Sind Depressionen auch dauerhaft heilbar?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich sind Depressionen heilbar. Meistens verlaufen sie phasenhaft, das heißt es treten Episoden auf, die spontan wieder abklingen. Bei der überwiegenden Mehrzahl der Betroffenen mit depressiven Episoden kommt es zu einer vollständigen Ausheilung der Depression.Allerdings ist das Rückfallrisiko deutlich erhöht im Vergleich mit Menschen, die nie an einer depressiven Episode gelitten haben. Mit anderen Worten, die Neigung, oder Empfänglichkeit („Vulnerabilität“), eine depressive Episode zu entwickeln, bleibt lebenslang bestehen.

Ein Teil der Betroffenen hat eine chronische Depression, die sich bereits über Jahre erstreckt. Auch für diese Formen der Depression gibt es heute effektive Behandlungsmöglichkeiten, die zumeist zu einer Besserung, wenngleich häufig nicht zu einer vollständigen Heilung führen.

Lies aber bitte alles: http://www.apotheken-umschau.de/Depression/Sind-Depressionen-heilbar--51602.html

Also kann man einen erneuten Rückfall nie ausschließen.Genau wie bei einer überstandenen Krebserkrankung,das Risiko bleibt dauerhaft erhöht. Danke für die Antwort :-)

0
@sonne123

Wenn die Ursache nicht erkannt wird und nur Symptome behandelt werden, ist ein Rückfall wahrscheinlich.

2

Finde ich schön das das Thema hier so ausführlich behandelt wird :)

Danke auch dir für deine Antwort :)

0

Es kommt auf die Gründe der Depression an.

  • Körperlich, ein Mangel an Vitamin D (Lebertran!) oder B (Komplex-Kapseln von ratiopharm) oder C (Pulver) oder Östrogen (Brennesselsamen, phytofit.de)
  • oder eher seelisch (Verlust, Schuld, Versagensängste, mangelnde Vergebung)
  • oder geistig (Kontakte zur unsichtbaren Welt, Geister, Esoterik)?

Die Ursache wüßte ich auch gerne,kann es aber leider nicht sagen.Das wird noch einige Zeit brauchen.Ich denke,das es sich hier eher um körperliche und seelische Gründe handeln könnte. Kann man an Depressionen auch erkranken ohne einen Grund oder gibt es dafür immer Gründe? Danke auch dir für die Antwort :-)

0
@sonne123

Gerade bei jungen Menschen würde ich erstmal an geistige Dinge denken (wenn kein Schicksalsschlag vorliegt):

Womit hat sich die Person geschäftigt? Irgendwelche esoterischen Praktiken, Religionsausübungen wie Yoga, Tai-Chi; pendeln, Gläserrücken, Musikgruppen gehört, die sich dem Teufel verschrieben haben? Besprochen worden gegen Warzen, Fieber, Krebs? Selbst Ausübungen der Eltern können hier eine Rolle spielen.

Körperlich kann man ganz schnell ausprobieren, indem man die o.a. Stoffe zu sich nimmt, die allesamt ungefährlich sind. Tägliche Dosis etwa: Lebertran 1 EL vor dem Essen, B-Kapseln bis zu 3x1, Vit C 2x bis 1/2 TL, Brennesselsamen 2-3x1 TL, am besten in etwas Eigelb.

Wenn das nichts hilft, muß man Fragen stellen: Ab wann, seit wann, wie häufig, Eltern? Was war vorher?

0
@Hooks

Also das die Ursache im geistigen Bereich liegen soll,kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen,denn, das was du geschrieben hast,trifft nicht zu. Vom körperlichem her könnte ein Vitaminmangel B12 eine gewisse Rolle spielen. Wenn jetzt beispielsweise der B12 Mangel die alleinige Ursache sein sollte,wann ist durch entsprechende Medikamenteneinahme mit einer spürbaren Besserung der Symptome rechnen?

0
@sonne123

Ich wüßte nicht, daß B12-Mangel Depressionen auslöst. Wenn, dann würde ich ein Komplex nehmen; eher B1-Mangel ist da schuld. Aber man sollte die Bs immer zusammen nehmen. Bei Brennesselsamen hatte ich wieder Interesse an meiner Umwelt nach acht Stunden. Wie schnell das B wirkt, weiß ich nicht, aber es sollte sich auch nur um eineige Stunden, höchstens um Tage handeln.

