Sind "Flip-Flops" schlecht für die Füße?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer "gesunde" sprich kräftige Füße hat, kann gut und gerne FlipFlops tragen. Wenn die ganz billigen für 2,99 € bevorzugt werden, dann müssen sie allerdings nach wenigen Tagen in die Tonne,- sobald die Sohle krumm wird.

FlipFlops, die um die 20,--€ kosten, sollten mindestens einen Sommer überstehen.

Wenn die (gesunden) Füße in FlipFlops schmerzen, dann ist es eher eine Überanstrengung in der Zehenpartie. Die Zehen greifen auf natürliche Weise und das ist nicht schlecht, sondern gut! Nur Baruß laufen ist besser. Wer sonst immer nur mit festem Schuhwerk unterwegs ist, wird sogar nach ein paar Stunden Spaziergang barfuß am Strand diesen Muskelschmerz verspüren.

Wer Senkfüße mit mehr als 20% Gewölbeinstabilität zu beklagen hat, also mehr als die Hälfte der Stadtmenschen, sollte sich entweder günstige Gewölbekeile in die Flipflops einkleben lassen (das kostet bei Senkfüßen um die 20,--€ und bei Spreizfüßen um die 10,--€). Es gibt auch FlipFlops aus der Orthopädiefabrik, die allerdings knapp 200,--€ kosten.

Grundsätzlich sind Flip-Flops nicht das beste Schuhewerk für deine Füße, zumal du ja schon Schmerzen hast. Bei Orthopäden sind diese Schuhe gar nicht gerne gesehen. Du kannst ja mal bei einem orthopädischen Schuhgeschäft anfragen, ob sie dir fußfreundliche Flip-Flops anfertigen. Eine Freundin von mir hat das gleiche Problem. Soviel ich weiß, kauft sie immer Schuhe von Bama, die seien wohl recht bequem und für Leute mit breiter Fußspitze geeignet.

Was möchtest Du wissen?