Sind die Heilungschancen größer, wenn bei Brustkrebs auch die Eierstöcke entfernt werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man unterscheidet Hormon-sensitive(abhängige) und Hormon-unabhängige Tumoren in der Brust. Die Entfernung der Eierstöcke würde für die Behandlung der unabhängigen Tumoren(die sind häufiger als die unabhängigen) nichts bringen. Anstatt die Eierstöcke zu entfernen, behandelt man mit Medikamenten, die die Östrogenwirkung an der Brust verhindern, so genannte Östrogen-Rezeptor-Modulatoren, wie das Tamoxifen. Dadurch wird die Wachstumssteigernde Wirkung der Östrogene vermindert/unterbunden. Mit Tamoxifen und auch anderen Medikamenten, wie den Aromatasehemmern, erzielt man gute und zufriedenstellende Ergebnisse bei der Brustkrebsbehandlung. Die Eierstöcke zu entfernen, insbesondere bei jüngeren Frauen vor der Menopause, wäre eine weitere Belastung!

Brustkrebs bekommt man wenn man zuviel Aluminum im Körper hat. Aluminium wird in jeder Creme, Deodorant, Schminke, Impfung, Lebensmittel Verpackung Coca Cola, RedBull, Bier Dosen etc eingesetzt.

Die Krebsknoten entdeckt man fast immer am Rande in der Nähe unterhalb der Achselhöhlen an der Brust. Man hat nachgewiesen das Deodorante auch Aluminium enthält, genau diese Aluminium gelangt in das Brustgewebe, verändert die Zellen so stark, dass daraus Krebs entsteht. Die veränderten Brustzellen fangen an im Körper zu wandern und so entstehen in anderen Organen Krebs.

Am besten man vermeidet alles was Aluminium enthält SOFORT

Viel Glück

Ich muss sagen, ich bin da auch deiner Meinung. Dass das Wachstum sehr starkt von den Hormonen abhängt ist ganz richtig und aus diesem Grund gibt es auch Ärzte, die genau das machen was du vorschlägst. Aber ich weiß leider auch nicht warum das nur manchmal gemacht wird. Ist finde ich eine sehr gute Frage!

ich brauche dringend Hilfe zu meinen Beschwerden wer weiß weiter?

Hallo Leute ich suche auf diesem Weg vielleicht eine Lösung für meine jetzigen körperlichen Beschwerden, denn ich bin verzweifelt und weiß langsam nicht mehr weiter... und zwar geht es darum zu meiner Person ich bin 23 und bin wegen meiner körperlichen Beschwerden seit fast 1 und halb Jahren zuhause ..... ich bin seit dem von Arzt zu Arzt gelaufen um all mögliches abklären und durchchecken zulassen.... das einzigst positive an der Sache ist, das meist alle Untersuchungen unauffällig verblieben allerdings löst das leider immer noch nicht meine körperlichen Beschwerden die sich langsam immer und immer mehr zu spitzen... um allgemein mal meine Beschwerden zu erläutern kommt hier die Auflistung:

ständige Müdigkeit ,ständige Erschöpfung , Abgeschlagenheit, frieren ,Stimmungsschwankungen ,Gelenkschmerzen, häufig Sodbrennen ,Hungerschmerz (andauernd hunger obwohl man eigentlich satt ist),Blähungen ,Verstopfungen, Magen-Darm-Beschwerden ,unkonzentriertheit, kreislaufprobleme, Schwindel, durchblutungstörungen,

seit dieser Woche ganz starke Kopfschmerzen

- seit 3 monaten spenkelartig Haut veränderungen an den Oberschenkel (laut Arzt und Befund Dermatitis, allerdings keine Ahnung wovon oder wie man es behandeln kann)

zu mir noch ich bin sehr sportlich ernähre mich sehr gesund( seit 2 Jahren vegetarisch und seit diesen jahr vegan) b12 nehme ich so sonst zu mir.... ein Blutbild und auch mehrere blutbilder waren auch schon gemacht wurden ,wobei immer meine roten Blutkörperchen zu niedrig waren ansonsten war alles im grünen Bereich ich habe sogar vor kurzen eine Tumormarker machen lassen da ich mit 12/13 Jahren schonmal Eierstockkrebs (rechter eierstock wurde entfernt und Chemo bräuchte ich wegen A Stadium nicht )hatte, um damit auszuschließen das es erneut Krebs ist... mit 14 Jahren wurde mir auf Verdacht wegen Krebs der linke Schilddrüsenlappen entfernt allerdings war dort alles in Ordnung... ich hatte auch eine Zeitlang Schilddrüsentabletten verschrieben bekommen, die ich allerdings unregelmäßig eingenommen habe..... also in den Jahren so nach und nach wurden die dann auch dementsprechend niedriger dosiert und auch kontrolliert und da war auch alles im Normalbereich.... jetzt ist es so, dass ich keine Schilddrüsentabletten mehr nehme aber auch die Werte total in Ordnung trotz dessen sind und ich auch keine mehr bezüglich dies brauche.... Allergietests wurden auch gemacht und es kam raus dass ich eine leichte Hausstaubmilbenallergie habe und eine minimale histaminintoleranz.. die Pille habe ich damals abgesetzt vor anderthalb Jahren ,weil ich andauernd Zwischenblutung bekommen habe darauf folgend hatte ich 1 jahr gar nicht meine regeln mehr gehabt, wobei raus kam das ich zu wenig Östrogene habe und dass ich ohne ein Verhütungsmittel mit Hormonen auch nicht sonst meine Regeln bekommen hätte )und ich auch sonstige Pille nicht wirklich vertragen habe seit ein Vierteljahr nehme ich den Ginoring zur Verhütung ein und habe wieder regelmäßige Blutungen...