1
@sonne123

Nimm ein VitaminKomplex Der Vitamine B1 B6 und B12 in kombination mit Folsäure sonst kann es vom Körper nicht aufgenommen werden. Wenn die Depression Körperkllich ist müsste sie nach 2 Wochen Verschwieden sonst liegen tiefe seelische Gründe in deinem Unterbewusst sein vor.

1

Hypnose gegen Depression?

Hat jemand das mal versucht? ein gute Freundin von mir leidet unter regelmäßigen und starken Depressionen. Könnte eine Hypnose helfen, weil man so an das Unterbewusstsein eines Patientin gelang und eventuell traumatische Erfarungen oder sonstige Ängste, die sich dort verstecken, finden und dann diese besser in einer Therapie verarbeiten kan?

...zur Frage

Verzweifelt. Schwere Depression unheilbar?

Seit ich 12 bin habe ich Depressionen. Heute bin ich 20 Jahre alt und bin "gesegnet" mit schweren Depressionen, einer Angststörung und Borderline. Ist selbstverständlich alles von mehreren Psychologen diagnostiziert. Ich habe Tabletten also Antidepressiva genommen die helfen mir nicht. Ich überlege ein anderes Medikament auszuprobieren. Ich habe eine Therapie gemacht, war in einer Tagesklinik und einige Tage in einer offenen Psychatrie.

Ich bin absolut verzweifelt, da ich das Gefühl habe das mir nichts hilft und niemand mich versteht. Ich habe Angst mein Leben lang ans Bett gefesselt zu sein. Ich bin noch jung und habe so eine schlimme Depression, dass ich nicht einmal duschen, Zähne putzen, Haare bürsten und andere alltägliche Dinge tun kann. An arbeiten oder Ausbildung ist selbstverständlich nicht zu denken. Bin arbeitsunfähig. Das Arbeitsamt rät mir zu Erwerbsunfähigkeitsrente, die ich aber ungern anfordern will da ich ja doch noch ein Fünkchen Hoffnung habe gesund zu werden. Ich erwarte ja nicht, dass ich komplett beschwerdefrei bin aber wenigstens will ich meinen Alltag schaffen können und niemanden zur Last fallen. Meine Familie und mein Freund verstehen die Krankheit nicht. Psychische Erkrankungen sind für Sie Märchen. Sie fahren mich natürlich zur Klinik oder Ärzten aber verstehen tun sie es nicht. Trotzdem bin ich vorallem meiner Mutter dankbar die mir Vitamine und Bücher zum Thema kauft die Betroffenen anscheinend geholfen haben.

Eigentlich sollte die Jugend eines Menschen die schönste Zeit seines Lebens sein aber mein Leben ist eine Qual. Durch meine Borderline Erkrankung verstümmel ich mich selbst sogar im Gesicht und danach hasse ich mich noch mehr. Die Klinik nimmt mich erst an wenn mein Blut drogenfrei ist. Der Entzug wäre kein Problem, den habe ich schon mehrmals durchgezogen aber ohne Drogen schaffe ich es nicht mal aufzustehen und da ich mit meinem Freund zusammen wohne und er mich wie gesagt kaum versteht kann ich auf seine Unterstützung nicht zählen. Wenn ich den Haushalt nicht irgendwie einigermaßen erledige oder Termine wahrnehmen kann macht er mich weiter fertig. Ein Teufelskreis. Also nehme ich einiges an Drogen um meine Angelegenheiten wenigstens minimal zu erledigen den niemand macht sie für mich wenn nicht ich selbst.

Tut mir leid für den langen Text.

Meine Frage ist wie ihr eure schwere Depression einigermaßen oder vielleicht sogar ganz besiegt habt? Ich will mein Leben in den Griff bekommen schaffe aber wie gesagt nicht. Ich verliere die Hoffnung und glaube langsam dass es für mich keine Heilung gibt. Selbstmordgedanken sind zwar immer da natürlich aber ich würde es nie durchziehen, da ich meiner Familie vorallem meinen Geschwistern so etwas niemals antun kann und ich selbst habe denke ich wie gesagt auch noch Hoffnung.

...zur Frage

Gibt es auch noch Neurodermitis bei Erwachsenen?

Kann eigentlich auch ein Erwachsener, der als Kind von Neurodermitis betroffen war, nochmal daran erkranken im Erwachsenenalter? Oder spricht man dann von einer anderen Erkrankung, wenn Neurodermitis im Erwachsenenalter nochmal auftritt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?