte mangels fehlenden Wissen. Mein Zahnarzt meinte nur ich brauche Geduld. Da man meinem Körper mit Knochenaufbau und Implantatsetzung viel angetan hat.

Jetzt vor kurzen wurde mir die Versorgung abgenommen weil der Schmerz so schlimm war und noch ist dass ich nicht mehr kauen konnte. Mein Zahnarzt kann sich das nicht erklären. Auch andere Zahnärzte meinten alles okay sowie die Dame der Prophylaxe, wo ich regelmäßig hingehe. Man versuchte eine Aufbisschiene bei mir, man versuchte mehrere Salben fürs Zahnfleisch. Nix half mir.

Spürte ich Anfangs nur ein Drücken, so spürte ich später stechende Schmerzen die mir das Kauen unmöglich machten. Ich hatte immer das Gefühl ich würde auf dem Zahnfleisch rumbeissen. Jedenfalls kam die Versorgung runter weil man vielleicht dachte dass sich die Implanate entzündet haben könnten. Sind sie aber nicht, sie sitzen bombenfest im Kiefer. ... ABER .... an der Implantatbrücke haut mir das Brückenglied eine Kerbe ins Zahnfleisch und auf der anderen Seite wurde beim Einsetzen im August unter einer Krone Zahnfleisch eingequetscht. Schon seit Monaten habe ich das Gefühl gehabt, dass da was nicht stimmt. Mir wurde das alles runtergebohrt, das heißt der Zahnersatz ist nur halb so schön, da viel Keramik kaputt ist. Desweiteren graut es mir jetzt schon den Zahnersatz wieder eingesetzt zu bekommen.

Ich würde gerne eine Neuanfertigung bekommen wenn ich wieder Schmerzfrei bin. Was aber nach 6 Monaten sicherlich dauern kann.

Wie soll ich weiter verfahren? Ich bin relativ verzweifelt weil mich das 10.000 Euro gekostet hat und ich nur Schmerzen habe. Momentan sind auf den Implantaten nur die Zahnfleischformer. . Momentan versuche ich mein Zahnfleisch an den Stellen zu heilen. Habt ihr hier ein paar Tipps?

Sollte ich auf eine Neuanftertigung bestehen? Was kann ich jetzt am besten für mein Zahnfleisch machen und nehmen um diese teils heftigen Schmerzen so schnell wie möglich loszuwerden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?