Sind Insektenstichsalben wirklich hilfreich?

2 Antworten

Beide Varianten sind Ok eine Salbe kann man leicht mitnehmen bei Wanderungen so manches Hausmittel nicht .Manche Salben können aber auch als Vorbeugung gegen Mückenstiche Zecken genommen werden.

Diese Insektenstichsalben (z.B. Fenistil, Soventol) enthalten Antihistaminika, also Wirkstoffe gegen allergische Reaktionen. Was bei einem Insektenstich passiert, ist im Grunde eine allergische Reaktion, das heißt, dass diese Salben im Prinzip schon funktionieren. Meine persönliche Erfahrung ist aber, dass da außer dem Placeboeffekt nicht viel passiert. Es kommt letztendlich relativ wenig Wirkstoff tatsächlich da an, wo er hingehört, da ist so manches Hausmittel besser (z.B. Kühlung).

Was dagegen recht gut hilft - wiederum meine persönliche Erfahrung - sind Antihistaminika in Tablettenform, z.B. Cetirizin oder Loratadin. Die werden normalerweise bei Heuschnupfen genommen, sind aber auch bei Insektenstichen wirksam. Ich bekomme immer sehr große Mückenstiche. Wenn ich dann mal besonders schlimm zerstochen bin, nehme ich eine Loratadin und der Juckreiz hört relativ schnell auf. Auch die "Beulen" werden kleiner. Bei einem einzelnen Mückenstich wäre es natürlich übertrieben. Da lege ich einfach einen Eiswürfel drauf und halte den Juckreiz eine Weile lang aus.

Was möchtest Du wissen?