Seit vier Tagen schon habe ich Fieber.

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst einaml folgende Frage: Ist denn dein Alkoholkonsum jetzt (also während du Fieber hast) auch so hoch? Prinzipiell kann durch Alkohol kein Fieber ausgelöst werden und wenn du schon seit einigen Tagen nichts mehr trinkst, ist der Alkohol im Blut soweit abgebaut, dass er nicht mehr feststellbar ist. Im übrigen müßte der Arzt die Alkohol und vielleicht Leberwerte im Blut konkret testen um es bei einer Blutuntersuchung feststellen zu können. Fieber wird eigentlich durch Entzündungen im Körper und den Kampf des Körpers gegen "Eindringlinge" wie Viren oder Bakterien ausgelöst. In den letzten Jahren haben Viruserkrankungen zugenommen, bei welchen die Fieberperiodenn auch bei Erwachsenen relativ lang anhalten, da sind 5-6 Tage keine Seltenheit. Zudem ist dein Immunsystem vielleicht nicht so stark (durch den häufigen Alkoholkonsum), um einen Infekt schnell abzuwenden. Vielleicht solltest du mal eine Alkoholfreie Phase in deiner Lebennsführung einplanen?

Seit 4 Wochen Husten und Fieber, Ärzte sind ratlos...

Im Vorfeld schon mal sorry für den langen Text, ich versuche mich kurz zu fassen.

Ich habe seit 4 Wochen Husten und erhöhte Temperatur (37,5-38,5) die Temperaturen verändern sich im Laufe des Tages und das Fieber ist nicht durchgängig, aber es steigt mehrmals am Tag an und ich merke dann auch, dass mir warm wird.

Husten habe ich auch seit 4 Wochen, eher wenig produktiv und es ist auch weniger Reizhusten, sondern eher das Gefühl, dass mir etwas im Hals oder in den oberen Atemwegen festsitzt, was sich jedoch nicht "raushusten" lässt. Sputum ist gelblich.

Anfangs hatte ich auch Belastungsdyspnoe (10 m) und jetzt habe ich noch manchmal ein stechen im Brustkorb und auch im Bereich des Herzens und Abgeschlagenheit (bin fast den ganzen Tag im Bett, da keine Kraft). dazu noch desöfteren Kopfschmerzen bei Belastung.

In der ersten Woche habe ich Cefuroxim 250mg 10 Tage und salbutamol 01, mg 3mal täglich als Spray genommen.

Als keine Besserung erfolgte bekam ich Budecort200 noch zusätzlich zum salbutamol, die Antibiose wurde abgesetzt.

Nach einer weiteren Woche immernoch keine Besserung, ich ging zum Lungenröntgen und bekam dannach auf den Verdacht hin eine Peribronchitis zu haben 7 Tage Roxythromycin 150mg 2 mal täglich. Nachdem es mir immernoch nicht besser ging, als das Antibiotikum zuende war hatte ich die Schnauze voll und ließ mich ins Krankenhaus einweisen.

Dort weiß man auch nicht wirklich, was mir fehlt. Das Röntgenbild ist wohl unauffällig, trotzdem soll noch ein CT und eine Bronchioskopie stattfinden. Von den Laborparametern schreib ich jetzt mal nur die wichtigsten, die abweichen: MCH: 1.66- MCV:78.8- Kalium ist in 4 Tagen trotz Einnahme von Rekawan 6 mal tgl. von 3.3 auf 3.1 gesunken Harnstoff i.Pl. 2.0- AP i.Pl. 0.80- Bilirubin i.Pl. 27.0+ TSH i.Pl. 2.53* spez. Gewicht Urin 1.002-

CRP ist negativ, Leukozyten normal, quasi erstmal keine Enzündungszeichen.

Im Urin sind ein paar Bakterien, die aber auch zur normalen Flora gehören, habe auch keine Probleme beim Wasserlassen.

Abdomen-sono ist schon gelaufen,(o.B.) Lungenfunktion ist gut, nur ein Wert beim SBH, der mit der Diffusion zusammenhängt war etwas niedrig. (weiß leider nicht genau, welcher) Außerdem wurden Schwangerschaft, HIV, Tuberkulose und Keuchhusten ausgeschlossen.

Im Sputum sind nur Bakterien, die zur normalen Flora des Mund-/ Rachenraums gehören.

EKG o.B.

HF leicht erhöht (zw. 90-100), SpO2 ca. 96-97%

Ich war schon immer Infektanfällig und hatte auch schon einige Erkrankungen, darunter: -Hirnhautenzündung 12. LJ -Pfeiffersches Drüsenfieber 12. LJ -Lungenenzündung 4. LJ -Pseudokrupp im Vorschulalter -Submandibulärer Abzsess 18. LJ -Mandelop, da immer enzündet 4. LJ -Eisenmangelanämie Februar '12-April '13, dadurch Eisentabletteneinnahme in der Zeit, jetzt ist der Hb bei 8,7

Ich bin 21 Jahre jung und bin Krankenschwester auf der Pulmologie habe keine Allergien.

