Sind das Symptome der psychischen Krankheit?

1 Antwort

ja, das können Symptome dieser Erkrankungen sein, können aber zusätzlich auch in der Primärpersönlichkeit (vor der Erkrankung) liegen. Beides sind ja Erkrankungen der Gefühle. Das kann und wird sich auf die soziale Interaktion bzw Beziehungsfähigkeit und das Denken also auch die Entscheidungsfähigkeit auswirken. Dahinter liegen Angst und Unsicherheit, die ein Mangel an Vertrauen in sich selbst und andere bewirken. Ziel sollte sein, Gefühle von Sicherheit und Vertrautheit und Vertrauen zu schaffen und zu stützen und damit die Alltagskompetenz zu fördern.

Habe ich eine Psychose?

Hallo Leute,

ich nenne mich mal Markus, meinen richtigen Namen möchte ich nicht nennen.Ich habe folgende Frage und zwar stelle ich mir seit einiger Zeit die Frage, ob ich eine Psychose habe.Ich habe bis vor 2 1/2 stark gekifft, täglich, Eimer, Bong, jeden Tag ein ganzes Jahr.Nach einem halben Jahr, war ich in einer Psychatrie, wegen Angst- und Panikstörung.Danach war alles in Ordnung für ca 1 1/2 Jahren.Jetzt seit August 16 bin ich Krankgeschrieben, war wieder in der Psychatrie wegen Depressionen, die haben mich aber nur als Medikamentenversuchspatient ausgenutzt, bekam Lyriker und verschiedene Neuroleptika.Seit August habe ich auch so ein Gefühl, dass mich jemand dauernd verfolgt und beobachtet, ich bin jetzt ganz schüchtern bei anderen Menschen, habe einfach Angst ohne Grund, denke auch die ganze Zeit, dass ich gleich einen Herzinfarkt bekomme.Ware schon mal Kardiologen, Pneumologen und etc.. Alle sagen, dass mein Herz voll gesund ist. Trotzdem glaube ich das nicht! Ich habe ständig Panik um mein Herz!Zudem kann ich mich auf gar nix mehr konzentrieren, ich lese zum Beispiel was und wie aus dem nichts einfach eine Pause und nach paar Sekunden denk ich mir. Was mache ich hier?Manchmal gehen mir auch lustige Sachen aus der Vergangenheit durch den Kopf und ich fange einfach an zu lachen. Das ist doch nicht normal? Dann sind meine Freunde manchmal von einer auf die anderen Minute sauer auf mich und ich kann mir das nicht erklären und dazu kann ich keine Entscheidungen mehr alleine treffen.Wenn ich in den Supermarkt gehe und mir was kaufen will, nehme ich es mit bis zur Kasse und dann bringe ich es wieder zurück und kaufe nichts.Mache dies 1-2 Tage und danach kaufe ich es erst.Jetzt habe ich auch immer mehr Probleme sätze zu bilden und ich wiederhole immer wieder Wörter, weil ich mir nicht merken kann, ob ich diese schon gesagt habe.Ich weiß jetzt schon nicht mehr, was ich oben geschrieben habe? Zudem kann ich mich kaum mehr auf das Auto fahren konzentrieren, ich fahre wie im Blindflug, kann mir nichts merken. Ich habe Angst darüber mit einem Facharzt zu sprechen, weil ich nicht will, dass ich haufen Tabletten schlucken muss und mein restliches Leben als Psycho abgestempelt zu werden.Nehme derzeit schon Elontril 300 mg und Quetiapin 200 mg ret.Was soll ich machen? Soll ich mich zusammenreißen und zum Facharzt gehen?Kann ich da einen Freund mitnehmen? Ich habe Angst alleine

...zur Frage

Hand-Fuß-Mund-Krankheit - Gefahr einer Herzmuskelentzündung?

hallo an alle,

ich habe die hand-fuß-mund-krankheit. habe auch die typischen symptome (hautausschlag an den händen, bläschen im mund und an der zunge).

aber ich habe noch ein problem: ich habe seit ca. 1 woche atembeschwerden und öfter so ein komisches ziehen in der herzgegend und dazu noch ein druckgefühl hinter dem brustbein! ich habe gelesen, dass die krankheit die ich habe in einigen fällen auch zu einer hirnhaut-, lungen- oder herzmuskelentzündung führen kann.

mittlerweile gehts mir auch nicht so besonders...ich schwitze ziemlich stark, fieber hab ich aber nicht!

was meint ihr? hab ich vllt. eine herzmuskelentzündung oder sind das vllt. doch nur auswirkungen von der hand-fuß-mund-krankheit? (welche auch ziemlich unangenehm und lästig ist...habe seit 3 tagen kaum was gegessen, eher getrunken...hauptsächlich milch und kamillentee. da meine zunge durch die blasen so schmerzt, kriege ich auch kaum was anderes runter. leider! -.-)

also wer sich damit auskennt bzw. wer vllt. selbst schon erfahrung damit gemacht, der möge mir schreiben!

danke schonmal! :-)

...zur Frage

Belastbarkeit nach einem Burn Out!

