Sind Hustenblocker schädlich?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Schornstein, mitunter sind Hustenblocker sinnvoll und hilfreich, mitunter auch nicht. Lies mal diese Info, um mehr Durchblick zu bekommen:

In den meisten Hustenblockern ist Kodein und ähnliche Stoffe enthalten, die alle morphinähnliche Wirkung haben. Die Gewöhnungsmöglichkeit an diese Stoffe liegt also klar auf der Hand. (.....)

Sie hemmen das Hustenzentrum oder besetzen die Rezeptoren (Fühlpunkte) in den Bronchien. Die Ursache des Hustens bleibt also erhalten und nur der Hustenreflex wird unterdrückt - im Grunde eine absolut unnatürliche Sache.

So lange jedoch der Hustenblocker in richtiger Dosierung und nicht als Daueranwendung (z.B. bei Raucherhusten) angewendet wird, kann kaum eine Gewöhnung oder gar Abhängigkeit entstehen.

  Wenn der Husten ein trockener Reizhusten ist - und das ist nur in den ersten zwei, drei Tagen einer Erkältung so - ist er am Schlimmsten:

schmerzhaft, anfallartig, nicht zu unterdrücken, er krabbelt im Hals und reizt zum Würgen, und die Anfälle hindern am Schlafen. 

Wenn der Husten dann "produktiv", also schleimig wird, wird er erträglicher - nicht mehr so furchtbar anstrengend.

Das ist auch gut so, denn der Schleim soll ja die Bronchien reinigen.

Es ist also wichtig, den Husten in dieser Phase NICHT zu bremsen, damit wegen des sich stauenden Sekretes nicht die darin vorhandenen Bakterien zu einer Infektion führen.

Außerdem wäre es ziemlich unsinnig, den Schleim dadurch noch länger als unbedingt nötig in den Bronchien zu belassen und so die Erkältung zu verlängern.

http://www.aida-selbsthilfe.de/Medikamente/Hustenblocker.htm

Alles Gute!

Lies auche meine "Tipps gegen Husten und Reizhusten" .

0

Was möchtest Du wissen?