Sind feste Kissen besser für den Nacken als Daunenkissen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jedes dieser "Nackenkissen" ist entspannender für die Halswirbelsäule als ein zusammengeknufftes oder auch flächig daliegendes Daunenkissen! Ich kann sie Dir also nur empfehlen!

Nun gibt es aber nicht nur "das" Nackenstützkissen, sondern eine Vielzahl von Modellen und Materialien. Das Beste wäre, sich in einem Sanitätshaus oder evtl. Bettenfachgeschäft beraten zu lassen. Vielleicht kannst Du dort auch mal probeliegen, damit Du einen Eindruck bekommst. Die preiswertere Alternative wäre, auf ein Discounterangebot zu warten. Die haben das immer mal wieder im Programm. Aber da kaufst Du ein bißchen die Katze im Sack.

Es kann passieren, daß Dir die ersten Nächte unbequem oder zumindest ungewohnt erscheinen. Das ist normal, wenn man zuvor nur Daunen gewohnt war. Nach ein paar Nächten müßtest Du aber die entspannende Wirkung merken - sonst ist es nicht das richtige Kissen und Du mußt weiter probieren.

In Ergänzung zu doktorhans' Antwort zwei Bilder des Original Witschi Kissens, so wie ich es kenne. Ich kann es empfehlen.

Witschikissen - (Schmerzen, Schlaf, Kopf)  - (Schmerzen, Schlaf, Kopf)

Seit vielen Jahren leide ich unter Problemen beim Schlaf. Vor vielen Jahren habe ich im Orthopädiehandel ein Spezialkissen gekauft, mit dem ich gut zurecht komme. Es hat aber mehrere Nachteile: Ich muss beim Drehen im Schlaf das Kissen komplett verschieben. Das habe ich inzwischen gelernt. Außerdem fällt der Schaumstoff langsam aus-einander. Trotzdem werde ich dieses Kissen wegen seines niedrigen Gewichtes in Zukunft auf meine Reisen mitnehmen. Das Glück wollte es, dass ich auf einer Gesundheitsaus-stellung in Offenburg auf das PegasusWing gestoßen bin. Sofort habe ich beim Probe-liegen gemerkt, dass dieses Kissen alles erfüllt, wonach ich seit Jahren gesucht habe. In-zwischen empfehle ich das Kissen allen meinen Patienten mit Kiefergelenkproblemen, da hier ein eindeutiger Zusammenhang mit der Schlafstellung besteht. Ein großer Wunsch wäre eine leichte Miniversion für die Reise.

Füße schlafen ein beim Joggen

Hallo zusammen,

ich habe das Problem das mir beim Joggen immer nach etwa 20-30 Minuten die Füße einschlafen. Dabei fühlt es sich so an als ob Sie von der Mitte aus einschlafen würden. Ich spüre dabei auch immer meine Waden ganz schön was aber wohl eher an meinem Trainingszustand liegt. Ich muss dann leider zwischendurch immer wieder mal stehen bleiben und warten bis meine Füße wieder wach sind. Ist halt ganz schön unangenehm und im Wald mitunter gefährlich auch etwas herumzulaufen wo man kein Gefühl mehr hat.

Wenn ich dann stehen bleibe habe ich schon verschiedene Sachen probiert. Einmal das dehnen der Waden (nach vorne mit den Armen gegen einen Baum gestützt). Dies tut extrem weh. Jedoch nicht in den Waden sondern eher im unteren Bereich des Unterschenkels bzw. im Übergang zum Fußgelenk bis Fuß. Genau kann ich es nicht eingrenzen da es recht weitläufig schmerzt. Ich kann dies jedenfalls nicht lange durchhalten und es wird danach auch nicht besser.

Wobei es besser wird mit dem Gefühl in den Füßen ist allerdings wenn ich meine Füße strecke (als ob ich mich auf die Zehenspitzen stellen wollte). Dann ist nach max. einer Minute wieder volles Gefühl in beiden Füßen da.

Schuhe habe ich mittlerweile das dritte paar Laufschuhe. Diese sitzen alle extrem locker. Daran sollte es also nicht liegen.

Habt Ihr eine Idee was das sein kann? Da es bei gestreckten Füßen wieder besser wird und bei gebeugtem Fuß schlechter vermute ich mal das ich mir das irgendwo was abklemme oder?

Vielen Dank und beste Grüße

...zur Frage

Wie lange Übelkeit und Schwindel nach Schleudertrauma?

Hallo!

Ich hoffe ich finde hier Hilfe bzw Tipps!

