Sind alle homöopathischen Mittel während der Schwangerschaft unbedenklich?

2 Antworten

bitte vor einnahme eines jeden medikamentes während der schwangerschaft den arzt oder die hebamme fragen. habe erfahren, daß zum beispiel selbst himbeerblätter (in manchen tees enthalten) vorzeitige wehen auslösen könnten.

Hallo Micha, auch homöopathische Mittel sollten nur in Rücksprache mit Arzt oder heilpraktiker eingenommen werden. Ob schwanger oder nicht, ich würde vor Selbstmedikationen grundsätzlich abraten. Alles Gute

Blinddarmdurchbruch während OP in Schwangerschaft (SSW27)

Guten Abend, die Tochter einer Freundin kam mit einer Blinddarmentzündung in der 25. Schwangerschaftswoche ins Krankenhaus. Sie wurde operiert, es kam dabei zum Blinddarmdurchbruch. Der Bauchraum wurde direkt ausgespült. Mutter und Kind haben die OP gut überstanden, einen Tag nach der OP klagt sie jedoch über starke Schmerzen (ähnlich schlimm wie am Vortag vor der OP), die in Abständen kommen. Wehen schließen die Ärzte aus, da auch der Wehenschreiber nichts anzeigt. Dennoch wurde ein Wehenhemmer höher dosiert gegeben, der jedoch hierbei nichts half. Die Ärzte wissen laut Aussage meiner Freundin nicht, woran es liegen könnte.

Hat jemand von euch vielleicht ähnliches erlebt oder hat einen Tipp woran es liegen könnte? Natürlich erwarte ich keine Ferndiagnose und natürlich übernehmen weiterhin Ärzte ihre Behandlung, um Missverständnissen vorzubeugen.

...zur Frage

Ratlos, die Schmerzen nehmen kein Ende

Hallo ihr Lieben,

jetzt wende ich mich erneut an euch, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß. Vor 8 Tagen habe ich euch schon einmal um Rat gebeten, weil ich Unterleibsschmerzen hatte und mein Körper sich weigerte zu essen und auch nur schwer trinken konnte.

Einen Tag später hat mich meine Hausärztin dann auch gleich ins Krankenhaus eingewiesen, wo ich dann 4 Tage verbrachte - ohne Befund. Ich habe wieder angefangen zu essen und zu trinken, schaffe das inzwischen auch wieder halbwegs normal, doch die Schmerzen waren am Tag der Entlassung noch stärker, als am Tag der Einweisung.

Die Ärzte im Krankenhaus erklärten die Schmerzen mit Keton, das produziert wird, wenn ich zu wenig trinke, doch das Keton konnte nicht mehr nachgewiesen werden und die Schmerzen wurden stärker. Da die Ärzte aber nicht wussten, was sie weiter untersuchen sollten, schickten sie mich nachhause. Am selben Tag war ich wieder beim Hausarzt, der nach dem Krankenhausbericht eher auf die Schiene geriet, was mich bedrücke etc. Also wird es als psychisch abgetan.

Inzwischen sind zu den Unterleibsschmerzen auch noch Brustschmerzen hinzugekommen und meine Brustwarzen sind extrem empfindlich, jede Berührung schmerzt. Meinen Gynäkologen versuche ich bereits zu erreichen, jedoch wäre es nun auch schon der dritte Besuch und ich verspreche mir nicht mehr viel davon.

Das ganze zieht sich bald schon 4 Wochen hin und ich bin wirklich langsam ratlos. Die homöopathischen Mittel, die gegen die Schmerzen helfen sollten, tuen dies leider auch nicht.

Wenn jemand einen Rat hat, oder ähnliche Erfahrungen - einfach irgendetwas das weiterhelfen kann, wäre ich wirklich dankbar!

Liebe Grüße

Caiwen

...zur Frage

Giardien beim Hund?

Hallo zusammen,

Ich weiss zwar das es hier nicht um tiergesundheit geht und ich habe auch schon bei gutefrage.net gefragt aber die Antworten dort Grenzen an geistiger umnachtung um es mal höflich auszudrücken, deshalb hoffe ich das der Support die Frage dein lässt und ich hilfreiche Antworten bekomme.

Mein welpe 4monate alt hat giardien diagnostiziert bekommen, daraufhin wurde es behandelt mit panacur, sämtliche Utensilien bei 70 Grad gewaschen und/oder desinfiziert. Während der Einnahme wurde der Stuhl normal doch jetzt scheint es noch schlimmer zu sein als vorher.

Sollten wir uns auch auf giardien testen lassen bzw ist es überhaupt von Mensch auf Hund übertragbar?

welche Mittel helfen wirksam gegen giardien ?

Was kann ich ihm als schonkost geben , habe gelesen es soll kohlenhydrat-Arm sein, gleichzeitig wird Reis, Kartoffeln etc. Empfohlen macht das Sinn?

Herzlichen dank

...zur Frage

Kinderwunsch: 8 Follikel entdeckt - und nun?

