sepsis

3 Antworten

Wenn sich die Entzündung verschlimmert, solltest du nochmal zum Arzt gehen. Ich rate dir vielleicht eh dazu, wenn du die verschriebene Salbe nicht verträgst.

ja das gestaltet sich als problem, es tut nach wie vor weh und es ist noch immer heiß, nur mein arzt passt wie ich heute feststellen musste nicht zu meinen arbeitdzeiten -.-

ich versuche es nun morgen früh nochmal und dann seh ich weiter

0

hey...also sepsis ehr nicht,..denn da kenne ich mich aus und kann dich berhuigen,.sepsis kommt von ehr anderen sachen wie broviak...katheter usw..wenn sich da rein bakterien bekommen,..hier ne kleine information

Die Blutvergiftung (Sepsis) ist durch Symptome einer Entzündungsreaktion gekennzeichnet, die den gesamten Organismus erfasst. Dieses Krankheitsbild bezeichnet man als SIRS (Systematic Inflammatory Response Syndrome, systemisches Inflammationsreaktionssyndrom). Bei der Sepsis ist diese Entzündungsreaktion die Folge einer Infektion (meist durch Bakterien); ein SIRS kann aber auch nicht-infektiös entstehen. Anhand der Symptome kann man eine Blutvergiftung nicht von einem SIRS anderer Ursache unterscheiden.

Eine Blutvergiftung kann recht unterschiedliche Symptome auslösen. Mögliche Anzeichen für eine Sepsis sind:

schneller Herzschlag (Tachykardie) niedriger Blutdruck (Hypotonie) Fieber oder eine Unterkühlung (evtl. mit Schüttelfrost) Schmerzen schnelle Atmung (Tachypnoe), erschwerte Atmung (Dyspnoe) Austrocknung des Organismus Unruhe, Verwirrtheit leichte Benommenheit bis hin zum Koma Die Anzeichen einer Blutvergiftung können sich schnell verschlimmern: Es entsteht eine schwere Sepsis, wenn im weiteren Verlauf die Funktion eines oder mehrerer lebenswichtiger Organe eingeschränkt ist. Ist zum Beispiel das Gehirn betroffen, sind die typischen Symptome eine Benommenheit, Desorientiertheit, Unruhe und Verwirrtheit. Wenn bei einer schweren Blutvergiftung zusätzlich der Blutdruck (trotz angemessener Flüssigkeitsgabe durch Infusion) niedrig bleibt, spricht man vom septischen Schock. Ein septischer Schock kann verschiedene Symptome auslösen, nach denen man die folgenden beiden Formen unterscheidet:

du kannst auch googeln...da findest du recht viel..aber berhuigen kann ich dich,....

danke erstmal,

ich hab mich im internet schon ein wenig belesen und unter anderem auch, das es durch sowas hervorgerufen werden kann, deswegen bin ich ziemlich beunruhigt ...

ich habe nämlich zusätzlich noch ein brennen im arm und naja da mach ich mir nun sorgen :(

was habe ich nur?

möchte mich kurz halten.

hatte vor 2 jahren eine geschwollene achsel (nicht der lymphknoten) + armschmerzen. bin damals zum arzt und fast an einer sepsis erkrankt. hatte antibiotika genommen und weiss aber nciht mehr wie die armschmerzen weggingen. jetzt, 2 jahre später habe ich die gleichen symptome. Schmerzen an der** rechten Brust,** an der Achsel, den Arm entlang bis hin zum** Handgelenk** und Mittelfinger. bin zum arzt und der hat mir schmerzmittel und anitiotika (ciprobeta 250mg) verabreicht. am 1. tag 3x am tag und jetzt soll ich auf 2x am tag herunterfahren. ich dachte zwar dass man das nicht soll, aber seis drum. meint ihr es ist schlimm wenn ich für mich trotzdem das anitbiotika weiternehme wie gewohnt? die dosis ist ja sowieso nicht besonders hoch.

zudem, kann mir einer sagen ob er jemals die gleichen symptome hatte? irgendeine entzündung in diesem bereich? es ist keine schweißdrüsenentzüdung, das weiss ich.

...zur Frage

Wundheilungsstörung nach gezogenem Zahn oder alles normal?

