Shampoo länger einwirken lassen damit es wirkt?

4 Antworten

Es ist immer besser das Haar gut einzuschäumen und die Kopfhaut dabei zu massieren. Der Schmutz kann sich so besser lösen. Man verwendet ja oft Haarspray oder andere Stylingsprodukte und die brauchen schon bisschen Zeit. . Dann kann man den Körper waschen und zum Schluss spült man das Haar und den Körper ab und es ist immer gut, zum Schluss das Wasser kalt zu stellen und auch über den Kopf kurz laufen zu lassen.

Beim Frisör bin ich auch jedes Mal erstaunt, wie zart die Haare sind, wenn sie dort gewa schen wurden. Ich glaube, die haben ein anderes Mittel. Nimm es doch einfach hin. Schaden anrichten können sie nicht. Deshalb wünschen wir dir alles Gute.

hallo Kathy,

in dem Shampoo ist auch Seife . Die meisten Shampoos haben einen Ph -Wert von 7 und mehr . Da die Haut usw. einen PH-Wert von ca. 5 hat wird das Haar ein wenig gestresst. Es gibt wenige Shampoos die ph- Hautneutral sind!

Man sollte also schon in zwei-drei Minuten mit dem Haare waschen fertig sein!

VG Stephan

Depressiver und körperlicher Verfall mit Anfang 60, was kann man tun?

Guten Abend, Ja, normalerweise heißt es ja, man solle Menschen so leben lassen, wie sie sind. Nur was ist, wenn diese Menschen ihr gesamtes Leben über eigentlich anders waren, erst in den letzten Jahren nach und nach immer mehr körperlich sowie auch geistig abgerutscht sind? Es geht genauer gesagt, um meine Eltern, beide. Und beide sind erst vor kurzem 63 Jahre alt geworden. Ein Alter also, was noch viel zu jung ist, um schon zu resignieren bzw sich gehen zu lassen und sprichwörtlich nur noch darauf zu warten, dass der Tod einen holt. Ich werde gleich gewisse Symptome auflisten und stelle jetzt schon mal die Frage an euch - leiden meine Eltern an einer depressiven Verstimmung oder sind sie kurz davor depressiv zu werden??? Und, kann man überhaupt helfen, wenn sie es selber nicht erkennen oder erkennen wollen? Mit den gleich folgenden Symptomen hat mein Vater viel früher angefangen. Schon mit Ende 50 ging es los. Meine Mutter war bis vor 2 Jahren noch das genaue Gegenteil. Konnte es aber oft gut gerne beobachten, dass sie einfach nur irgendwann anfing, meinem Vater nachzueifern. Als würde sie selbst keine andere Möglichkeit sehen, als sich zusammen mit ihm gehen zu lassen. Es ist einfach nur noch traurig, mit ansehen zu müssen, wie beide in so jungen Jahren schon, immer mehr zerfallen und geistig resignieren. Vor sich selbst und dem Leben. Symptome: Körperlich kurz davor, zusammen zu klappen. Besonders meine Mutter kann nur noch ganz schlecht laufen. Es ist beinahe nur noch ein schleichen und humpeln. Zudem nimmt sie jeden Tag mehr zu. Komplett keine Bewegung mehr , außer einkaufen und über den Tag verteilt kurz mit dem Hund gehen. Kein Sport, keinerlei Hobbys mehr. Nicht mehr. Kein Fahrrad fahren wie früher oft mehr. Kein geselliges Weg gehen wie früher mehr. Kein kegeln, kein tanzen, kein Kino oder andere Unternehmungen mehr. Keine Ziele oder Wünsche mehr. Überhaupt keine Lebensfreude oder Energie mehr. Keine Lust auf irgendwas noch. Stattdessen, Nur noch zu Hause hockend. Die komplette Ruhe über sich ergehen lassen. Sie sind äußerst Lärm empfindlich geworden, besonders mein Vater. Zudem sehr launisch und meckernd. Ebenfalls besonders mein Vater. Sie sind beide am Vormittag schon wieder müde und gähnen sich an, obwohl ausreichend geschlafen. Sie gucken über 15 Stunden am Tag TV. Hocken mit kleinen Augen vor der Glotze und rühren sich kaum dabei. In dieser Zeit laufen von morgens bis abends täglich nur diese Heimat/Liebes Filme wie Rosamunde Pilcher oder Traumschiff usw.. Wie gesagt, durch gehend. Am nächsten Tag wiederholt sich das Ganze aufs neue. Beide haben keinen Humor mehr oder lachen nochmal irgendwann. Auch optisch lassen sie sich komplett gehen. Sie machen sich nicht mehr zurecht. Werden von anderen Menschen für weit über 70 Jahre gehalten. Beide gönnen sich absolut nichts schönes mehr. Den gleichen Trott leben sie jeden Tag aufs Neue wieder. Man bekommt Angst, sie würden keine 70 werden? Kann man helfen?

...zur Frage

Wie viele Haare dürfen nach dem Haarewaschen ausfallen?

Frage steht oben :)

...zur Frage

Fettige Haare wieder loswerden?

Ich habe nach meiner Schwangerschaft 2011 richtig fettiges Haar bekommen. Erst war es ganz schlimm und die FÄ meinte, das würde sich wieder geben. Aber nach zwei Jahren ist es zwar etwas besser geworden, aber immernoch sehr lästig. Ich muss meine Haare auf jeden Fall jeden Tag waschen, da sie über den Tag bis abends schon wieder fettig geworden sind. Shampoos für fettiges Haar benutze ich schon. Kann man was tun, damit es dauerhaft besser wird?

...zur Frage

Welches Shampoo trocknet die Haare nicht so aus?

Guten Tag, ich habe mal eine Frage zu Shampoos: Ich bekomme sehr schnell ganz trockene Haare, die sind dann so strähnig. Mir hat mal eine Frisörin gesagt, dass liegt an den Silikonen, die in den üblichen Shampoos sind. Aber gibt es überhaupt ein Shampoo wo keine Silikone enthalten sind? Woran erkenne ich das auf den Shampooflaschen? Die ganzen Inhaltsstoffe sagen mir nicht viel und ich weiß nicht wie das Silikon in der Fachsprache heißt.

...zur Frage

Wieviel kann man färben, ohne dass man dem Haar schadet?

Ich färbe mir regelmässig die Haaren. Wie oft kann ich das machen, ohne dass sie kaputt gehen? Bisher färbe ich so alle 6 Wochen. Ist das zu viel? Ich hab auch gehört, dass Haarfarbe das Risiko für Blasenkrebs steigert. Stimmt das wirklich?

...zur Frage

Welche Haarkur hilft gegen Schuppen?

Ich nehme schon Anti-Schuppen- Shampoo und möcht aber gerne zusätzlich mit einer Kur meine Haare pflegen. Könnt ihr mir was bestimmtes empfehlen? Ich habe ansonsten sehr feines und dünnes Haar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?