...zur Frage

Wird der Wächterlymphknoten bei Krebs immer entfernt?

Eine Freundin von mir wurde nach ihrem letzten Frauenarztbesuch mit Verdacht auf Brustkrebs näher untersucht. Dabei wurde noch kein Lymphknoten entfernt. Ich dachte aber immer, dass zur näheren Diagnostik, das Betrachten des Wächterlymphknotens dazugehört. Gibt es Ausnahmen?

...zur Frage

Eierstockkrebs,wie sind die Lebensaussichten

Bei meiner ehemaligen Lebensgefährtin wurde Eierstockkrebs diagnostiziert.Nach dem,was ich ergoogeln konnte,sind die Zukunftsaussichten recht übel.Kann mir hier jemand näheres über die Überlebenschancen sagen und auch ob bekannt ist,dass diesen Krebs jemand besiegt hat?-Der Krebs soll schon gestreut haben.In wie weit weiß sie und ich nicht,weil sie zZt einfach nicht zum Arzt geht.

...zur Frage

Ist eine Eierstockzyste eine Vorstufe zu Krebs?

Kann sich aus einer Eierstockzyste Krebs entwickeln? Oder ist das eher nicht anzunehmen? Als Junge Frau hat man da schon Angst…. wer weiß wann das zum nächsten mal entartet?!

...zur Frage

Eierstockkrebs im Teenie Alter?

Ehm hey :) Wie oben steht, kann man diesen Krebs auch so mit 14 / 15 haben? Zum Teil stimmen die Symptome, manche könnten aber damit nix zu tun haben. Ich werde natürlich einen Arzt aufsuchen, aber jetzt grade nicht.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Herz- oder Lungenprobleme? Wo finde ich Rat?

Hallo, seit geraumer Zeit habe ich bei Belastung Schmerzen im linken Brustbereich. Ich meine, dass es Herzschmerzen sind. Leider deuten Untersuchungen aber nicht darauf hin. Zu den Fakten: 53 Jahre, 170cm, 85Kg, männlich

Früher habe ich gerne gejoggt, leider geht das seit geraumer Zeit nicht mehr, da bei Belastung diese Herzschmerzen auftreten. Anfänglich habe ich meine Problem für Asthma gehalten und mich bei einem Lungenfacharzt in einem Lungenzentrum in Oldenburg untersuchen lassen. Deren Diagnose lautete, da ich schlechte Stickoxydwerte habe 60 > 200 Nox: Tatsächlich Asthma. Ein Belastungsmessung auf seinem Ergomether erbrachten nichts, da die Herzschmerzen nicht auftraten. Heute weiß ich warum: Die Pulsfrequenz muss auf über 150 Herzschläge steigen, das hat ein eigener Pulsmesser ergeben. Diese Werte erreiche ich nur beim Joggen, Treppensteigen oder Laufen, aber nicht auf dem Fahrrad.

Im Frühjahr habe ich ein Herzzentrum in Bremen aufgesucht, wo eine kardiologische Untersuchung durchgeführt wurde. Diese erbrachte, dass das Blut zu langsam abfließt. Eine neuerlich durchgeführte Belastungsmessung auf einem Ergometer brachte nichts, da die Pulsfrequenzen von 150 nicht erreicht wurden. Eine Bemerkung meinerseits führt zu einem Vorschlag, es mit Beta Blockern zu versuchen um die Pulsfrequenz niedrig zu halten. Außerdem einenen Kommentar, dass sie eben nur einen Ergometer und kein Laufband für eine Belastungsmessung hätten.

Es sind natürlich auch noch psychosomatische Ursachen denkbar. Im Sommer hatte ich eine solche Reha in Bad Kissingen durchgeführt da ich seit ein paar Jahren bereits psychosmatische Probleme habe (u.a. einen Burn Out mit dem ich 2 Jahre zu kämpfen hatte)

Leider belastet mich das Ganze sehr. Ich kann keine Treppen mehr steigen ohne hinterher Herzschmerzen zu haben sowie mich kurz schlecht und ausgepowert zu fühlen. Letztens musste ich an einem Zug entlang sprinten um noch rechtzeitig einsteigen zu können. Nach einem Waggon war ich völlig fertig und habe kaum noch Luft bekommen. Und das obwohl ich früher gejoggt bin und derzeit versuche mich im Fitness Studio fit zu halten!

Da anscheinend Einzelsprechstunden mit Fachärzten keine befriedigenden Ergebnisse bringen und ich auch ungerne Versuche mit Betablockern ohne eine gesicherte Diagnose durchführen möchte, suche ich jetzt Möglichkeiten mich umfassend informieren zu können. Gibt es interdisziplinäre Ärzte oder Kliniken, die mir helfen können? Institute, die auch weitere Möglichkeiten für Belastungsmessungen haben als gerade Ergometer? Denn schließlich liessen sich meine Herzprobleme meiner Meinung nach deshalb nicht darstellen, weil die Fach übergreifende Kompetenz fehlte bzw. auch die Untersuchungsmöglichkeiten.

An welche Institution kann ich mich wenden? Wer könnte mir helfen? Oder hat jemand eine Idee, wie ich an die Ursachen meiner Probleme komme?

Vielen Dank Bernhard

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?