Bitte um Hilfe und vielen Dank denjenigen, die bis hierhin gelesen haben. :)

...zur Frage

Fieber-Keine Grippesymptome

Dienstagnacht hatte ich schlimme Kopfschmerzen , die trotz 400mg Iboprofen nicht aufhörten und morgens bekam ich dann Fieber. Gegen Abend waren es dann 38,5Grad. Ich habe dann zwei Aspirin genommen und heute morgen fühlte ich mich gut, aber dann ging das Fieber wieder auf 38,5 Grad. Ich habe keinerlei Erkältungssymptome, Hunger, gute Laune, lese Krimis und es geht mir eigentlich gut. Geht im Moment eine symptomlose Grippe um? Ich bin eigentlich gegen Grippe geimpft. Ich werde morgen früh zum Arzt gehen.

...zur Frage

Nach zwei Tagen Antibiotika immernoch Fieber?

Ich habe eine Mandelentzündung, die der Arzt mit Antibiotika behandelt. Ich hatte auch von Anfang an Fieber. Nach zwei Tagen Antibiotikaeinnahme ist das Fieber aber immernoch da. Heute Morgen bis ich schon wieder bei 38,6 gewesen. Ist das normal? Ich habe sonst eigentlich nie Fieber und kenn mich da nicht so aus. Ist das Antibiotikum unwirksam?

...zur Frage

Leichte Bauchschmerzen, Übelkeit, dunkler orangebrauner Urin

hallo ich hab seit gut ner woche leichte bauchschmerzen und konstante übelkeit sowie teilweise fieber und ich bin sehr sehr sehr erschöpft ach ja und ich hab rotorangebraunen urin. ich will zum arzt aber ich muss dafür erst mal 20 minuten laufen und dann 2 stunden zug fahren. es geht mir jetzt schon besser als letzte woche, also es wird langsam aber sicher beser. sollte ich überhaupt noch den langen weg zum arzt auf mich nehmen oder noch ein paar tage warten? was könnte ich haben?

...zur Frage

HELP!!! Seit drei Wochen grippeähnliche Symptome, aber der Arzt findet nichts raus.

Hallo

Ich habe seit drei Wochen grippeähnliche Symptome: starker Katarrh, starker Husten, Atemnot bei kleinsten Anstrengungen, Angstgefühle, Schüttelfrost, depressive Verstimmung, Konzentrationsstörungen.

Da im Moment alle Ärzte, zu denen ich Vertrauen habe, in den Ferien sind, habe ich mich vor einer Woche hier in meinem Ort an einen Arzt gewandt. Meine Blutwerte seien absolut ok (Blutsenkung 1.5, Leukozyten normal). Trotzdem mag ich kaum mehr. Er sagte mir, er könne mir keine Medikamente verschreiben, da er nicht wisse, ob es sich um eine viruelle oder bakterielle Sache handle... naja.

Seit vier Tagen habe ich nun starke Schmerzen im Nacken, und die Lymphknoten dort sind auch stark angeschwollen, ebenso in der Leistengegend. An einem Tag habe ich fast 39 Fieber, am nächsten wieder nichts.

Was könnte das denn nur sein? Evtl. Pfeiffersches Drüsenfieber?

Liebe Grüsse

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung aus dem Nichts?

Hallo an alle!

Ich habe mein Leben lang (bin 27) nie Probleme mit den Mandeln gehabt. Im Juli hatte ich dann plötzlich einen ekligen Infekt – 39°C Fieber, Schluckbeschwerden und extreme Ohrenschmerzen, dass die Ohren durch die Schluckbeschwerden sogar blutig geworden waren. Ich habe Penicillin bekommen; erst fünf Tage und dann, nachdem zwar die Ohrenschmerzen und die Halsschmerzen nach einem Tag verschwanden, aber ich dafür trockenen Husten mit etwas (grünem) Schleim bekam, noch einmal fünf Tage.

Der Husten verschwand aber erst vor etwa zwei Wochen komplett. Seit einer Woche hatte ich ein leichtes Kratzen im Hals und plötzlich, vor vier Tagen, einen weißen Fleck beim Gaumen. Ich dachte, das sei vielleicht ein Pilz (ich wusste bis gestern nicht mal, wo genau die Mandeln sitzen), der sich nach der langen Penicillin-Einnahme gebildet hat, und bin zum Hausarzt. Der sagte, ich hätte eine Seitenstrangangina und verschrieb mir das nächste Antibiotika, Clarilind. Da nach drei Tagen sich nichts verändert hatte, bin ich gestern zum HNO.

Der meinte zu mir, ich hätte eine heftige chronische Mandelentzündung, drückte auf dem weißen Fleck herum und plötzlich kam, so sagte er, Zeug von über einem Zentimeter Länge da heraus. Außerdem sagte er, bei mir wären die Mandeln stark verkleinert und würden so tief in einer Tasche liegen, dass da halt alles verstopft und dann sowas passiert und ich sollte sehr drüber nachdenken, mir die Mandeln rausnehmen zu lassen.

Soll man das wirklich machen lassen? Da ich nie Probleme hatte außer ab und zu mal ein bisschen mehr Kratzen im Hals? Außerdem sind Mandeln doch nützlich und wer mag schon OPs? Ich nehme mein Antibiotikum jetzt zu Ende und gurgel fleißig mit Salbeitee, aber mal ehrlich, was bringt das schon, wenn es chronisch ist? Ich weiß ja, dass sowas ein chronischer Herd dann ist und auch für andere Organe schädlich ist, aber wenn man keine Beschwerden hat, dann ist das doch schon seltsam, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?