Sind blaue Verfärbungen im Gesicht gleichbedeutend mit Erfrierungen?

1 Antwort

Wenn du nach dem Arbeiten kaum ein Gefühl mehr im Gesicht hattest und sich eventuell leichte Blasen gebildet hatten, sind es auf jeden Fall Erfrierungen. Ich glaube nicht, dass du an einen plötzlichen Herzfehler oder Ödemen leidest. Du solltest einen Arzt aufsuchen, um eine möglichst optimale Behandlung zu bekommen. Sonst läufst du Gefahr eine Kälteverbrennung zu bekommen. Du musst dein Gesicht besser vor der Kälte schützen. Zieh bei Arbeiten im Freien am besten einen dicken Schal an, mit dem du nicht nur deinen Hals, sondern auch deine Wangen samt Mund bedeckst.

violette Verfärbungen a. d. Wangen bei Sport

Hallöchen,

seit kurzem gehe ich jeden Tag joggen, da ich das Gefühl hatte mich ungesund wenig zu bewegen. Ausdauersport habe ich eigentlich schon immer gehasst, da mir nach kurzer Zeit die "Puste ausgeht". Seit dem Schulsport vor 6 Jahren habe ich es daher tunlichst vermieden, solchen Sportarten nachzugehen.

Jetzt habe ich in den letzten Tagen folgendes bemerkt: Mein Gesicht wird wie bei Vielen knallrot, jedoch bleibt es dabei nicht: auf den Wangen bilden sich dunklere Verfärbungen, die schon eher violett aussehen.

Nun die Frage: liegt das nur an meiner schlechten Kondition (wie gesagt 6 Jahre keinerlei Ausdauersport) oder ist das bedenklich? Es sieht nämlich wirklich ungesund aus und google sagt mir dazu nichts. Will aber auch nicht wegen "Nichts" zum Arzt rennen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Auf welche Krankheit würdet ihr tippen

Hey Leute. Ich hoffe jemand kann mir helfen. Mir geht es seit etwas über einem jahr nicht besonders. Als ob ich plötzlich ein zu schwaches immunsystem hätte. Zu mir: 22, 1,80, 73kg, sportlich und eigentlich sehr fit. Nun zu meinem Krankheitsbild: Angefangen hat es mit einer ständig verstopften Nase, sowie Schleimbildung und chronischem husten. Die ärzte verschrieben mir 2 mal antibiotika & sahen sich meine nasennebenhöhle an. Nichts gefunden und keine besserung dadurch. Plötzlich kam dann im september letzten jahres ein sehr hoher pfeifton (Tinitus) hinzu, wobei ich laute musik nicht ausschließen möchte. Ich bekam infusionen und cortison, half aber nichts. Der husten und die verstopfte nase gingen ohne medikamente plötzlich weg, dafür blieb umso mehr schleim (hab kaum noch normale spucke) Nun kommt seit geraumer Zeit noch ständiges schwitzen auf hände, füße & achseln, abends klingt dieser dann langsam ab & nachts schwitz ich komischerweise nicht mehr. Zusätzlich spielt mein bauch momentan verrückt, ständige geräusche, kein guter stuhlgang (nicht wirklich fest & oft körner drinnen). Diese woche bemerkte ich auch, dass sich auf meiner zunge eine weiße ablage bildet, am meisten im hinteren bereich & plötzlich ist mitten auf der zunge ein weißer strich, der absolut nicht weggeht. Meine mutter meinte es sei ein pilz. Ich wache auch jede nacht mit trockenem mund auf. Vielleicht könnt ihr mir etwas die anspannung bis zu meinem arztbesuch am montag nehmen, aber die enddiagnose kann letztlich nicht übers internet erfolgen, dass ist mir bewusst. Vlt hat aber jmd.von euch erfahrung oder hatte ein ähnlichrs krankheitsbild. Ich möchte nochmal alles für euch zuyammenfassen & mich schonmal bei euch für die hilfe bedanken. symptome: Antriebslosigkeit Ständige Schleimbildung im hals Trockener mund beim Schlafen ständiges schwitzen - Achsel, füße, hände Sodbrennen Starke Darmgeräusche trotz Wasser & suppendiät mit aufstoßen der gase körniger und schleimiger stuhlgang Tinnitus chronischer husten der plötzlich verschwand Verstopfte nase die nach paar monaten weg war Soor (pilzbefall) auf der zunge 3 maliges erbrechen beim sport Schweißausbrüche & hitzewallungen Meine vermutungen: Intoleranz (vlt laktose oder histamine) pilzbefall hiv (hatte letztes jahr ungeschützt gv) syphillis Angeknackste Psyche Vielen Dank schonmal. Lg

...zur Frage

Kreislauf-Schwierigkeiten

Hallo liebe Leute!

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen... ich werde euch mal ein Bild von meinen Problemen machen und vielleicht gibt es Leute mit ähnlichen Symptomen.

Gestern war ich Nachmittag noch ganz normal beim Kaffeetrinken auf einem Geburtstag und als wir zum Abendessen zum Essen gingen, bemerkte ich schon, dass mir so schwummrig wurde und ich habe Bachblüten genommen - weil die mir eigentlich immer recht gut helfen. Als ich dann dort beim Essen auf die Toilette ging, bemerkte ich schon, dass ich alles recht "verwirrt" sah und ich meinen Freund bat, dass wir mal hinaus gingen zum frische Luft schnappen. Dort angekommen, musste ich erstmal richtig viel weinen, weil ich Angst hatte umzukippen und weil ich alles nur noch so schwarz vor Augen sah. Meine Gedanken waren auch total verwirrend.

Ich bin 26 Jahre und jedes Mal, wenn mir schwarz vor Augen wird und ich bemerke, dass mir mein Kreislauf "abhaut", muss ich weinen. Wieso? Man muss dazu sagen, dass ich als 15-jähriges Mädchen bereits eine Ohnmacht erlitt. Ich habe schon einige Ärzte hinter mich gebracht. Neurologe hat damals mein Gehirn untersucht, ob da alles okay ist: war okay! Hausarzt hat erst vor gut nem dreiviertel Jahr mein Blut untersucht: auch alles TOP! Ich war auch erst vor kurzem wieder beim Doc, weil es mich wieder so "gedreht" hat. Er untersuchte mich auf Eisenmangel. War alles gut, mein Blutdruck ist ebenso stabil und im normalen Bereich laut Doc.

Ich weiß nicht, warum ich da immer heule, wenn ich kurz vorm Umfallen bin, aber kann das sein, dass das auch ne Nervensache ist? Dass ich mich dann so arg reinsteiger, dass das wieder kommt wie vor 11 Jahren?

Kann mir jemand einen Tipp geben oder hat vielleicht jemand ähnliche Probleme? Ich freue mich über jeden Ratschlag!

Danke schon mal, alles Liebe euch !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?