Sind Atemschmerzen ein Zeichen einer Rippenfellentzündung?

1 Antwort

Nein, sind keine Anzeichen der Rippenfellentzündung. Das hört sich eher nach einer Intercostalneuralgie an. Diese Zwischenrippennerven werden vermutlich im Bereich der Brustwirbelsäule gereitzt, was Du jetzt spürst sind die Ausstrahlungen dieser Reizungen. Such mal auf Youtube nach" Rotation Brustwirbelsäule" und mache solche Dehnübungen, dabei kann es gerne mal zu Knacksen in der Wirbelsäule kommen. Das braucht Dich nicht zu erschrecken, dabei werden nur Blockaden gelöst. GB und lG, Herbert

Schmerzen an der Rippe

Ich habe seit etwa drei Monaten mehr oder weniger durchgehend Schmerzen an/ hinter einer Rippe auf der rechten Seite, ziemlich weit oben. Den Schmerz ist immer an der selben Stelle - etwa 10 cm unterhalb des Schlüsselbeins, nah am Brustbein - und ist mal ein richtiges Stechen, mal ein Ziehen. Der Schmerz ist gut auszuhalten, und er scheint mit der Zeit weniger und leichter geworden zu sein, aber ich würde trotzdem endlich wissen, was das sein kann. Ich habe die Schmerzen völlig unwillkürlich, immer so vier- fünf Mal am Tag, beim Arbeiten, seltener beim Sitzen, manchmal aber auch beim Bücken (hier nur ganz, ganz leicht und eher dumpf) ab und zu. Der Schmerz ist nicht in der Brust (meine Frauenärztin hat per Ultraschall alles untersucht, da ist nichts) sondern eher auf oder hinter bzw. zwischen den Rippen, so hundertprozentig kann man das nicht sagen. Hat einer von euch schon mal was ähnliches gehabt? hab gehört, so was kann vom Rücken ausstrahlen? Danke im Voraus

...zur Frage

Zahnschmerzen bei Ohropax?

Hallo, ich habe kürzlich einen Zahn in meinem Oberkiefer behandeln lassen müssen. Der Arzt meinte das Loch sei sehr tief, er würde zwar erst einmal eine Füllung drüber machen, aber es bliebe abzuwarten, ob sich der Nerv wieder beruhigt oder doch eine Wurzelbehandlung erfolgen müsste. An sich hat sich der Nerv wieder beruhigt, außer nachts. Vor 2 Tagen waren die Schmerzen sogar so schlimm, dass ich ohne Tablette nicht hätte einschlafen können. Letzte Nacht habe ich dann einen Zusammenhang mit den Ohropax, die ich nachts trage festgestellt: Sobald ich sie eingesetzt habe, begann der Zahn sozusagen zu "arbeiten", was sich stetig steigert, bis es ein sehr starker Schmerz wurde. Als ich den Stöpsel aber auf der schmerzenden Seite rausgenommen habe, nahm der Schmerz langsam ab.

Meine Frage(n) lautet nun: Kann jemand diesen Zusammenhang bestätigen? Oder bilde ich mir das möglicherweise nur ein? SInd die Schmerzen ein Zeichen dafür, dass ich nun doch eine Wurzelbehandlung benötigen werden?

...zur Frage

Können Brustschmerzen beim Husten auf einen Rippenbruch hindeuten

Ich hatte letzte Woche einen kleinen Sturz mit dem Fahrrad bei dem wohl auch meine Rippen etwas in Mitleidenschaft gezogen wurden und ca. 2 Tage bei bestimmten Bewegungen wehtaten. Ich habe da gar nicht mehr drüber nachgedacht.

Jetzt habe ich mir einen heftigen Husten eingefangen und bei einer dieser Husten attackenn habe ich richtig starke Schmerzen im Rippenbereich.

Kann es sein, dass ich mir bei dem Sturz doch eine Rippe gebrochen habe und sollte da mal nachschauen lassen? Oder können die Rippenschmerzen auch "nur" vom Husten kommen?

...zur Frage

Wundheilungsstörung nach gezogenem Zahn oder alles normal?

Hallo,

mir wurde Dienstag (also vor 72 Stunden) ein oberer Backenzahn gezogen. Allerdings aus einer akuten Entzündung heraus, was man ja eigentlich nicht machen soll, aber da ich die Tage drauf nicht wieder zum ZA hätte gehen können hat der Arzt den Zahn mit Nachbetäubung rausgezogen. War dann auch schmerzfrei und obwohl der Zahn wurzelbehandelt und offen war ist auch nichts gebrochen.