Hallo,

mir wurde Dienstag (also vor 72 Stunden) ein oberer Backenzahn gezogen. Allerdings aus einer akuten Entzündung heraus, was man ja eigentlich nicht machen soll, aber da ich die Tage drauf nicht wieder zum ZA hätte gehen können hat der Arzt den Zahn mit Nachbetäubung rausgezogen. War dann auch schmerzfrei und obwohl der Zahn wurzelbehandelt und offen war ist auch nichts gebrochen.

Die ersten zwei Tage waren - bis auf die "normalen" Schmerzen - problemlos (keine Nachblutungen o.ä.), aber die Wunde wollte einfach nicht anfangen zu heilen, es gab also keine Anzeichen dieser weißen Fibrinsubstanz. Ich habe daher Donnerstag beim Zahnarzt angerufen und ihn gefragt, ob ich vorbeikommen soll. Nein, sollte ich nicht, aber ich hätte doch noch ein Antibiotika da, was ich mal verschrieben bekommen aber dann nicht gebraucht hätte. Stimmt - "Amoxi 1000", 20 Tabletten. Das sollte ich nehmen.

Hab ich auch gestern früh mit angefangen (jetzt 4 von 20 Tabletten genommen) und seit heute habe ich stärkere Schmerzen. Und das, obwohl die Kiefersperre und Schwellung zurückgeht. Der Schmerz sitzt auch eher weiter oben, so auf Höhe der Nasenflügel und etwas höher, als direkt bei der Wunde. Fibrin gibts immer noch nicht. Ist das noch normal? Ein Zeichen, dass das Antibiotika anfängt zu wirken? So langam mache ich mir ja doch Sorgen, vor allem, da ich die neuen Schmerzen recht unlustig finde.

Hab übrigens definitiv nichts falsch gemacht - keine Milchprodukte, Wunde nicht ausgespült, gut gekühlt, mit Kamillentee nur nach dem Essen (Kartoffelbrei seit Tagen...) durch Kopf hin- und herbewegen eventuelle Essensreste sanft aus der Wunde bewegt. Ist ja nicht der erste Zahn, den ich verloren habe, aber der erste wo ich so Probleme habe.

...zur Frage

Hilfe, chronische EBV Infektion seit 17 Monaten!

Hallo,

ich hoffe hier jemanden zu finden, der sich mit einer chronischen EBV Infektion auskennt. Vor 17 Monaten wurde ich ziemlich krank über 6 Wochen. Ich hatte alle Anzeichen einer EBV Infektion, jedoch wurden in meinem Blut nie Antikörper nachgewiesen, die meiner Ärtztin bzw. mehreren Ärzten zeigen konnten oder wollten das ich eine EBV Infektion habe/hatte. Man gab mir damals ein Antibiotikum welches mir Ausschlag brachte. Darauf hin fuhr ich ins Krankenhaus und der Arzt dort sagte mir es kann nur eine EBV Infektion sein, sonst hätte ich keinen Ausschlag auf das Antibiotikum bekommen. Sooo.. Ich habe das dann einfach irgendwann so hingenommen, das es keine genaue Diagnose gibt. Mir ging es nach 6 Wochen deutlich besser, also war wieder Alttagstauglich. Jedoch seit dem leide ich unter extremer Müdigkeit. Ich kann 6 Std schlafen oder 12Std schlafen. Ich bin andauernd müde! Ich kann nie genug schlafen, am liebsten den ganzen Tag. Wenn ich aus der Schule komme, muss ich mich erstmal hinlegen und schlafen. Auch wenn ich nicht schlafen kann oder möchte, ich schlafe auch beim lernen ein wenn es ganz schlimm ist. Ich bin innerlich total unruhig, schnell gereizt und gerate super schnell in stess. Das alles ist erst seit dem ich diese 6 Wochen Krank war. Ich war nun wieder beim Arzt, es wurde Blutabgenommen und siehe an, es waren endlich Antikörper einer EBV im Blut! Meine Ärtzin hat mir erklärt, das es aber so sei, das ich nicht nur Antikörper habe sindern auch noch Viruszellen. Also eine chronische EBV Infektion. Gleichzeitig waren meine Schilddrüsenwerte hoch worauf hin sie mich zu einem speziallisten überwies. Dort wurde mir gesagt es sei eine seltene Form von Schilddrüsenüberfunktion, die von selber weggehe. Sie kann entstehen durch eine übermenge an Jod oder an einer Entzündung am Körper. Das mit dem Jod konnte ich ausschließen, da ich keine behandlungen mit Jod hatte oder keine Kontrastmittel veravreicht bekommen habe in den letzten 10 Jahren. Wenn ich raus gehe in die kälte, oder mich anstrenge (zb beim Sport) dann schwillt mein ganzer Hals an. Es tut auch ein bisschen weh. Meine Ärtzin wirkt eher verzweifelt anstatt zu wissen was zu tun ist schickt sie mich von einem Arzt zum andern. Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Magen-Darm-Probleme seit über einem Jahr - es wird immer schlimmer!