Ich hatte letzten Samstag einen Unfall, ich bin mit dem Auto rückwärts gegen eine Wand gekracht, nicht schnell, aber ich hab es schon deutlich mitbekommen!

Am Tag darauf war alles ok, hatte ein dumpfes Gefühl im Nacken aber es war alles normal, am Tag darauf bin ich aufgestanden und plötzlich hab ich starke Nackenschmerzen bekommen, besonders in der kleinen Kuhle am Kopf zischen Hals und Kopf. Kopfschmerzen waren auch dabei, aber die vor allem an der Stirn, und in dem Bereich mit dem ich auf der Lehne aufgekommen bin. Am Tag darauf habe ich bemerkt, dass der Hals so gerade gar nicht an der Lehne aufkommen kann, heißt komplett gerade Wirbelsäule.

Am Tag darauf war ich beim Arzt, mein Nacken wurde untersucht, aber die Ärztin meinte es sei nicht so schlimm. Geröntgt wurde ich nicht. Am Tag darauf wurde es eine Zeit lang noch schlimmer, so Phasen, morgens gehts gut, dann ein tief und dann wieder besser.

Wenn ich meinen Hals bewege, wird mir schwindlig und es hört sich an, als wär mein Nacken ein Mahlwerk! Knackt ab und an mal... Meine Ohren fühlen sich angespannt an, manchmal sticht es so in die Ohren, als würde ich ganz hohe Töne hören, es ist schrecklich! Mir kommt auch vor ich sehe verschwommener als sonst, meine Brille reicht nicht mehr ganz aus! Schmerzen habe ich komischerweise keine mehr, einen angespannten Nacken und diese komischen Gefühle, bisschen als würde mein Kreislauf zusammenbrechen.

Heute ist mir so schwindlig und übel, dass ich nicht mehr weiß was ich am besten tun sollte. Mir fällt es sogar schwer auf einen Pc Bildschirm zu schauen und das zu schreiben!

Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben wie man das am besten übersteht oder wie lange das dauert. Im Moment habe ich schon Panik, dass ichs nicht mehr losbekomme, das war immer meine größte Angst und jetzt hab ich das wirklich...

Was mich vor allem beschäftigt, kann man Symptome wie Schwindel, Übelkeit und hohe Töne hören, auch haben, wenn es "nur" eine verrenkte HWS ist, oder ist bei solchen Symptomen immer ein Nerv verletzt oder ähnliches? Muss zwangsläufig ein Wirbel verschoben oder in Mitleidenschaft gezogen worden sein?

...zur Frage

Krankschreibung bei Stress

Hallo liebe Community,

ich komme aus Sachsen-Anhalt, wo vor kurzem das Hochwasser war und ihr habt bestimmt mitbekommen, dass auch der Zugverkehr dadurch ziemlich beinträchtigt ist. Nun ist mein Problem folgendes: Ich bin Pendlerin und habe einen normalen Arbeitsweg von 1 Stunde Zugfahrt + 15 Minuten hin und zurück zum jeweiligen Bahnhof (jeweils). Seit dem neuen Hochwasserfahrplan sind es mittlerweile 2:30 Stunden Zugfahrt + Anfahrt zum Bahnhof. Das heißt für mich: aufstehen um 03:00 Uhr damit ich halb 06:45 Uhr bei der Arbeit bin. Abends bin ich dann -je nach Wochentag- um 18, 19 oder 20 Uhr zu haus. 20 Uhr ist nur einmal die Woche, die restlichen Tage ist 18 oder 19 Uhr. Das geht jetzt mittlerweile seit 14.06. und ich stoße an meine Grenzen. Ich bin abends müde, kann aber schlecht einschlafen und bekomme, wenn es hoch kommt, 5 Stunden Schlaf. Ich leide bereits unter Kopf- und Rückenschmerzen ... Und bin am Wochenende fix und fertig. Meine Periode kommt unregelmäßig (bisher kOnnte ich die Uhr danach stellen) und ich bin leicht reizbar ... Nun wollte ich fragen, ob ihr damit zum Arzt gehen würdet, weil ich bisher immer nur gehört habe, dass man wegen sowas nicht krankgeschrieben wird bzw kein Arzt wegen "Faulheit" krankschreibt... Dabei bräuchte ich dringend eine Ausszeit! Und mit Unlust hat das nichts zu tun-ich gehe sehr gern zur Arbeit.

Also was meint ihr? Würdet ihr zum Arzt gehen, oder heißt es Augen zu und durch und alles wird von allein besser, wenn alles wieder seinen gewohnten Gang geht?

Ich danke euch für Antworten ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?