Die ersten zwei Tage waren - bis auf die "normalen" Schmerzen - problemlos (keine Nachblutungen o.ä.), aber die Wunde wollte einfach nicht anfangen zu heilen, es gab also keine Anzeichen dieser weißen Fibrinsubstanz. Ich habe daher Donnerstag beim Zahnarzt angerufen und ihn gefragt, ob ich vorbeikommen soll. Nein, sollte ich nicht, aber ich hätte doch noch ein Antibiotika da, was ich mal verschrieben bekommen aber dann nicht gebraucht hätte. Stimmt - "Amoxi 1000", 20 Tabletten. Das sollte ich nehmen.

Hab ich auch gestern früh mit angefangen (jetzt 4 von 20 Tabletten genommen) und seit heute habe ich stärkere Schmerzen. Und das, obwohl die Kiefersperre und Schwellung zurückgeht. Der Schmerz sitzt auch eher weiter oben, so auf Höhe der Nasenflügel und etwas höher, als direkt bei der Wunde. Fibrin gibts immer noch nicht. Ist das noch normal? Ein Zeichen, dass das Antibiotika anfängt zu wirken? So langam mache ich mir ja doch Sorgen, vor allem, da ich die neuen Schmerzen recht unlustig finde.

Hab übrigens definitiv nichts falsch gemacht - keine Milchprodukte, Wunde nicht ausgespült, gut gekühlt, mit Kamillentee nur nach dem Essen (Kartoffelbrei seit Tagen...) durch Kopf hin- und herbewegen eventuelle Essensreste sanft aus der Wunde bewegt. Ist ja nicht der erste Zahn, den ich verloren habe, aber der erste wo ich so Probleme habe.

...zur Frage

Könnte er Asthma haben?

Es geht um meinen Freund, der sehr oft Atembeschwerden hat, und zwar atmet er immer schwer und sehr schnell, worauf er schon öfter angesprochen wurde. Nach kurzer körperlicher Anstrengungen ist er völlig außer Atem und hat dann manchmal Brustschmerzen. Einmal waren diese ohne Grund aufgetaucht und wir sind zusammen ins Krankenhaus, dort fanden sie ein Pfeifgeräusch und Herzrhythmusstörungen, doch mehr unternahmen sie nicht. In der Nacht atmet er manchmal so heftig, dass ich aufwache und er schnarcht auch sehr laut. Er raucht und hat, vorallem morgens, braunen oder gelben Auswurf. Er ist auch nicht übergewichtig. Seit neustem treten die Herzrhythmusstörungen noch viel öfter auf und ich weiß nicht ob diese von den Atembeschwerden kommen oder diese die Atembeschwerden hervorrufen. Letzte Nacht habe ich mir so große Sorgen gemacht, denn er atmete ständig sehr schnell und sein Herz schlug sehr unregelmäßig und schnell. Meine Frage ist ob es sein könnte, dass er Asthma hat und deshalb solche Atembeschwerden hat oder ob sein Herz dafür verantwortlich sein könnte.

...zur Frage

Wie kann ich mir meine Brustschmerzen erklären?

Ich habe seit einiger Zeit an verschiedenen Stellen der linken Brust Schmerzen.

Linke, untere Rippe: Oft, vor Allem wenn ich im Bett auf dem Bauch liege, treten mittelschwere Schmerzen in diesem Bereich auf. Wenn ich meine Brust rauspresse, den Bauch einziehe und dann an die innere Spitze der linke, untere Rippe drücke, spüre ich ebenfalls leichten Schmerz (an anderen Stellen im Brustkorb - einschließlich der rechten, unteren Rippe - habe ich diesen Schmerz nicht. Angefangen hat das - so glaube ich zumindest - eines Abends, als ich aufgewacht bin und kaum Luft bekommen habe. Jeder Atemzug war extrem Schmerzhaft/Stechend und auch die Bewegung vom "Auf dem Rücken liegen" zu "Aufrecht sitzen" viel mir extrem schwer bzw. war mit gleichen Schmerzen verbunden. Das "so glaube ich zumindest" kommt daher, dass ich offensichtlich gleich weitergeschlafen habe und mich nur schleierhaft daran erinnern kann - könnte also auch ein Traum bzw. Halbschlaf gewesen sein. Die Schmerzen waren am Tag darauf nurnoch leicht vorhanden.

Linke, obere Brust: Wenn ich tief einatme, so habe ich an der linken oberen Brust oft ein leichtes Ziehen mit leichten Schmerzen. Der Schmerz tritt meist auf, wenn ich z.B. in einer schlechten Position geschlafen habe, oder ungemütlich für eine längere Zeit rumgesessen bin. Oft in Verbindung mit leichten Rücken- oder Nackenschmerzen.

Husten, Ausstöße, Atemnot und -beschwerden, etc. habe ich nicht. Sollte es hilfreich sein: Ich bin 19, 176cm groß, 70kg schwer, vegetarier, arbeite relativ belastend (entweder viel Sitzen oder längere Zeit im Stehen Lasten auf den Schultern (Kamera)), sportlich (Wandern/Joggen/Skateboard) und bin Gelegenheitsraucher (monatlich ca. 1 Shisha).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?