Senior Selbstversorgung nicht mehr gewährleistet

3 Antworten

Ihr könnt euch einen Pflegedienst in der Umgebung aussuchen, der hilft euch dann auch bei allen anstehenden Fragen. Krankenkasse bzw. Pflegekassen schicken einen Beauftragten, der die Pflegestufe feststellt und Hilfsmittel bewilligt auch die Kasse. Es müssen entsprechende Anträge gestellt werden. Mit einem Pflegedienst ist das alles einfacher, als im Alleingang.

Hallo Formschluss,

in der Regel ist es so das Menschen in dem Alter an die Zuständige Krankenkasse wenden. Bei den Krankenkassen sind die Pflegekassen mit eingegliedert. Das heißt man stellt einen Antrag und die Krankenkasse schickt danach Mitarbeiter des MDK. Sie stellen fest ob der Mann pflegebedürftig ist oder nicht wenn ja welche Pflegestufe er bekommt. dann kommt ein Pflegedienst der zumindest das Wichtigste erledigt.Nach ca. 5 Wochne bekommt man Bescheid ob eine Pflagestufe genehmigt worden ist n (§ 18 (3) SGB XI). Hier in der Gemeinde ist das so geregelt das wir so wohl einen Pflegedienst als eine Nachbarschaftshilfe (für Kranke Alleinstehende usw.). hier im Ort haben.

Dazu kommt Mo-Fr. ein Fahrdienst der das Mittagessen vorbei bringt was man so kennt in diesen Aluverpackungen.

Wenn man sich da weniger auskennt kann man sich halt einmal an den VDK oder SoVD bzw. an die Caritas oder Diakonie wenden. Die vier führen Sozialrechtsberatungen durch - wenn der Senior das allein regeln muss ist er bestimmt überfordert.

Denn zu oft sagen Senioren wenn sie gefragt werden was sie noch können - ja das.. kann ich noch man will sich ja nicht blamieren. und in Wirklichkeit klappt das gar nicht.

Ja und oft kommen Senioren gar nicht mehr zurecht. Mir wurde kürzlich eine Wohnung angeboten in dem ein alter Herr gewohnt hatte bis er im Krankenhaus gestorben ist. In der Wohnung stan.. es und es gab Schimmel bedingt dadurch das der Mieter in der Wohnung darüber einen Wasserschaden verursacht hat. In dem Haus war die Zentrale der Baugenossenschaft.

Wie auch immer man sollte möglichst früh etwas unternehmen den zu oft liegen dann Alleinstehende nach ihrem Tod noch über ... in ihren Wohnungen.

Ob man dann wenn gar nichts mehr geht einmal abklärt ob nicht ein Alten- Pflegeheim doch sinnvoller ist sollte dann vor Ort entschieden werden. Nun evtl. mit Hilfe eines Sozialvereins z.B. VDK.
Es gibt inzwischen immer mehr Alleinstehende (auch Schwerbehinderte) wenn man daran denkt wie das dann einmal im Alter funktionieren soll wenn der Pflegedienst ein Frau aus ... für 10,35 Minuten da ist.

Hier steht grob drin um was es geht http://www.pflege-abc.info/pflege-abc/artikel/pflegestufe_beantragen.html Ich würde mich aber wie schon beschrieben an einen Sozialverband (VDK / SoVD ) wenden.

Viele Grüße Stephan

Ich selbst stand vor einem ähnlichen Fall. Ich habe mich an seine Krankenkasse gewandt und von dort wurde mir eine Beauftragte dafür benannt. Sie hat sich sofort darum gekümmert. Der MdK war 2 Wochen später da. Es wurde ein Pflegedienst eingeschaltet und seitdem läuft alles.

Was möchtest Du wissen?