Hallo ich und mein Mann haben seit 3 Jahren Kinderwunsch, sind nun seit 2 Zyklen im Kinderwunschzentrum. Nun habe ich vom 3. - 7. Zyklustag jeden Tag 1 Clomifen 50 mg Tablette nehmen müssen. Gestern am 10. Zyklustag hat die Ärztin vom Zentrum per Ultraschalluntersuchung 8 Follikel entdeckt, sie sagte bei einem 15 mm und den anderen auch ungefähr und bei den anderen 6 miss sie nicht mehr nach. Sie sagte wir müssen den Zyklus unterbrechen, da können wir nichts machen, weil Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft besteht. Nun soll ich am 12. Zyklustag 2 Ampullen Decapeptyl morgens in Unterbauch spritzen und den Eissprung auslösen. Sie sagte auch wir sollten verhüten bis 16. Zyklustag damit ich nicht schwanger werde. Meine Frage ist nun, was passiert, wenn wir trotzdem jeden Tag Sex haben (wir würden uns nämlich auch über Mehrlinge freuen) und ich die Spritzen nicht spritze? Haben wir Chance das ich schwanger werde, vielleicht sogar das von 8 Follikel 1 Ei klappt oder mehr? Will die Ärztin das kaputt machen mit den 2 Ampullen das es mit einer Schwangerschaft nicht klappen soll, wegen Angst einer Mehrlingsschwangerschaft?

...zur Frage

Ich bin echt verunsichert..... Schwanger ?

Hallo, ich mache mir echt Sorgen und hoffe sehr, dass ihr mich etwas beruhigen könnt. Es gab in letzter Zeit 2 Unfälle mit meinem Freund. Wir hatten keinen Sex, jedoch Petting. Und er ist NICHT gekommen, hat mich jedoch gefingert, er hatte sehr wahrscheinlich kein Sperma bzw. Lusttropfen an den Fingern. Trotzdem mach ich mir Gedanken, falls er doch Lusttropfen am Finger hatte.

  1. "Unfall": Petting, er hat mich gefingert. Nicht wirklich tief, eher nur so am Eingang. Er hatte KEIN Sperma am Finger. Eventuell Lusttropfen. Weiß ich nicht. Habe etwa 36 stunden später die Pille Danach gekommen, weil ich echt Angst hatte. Ich befand mich zu der Zeit jedoch nicht in den fruchtbaren Tagen (17. Zyklustag). Deshalb wäre dort eine Schwangerschaft ja fast unmöglich. Richtig ? Habe danach auch ganz normal am 28. Zyklustag meine Periode bekommen (normale Stärke, normale 6 Tage lang). Hatte aber keine Abbruchblutung von der PD. Könnte es also eventuell sein, dass meine "Periode" die Abbruchblutung war und ich meine richtige Periode nicht bekommen habe ? Also könnte es eventuell sein, dass ich von diesem Fall schwanger geworden bin ?

  2. Hatten wieder Petting. Diesmal um die Zeit meines Eisprungs, in den fruchtbaren Tagen. Er lag nur auf mir und hat sich auf mich gerieben. Wir hatten aber beide noch Unterwäsche an, er ist auch nicht gekommen. Er hat mich gefingert, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass er kein Sperma und auch keine Lusttropfen am Finger hatte. Also kann ja nichts passiert sein.

Jedoch bin ich jetzt seit 5 Tagen überfällig, heute ist der 33. Zyklustag. Normalerweise hab ich immer einen regelmäßigen Zyklus von 27-29 Tagen. Und ich mach mir echt Sorgen um eine Schwangerschaft, ich steiger mich da total rein. Kann es denn sein, dass meine Periode noch nicht da ist wegen der Pille danach ? Also kann es sein dass die pille danach immer noch Einfluss auf meinen Zyklus hat, obwohl das schon über 1 Monat her ist und ich meine letzte Periode ja komplett pünktlich bekommen habe ? Woran kann es sonst noch liegen, dass ich meine Periode immer noch nicht habe ? Hatte in letzter Zeit ziemlich viel Stress, vielleicht liegt es auch daran.. Aber ich habe sehr oft Stress und meine Periode kam deshalb noch nie zu spät...

Habe 2 Schwangerschaftstests gemacht, waren beide negativ. Waren aber so Billig-Dinger von Rossmann (Facelle) Ich weiß nicht, ob man denen so trauen kann...

Danke für alle Antworten.

...zur Frage

Kennt ihr ein sedierendes Antidepressivum welches nicht zu Gewichtszunahme führt?

Ich bin schon seit Jahren wegen einer Depression in neurologischer Behandlung. Während dieser Zeit haben mein Arzt und ich diverse Medikamente ausprobiert, bislang aber ohne einschlagenden Erfolg. Entweder habe ich etwas nicht vertragen, oder die Wirkung war nicht annehmbar. Es waren zumeist SSRI´s die antriebssteigernd wirkten. Momentan nehme ich Venlaxafin. Ein großes Problem, wahrscheinlich auch der Depression, ist meine ständige Angespanntheit und Nervosität. Darauf wurde ich heute erst wieder angesprochen. Das habe ich dem Neurologen auch schon mehrfach gesagt. Er hat mir zuletzt Bromazepam zur Einnahme bei Bedarf verschrieben. Mit dem Hinweis, dass es bei längerfristiger Einnahme abhängig macht. Das ist ja auch keine Dauerlösung. Nun habe ich mal recherchiert, es gibt ja auch sedierende Antidepressiva. Von denen ist aber meist zu lesen, dass sie zu einer teilweise starken Gewichtszunahme bgei den Patienten geführt haben. Das kann ich nun nicht auch noch gebrauchen.

Kennt ihr denn vielleicht ein eher beruhigendes Mittel, auf das diese Nebenwirkung eher weniger zutrifft? Habt ihr vielleicht eigene Erfahrung mit einem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?