Bin vor 4 Jahren schwer erkrankt.Hatte starke psychische Probleme und war nicht mehr belastbar. Es wurde eine Schizoaffektive Psychose diagnsotiziert. Wenn ich heute meine Erkrankung spreche kann ich wohl schlecht die Diagnose sagen. Wer weiss das schon was das ist und vor allem hört sich das ziemlich erschreckend an. Aufgrund dessen spreche ich von einem Burn Out was gesellschaftsfähiger ist. Problem: Immer wenn ich mich bewerbe und über meine lange Auszeit von 4 Jahren plus rede kommen wir an die Erkrankung nicht drum herum. Dann wird meine Belastbarkeit in Frage gestellt. In dem Sinn: Sie hatten ein Burn Out und trauen sich wieder in den Vertrieb wo es nur Druck gibt? Alsob wenn ich überhaupt nicht mehr belastbar bin. Das finde ich erschreckend, denn vor meiner Erkrankung war ich vielmehr Druck ausgesetzt als sich das jemand überhaupt vorstellen kann, denn ich war als Investmentbroker tätig. Den Druck und die Herausforderung kann sich ein normalsterblicher gar nicht vorstellen, dann soll ich nicht mal mehr fähig sein eine einfache Stelle im Vertrieb zu belegen? Wie geht man damit am besten um und wie verkauft man meine Erkrankung am besten? Denn ich habe den Eindruck, daß burn out mit nicht mehr belastbar in Verbindung gebracht wird. Das trifft aber bei mir nicht zu. Denn ich hatte Depressionen und die o.a. Erkrankung. Das kann man zum Glück heilen.

...zur Frage

TSH Wert 32,68

Hallo, bin neu hier und suche Rat. Hatte schwere Symptome einer Depression und war neulich zum Arzt. Dort wurden folgende SD-Werte festgestellt: FT3 3,70 (1,8 - 4,6) FT4 10,23 (8 - 17) TSH 32,68 (0,27 - 4,2)

Nun meine Frage: Kann es sein, dass, wenn FT3 und FT4 noch in der Norm liegen, es zu starken Depressionen kommt ?

2006 hatte ich mal einen Burn Out und nun habe ich zwei Meinungen von 2 Ärzten. Der eine sagt, mit diesen Werten lässt sich alles erklären und der andere meint: Meine depressiven Beschwerden können nicht daran liegen, ich sollte mich in psychologische Hände geben. Ich persönlich fühle mich aber nicht psychisch krank, ich bekomme jetzt LT und fühle mich fitter als je zuvor. Irgendwie bin ich allerdings verunsichert: Sicher, wer hat heute nicht Stress auf der Arbeit oder auch mal private Probleme, dann müsste die halbe Menschheit zum Psychologen. Kann mir jemand sagen, ob ähnliches wahrgenommen wurde. Warum wird alles auf die Psychoschiene geschoben, wenn ich doch sage, dass ich mich wieder gut fühle ?

...zur Frage

Welcher Krankheit könnte man folgende Symptome zuschreiben?

Hallo, ich leide unter folgenden beschwerden ich habe angst das es sich um eine frühphase einer psychose handelt ;S

Gedankeninterferenz(mir kommen ab und zu phasenweise gedanken in den sinn die mit meinem jetzigen gedanken oder meinem tuen nicht viel zu tun haben)

Gedankenperseveration(Dies ist aber schon etwas länger her da musste ich mir immer eklige dinge vorstellen,aber diese Gedanken haben ihren Reiz verloren..)

Angst-Nervosität(nur wenn ich mich mit diesem Thema beschäftige)

Selten Panikattacke

Leichte Zwangshandlungen(Das ist auch schon etwas länger her aber etwas leide ich immer noch darunter,ich habe das bedürfniss mit meiner hand zb bestimmte bewegungen zu machen wenn ich diese gemacht habe fühle ich eine erleichterung- ich kann das aber auch problemlos unterdrücken)

Was denkt ihr? Könnte ich im Frühstadium einer Psychose sein? Danke euch für euren Rat und eure Hilfe.

Oder mache ich mir zu viel Sorgen?

...zur Frage

Hilfe! Geistiger Zerfall mit gerade mal 20 Jahren?!

Hallo,

ich leide durch irgendeine bisher noch unbekannten Krankheit zunehmend an geistigem Zerfall. Dazu kommen noch diverse neurologische Symptome wie Taubheitsgefühle und manchmal auch Schwindel. Dieser äußert sich so das mir plötzlich Begriffe nicht mehr einfallen und ich sogar letztens in der Disco nach dem Namen meines Lieblingssongs von einer meiner Leiblingsbands gefragt hatte. Es ist mittlerweile echt nur noch peinlich und zum verzweifeln: man fragt ein nettes Mädchen nach ihrem Namen und 3 Sek. später hat man ihn wieder vergessen. Ein MRT vom Kopf habe ich mal machen lassen, allerdings ohne Befund, nur ist es schon zwei Jahre her wo die Symptome noch nicht so ausgeprägt waren. Können auch psychische Beschwerden wie Depressionen im Kopf so krasse Symptome auslösen, oder muss ich damit rechnen mit gerade mal 20 eine Demenz zu entwickeln? Dazu muss ich auch sagen, das ich relativ viel am PC sitze. Ich habe schon soo vieles ausprobiert: von Hohen Vitamin B-Dosen (von denen ich eher das Gefühl hatte das ich dadurch restlos verblöde, also alles nur noch schlimmer wird) über Fischölkapseln bis hin zu Kurkuma in therapeutischen Dosen, das auch antidepressiv wirken und eine gute Heil- und Schutzwirkung auf das Gehirn haben soll. Nun probiere ich es mit einer Gluten- und Caseinfreien Diät, womit schon ungaubliche Erfolge bei psychischen/Neurologischen Krankheiten erzielt wurde, und ich meine auch das es mir während der letzten Diät von 3 Monaten viiel besser ging und wo ich wieder "normal" gegessen hatte wieder massiv schlechter. Hat jemand vielleicht Erfahrung mit diesem Thema oder sonstige Tipps?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?