Ich hoffe jemand kann mir helfen und nimmt sich meinem Problem an. Meine Beschwerden haben eine lange Geschichte. Im Juli 2013 hatte ich Magen- und Darmbeschwerden aufgrund des Bakteriums helicobacter pylori. Ich ging von einem Arzt zum anderen, eine Stuhlprobe beim Hausarzt gab letztendlich Auskunft darüber. Ich hatte im August diese Probe einschicken lassen, meine Hausärztin hatte jedoch bis Ende November (!!!) nicht in den Befund geschaut, bis dahin wurde ich also nicht dagegen behandelt. Durch Zufall teilte sie mir dies erst mit. Ich habe dann eine Eradikations-Antibiotika-Therapie gemacht. Meine Hausärztin bestellte mich danach nicht nochmal zur Kontrolle, noch sagte sie mir, dass ein Darmaufbau/-kur danach sinnvoll wäre, weil der Darm dann total fertig ist. Meine Magenkrämpfe waren weg - jedoch habe ich plötzlich keine Milch mehr vertragen. Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall bei Milch, aber Käse, Joghurt etc. habe ich vertragen. auch Laktosefreie Milch sowie mehrere Ersatzprodukte wie Hafer-, Reis-, Mandel- und Sojamilch bereiteten mir die gleichen Symptome. Ich lernte, damit zu leben. Meine Hausärztin meinte es sei Einbildung. Meine Werte waren auch alle in Ordnung.

Seit September 2014 wird alles immer schlimmer. Kurz vorher lernte ich meinen Freund kennen, der eine Katze besitzt, auf die ich anfangs reagierte, jedoch nach zwei Wochen schon "immun" dagegen war.

Seit September dann kamen Magen/Darmkrämpfe hinzu, und ich bin seitdem chronisch müde und total ausgelaugt. Ich vertrage nicht mehr nur Milch nicht, sondern jetzt auch alles was Zucker enthält, aber nur früh! Esse ich früh eine Banane, muss ich sobald aufs Klo rennen, und mein Stuhl ist schmierig, nicht dünn, aber so eine Mischung, und ich bin aufgebläht. esse ich nachmittags so etwas, ist alles in Ordnung. verzichte ich auf diese Sachen, werde ich auch nicht wach auf dauer.

Ich habe auch eine Darmkur mit Probiotika, Heilerde und Leinsamen gemacht und achte sehr auf ausgewogene Ernährung. alles ohne Erfolg. Ich bin am Ende und weiß nicht mehr weiter :(

Eine andere Ärztin meinte ich habe Reizdarm wegen Stress, dabei habe ich nicht mal immer Stress sondern sehr oft Langeweile.

Ich habe drüber nachgedacht ob es was mit der Katze zutun haben könnte, denn diese hatte mal den Candida albicans, was aber schon fast 2 Jahre her ist. Oder Katzen können doch auch Würmer übertragen oder? Anzeichen wie Gewichtsabnahme gibt es jedoch da auch nicht. Afterjucken gehört auch zu eines meiner Symptome, allerdings hängt das auch mit einer Analfissur zusammen, die ich mir vor 6 Jahren zugezogen habe. An Würmer denke ich auch nicht, da Der After nur an benannter Fissur juckt und nicht um die komplette Rossette herum. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, kein Arzt kann mir weiterhelfen und ich renne von einem zum anderen :( vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

erhöhte Leberwerte

Nach einer Sepsis der Gallenwege haben sich meine Leberwerte nicht vollständig erholt. Zur Zeit beträgt das GGT 78. Kann es möglich sein, daß diese Werte Müdigkeit verursachen? Alle anderen Blutwerte sind o.k. Danke für eine Antwort

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?