Sind das Hämorrhoiden?


03.05.2021, 15:30

ich habe schon gelesen das diese auch bluten können, aber äußerlich sieht man ja garnichts ? Das beunruhigt mich sehr.

3 Antworten

Bei Dir scheinen sich Hämorrhoidalknoten zu bilden, diese können sich mit der Zeit nach außen stülpen, in dieser Phase scheint mir dies bei Dir zu sein.

Sorge bitte immer für eine Festigkeit des Kotes, der ein kräftiges Pressen überflüssig macht. Denn das Pressen ist in den allermeisten Fällen die Ursache für die Prägung der Häm.-Knoten.

Danke für Ihre Meinung. Aber können diese auch bluten? (Hellrot)

1
@Sonnenschein772

Hellrotes Blut ist frisches Blut. Wir haben ja alle einen sog. Hämorrhoildalring, er liegt auf der Innenseite des Schließmuskels, was ja auch Sinn macht. Denn dieser Häm.-Ring ist eine hochempfindliche Schleimhaut, die sehr gut durchblutet ist und auch von sehr vielen Nervenfasern durchzogen ist. Der Sinn ist der, dass dieser Ring uns "sagt", dass wir "müssen", er meldet also den gefüllten Enddarm, der uns somit quasi um Entleerung bittet. Zudem ist dieser Ring leicht "geschwollen", er stellt damit die Feinabdichtung her. Die Sensibilität der Nerven ist so ausgelegt, dass sie uns sagen, ob da Luft oder Feststoff in die Freiheit möchte.

Und diese Blutgefäße in dieser Schleimhaut können "Krampfadern" bilden, dann spricht man von Häm.-Knoten. Und die können durchaus bluten, auch wenn sie sich noch im inneren Häm.-Ring befinden. Erst Recht natürlich bei nach außen gestülpten Häm.-Knoten. Wenn sich das hellrote Blut auf dem Kot befindet bedeutet dies, dass just in diesem Moment des Stuhlgangs einer der Knoten aufgegangen ist. Meist ist der o. erwähnte Druck des Pressens der Auslöser. Daher für fluffigen Kot sorgen.

Viel Wasser trinken, viel ballaststoffreiche Nahrung zu sich nehmen und möglichst viel gehen sind probate Mittel, die dafür sorgen. Dazu kommt noch die Sitzhaltung auf´m Pott: Je höher die Füße stehen, umso besser. Denn es gibt im Inneren einen Muskel (Musk.Puborectalis) der im Stehen und auch noch im normalen Sitzen den Enddarm abschnürt, so also einen unwillkürlichen "Kotabgang" verhindert. Dieser Muskel wird aber in der urtümlichen Hockhaltung völlig entspannt. Unsere Ururahnen hatten keinen Stuhl mit Loch zum defäkieren, die hockten sich in den Wald, und genauso hat sich unsere Anatomie entwickelt. Seit Loui XIV. hocken wir dazu auf stuhlähnlichen Gebilden, die Haltung ist also völlig unnatürlich. Doch findige Köpfe haben sich Hilfe einfallen lassen, sie erfanden den WC-Hocker. Da kommen die Füße drauf, dann ist die Hockhaltung weitgehend hergestellt und gut ist. Gut ist heißt, dieser Sperrmuskel ist entspannt, man muss nicht mehr so pressen. Wenn dann auch noch Ernährung und Bewegungsangebot für den Darm stimmen, dann flutscht es von ganz alleine. Es gibt verschiedene Modelle, habe mal ein aktuelles ergooglet:

https://www.kaufland.de/product/365790543/

0
@Winherby

Vielen lieben Dank!
Ich nehme schon länger flohsamen, ich hatte es jetzt auch seit einer Woche gut in den Griff bekommen, kein Blut mehr und weicher Stuhlgang! Ich war sehr erleichtert. Dann heute morgen auf Toilette, eigentlich war der Stuhl recht weich, und trotzdem war leicht Blut auf dem letzten Stück vom Kot abgelagert. Ich verstehe das nicht.. :-(

1
@Sonnenschein772

Wenn der Kot weich war und Du trotz des weichen Kotes pressen/drücken musstest, dann musste der Kot die Engstelles des Muskulus Puborectalis überwinden, und dann kann es vorkommen, dass ein innerer Häm.-Knoten aufgeht. Dann wird Dir der Hocker sehr gute Dienste leisten. Miss zuerst die Höhe aus, die für Dich richtig ist. Je nach Höhe der Klobrille überm Boden und je nach Länge der Unterschenkel sind verschiedene Höhen der Hocker nötig. Das rechte Maß ist die Höhe der Knie, sie sollten sich möglichst 10 cm (+X) über der Höhe Deines Hüftgelenkes befinden. Dann ist der richtige Winkel erreicht, um den Puborectalis zu entspannen. Stell Dir einfach die Hockhaltung im Wald vor, je näher Du dieser Haltung kommst, umso besser.

Wenn Du nicht dauernd Flohsamenschalen essen magst, kannst Du es mit Erythrit oder Xylit versuchen. Das sind natürliche Zucker aus Birken oder Mais gewonnen, also natürliche Süßmacher, aber nahezu ohne Kalorien. Wer abnehmen möchte, der hat seinen Spaß damit, weil er die Kohlenhydrate des Raffineriezuckers einspart. Allerdings wirken diese Zucker ab einer gewissen Menge abführend. Welche Menge, - das muss individuell ausgelotet werden.

Eine weitere Möglichkeit den Kot "natürlich" zu erweichen ist Magnesium, bei leichter Überdosierung wirkt es wie die o.g. Zucker, auch hier die nötige Menge austesten, aber nicht mehr als tgl. 1000mg, sonst könnte es Probleme machen. Da viele Menschen eh unter Mg-Mangel leiden, erschlägt man damit gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche.

Sollten mal alle Stricke reissen, helfen Miniklistiere. Sollte kluge Frau immer eins im Handtäschchen dabei haben, wenn sie mal woanders unterwegs ist, wo z. B. kein Klohocker steht, oder Eritrit im Hause ist.

0

Nach den Antworten hier und Deinen Kommentaren dazu scheint es mir sehr sinnvoll, dass Du zu einem Proktologen gehst.

Nur dann hast Du die Sicherheit, die Dich beruhigt !

Ja, das haben Viele und ist meistens harmlos.

ich habe schon gelesen das diese auch bluten können, aber äußerlich sieht man ja garnichts ? Das beunruhigt mich sehr.

0
@Sonnenschein772

Ja natürlich können die bluten. Und unbedingt was Winherby schreibt,Stuhl weich halten. Mein Proktologe hatte mir Lactulose empfohlen. Gibt's in der Apotheke.

1
@Niels80

Ja ich nehme schon Flohsamen, ich war jetzt über eine Woche Beschwerdefrei, und heute Morgen war wieder etwas Blut auf dem Stuhl aufgelagert. Ich kann doch jetzt nicht für immer flohsamen nehmen oder? Das nervt

1
@Sonnenschein772

Wenn dich das zu dolle beeinträchtigt,ein Proktologe kann auch die Hämorrhoiden veröden. Also wie weg brennen,nur weniger schmerzhaft. Wurde bei mir gemacht vor einigen Jahren.

0
@Niels80

Naja nicht beeinträchtigt, ich habe einfach nur Angst vor etwas schlimmeren. Ich war deswegen noch nicht beim Arzt :-(

1

Was möchtest Du wissen?