Seit VIER Monaten unklare Magenschmerzen

7 Antworten

Hallo, ich hatte das auch mal das ich nach fast jeder Mahlzeit Magenschmerzen hatte.

Ich war Im Krankenhaus und bei verschiedenen Ärzten und keiner hat irgend etwas gefunden.

Nach einigen Test und vielen Monaten hat mein Hausarzt dann herausgefunden das ich Laktose Intoleranz hab.

Er hat mir dann Tabletten verschrieben die ich vor jeder Mahlzeit zu mir nehmen muss und mittlerweile kann ich alles problemlos essen.

http://www.lactostop.de/

mfg

Melanie

Vielleicht hast du eine Entzündung? Oder eine Infektion oder sowas. aber ich würde mal sagen es ist nicht sowas harmloses... Aber ey? dein Zwerchfell ist gebrochen? das sind ja mal überhauptnicht gut aus! du musst dringend zum arzt!!!!

Eine kleine axiale Zwerchfellhernie ("Zwerchfellbruch") ist etwas, dass bei 80 % aller Magenspiegelungen als Zufallsdiagnose gestellt wird und ist per se etwas völlig Unproblematisches und versursacht keine Beschwerden. Und wie in meinem Beitrag beschrieben, war ich bereits beim Arzt - mehrfach - der die Diagnose gestellt hat der mir bestätigt hat, dass es auch bei mir eine Zufallsdiagnose ist und nichts mit dem eigentlichen Problem zu tun hat.

0
@mirabella91

Kann es nicht sein dass deine Ärzte doch Recht haben mit ihren Diagnosen? Vielleicht ist es ja doch etwas harmloses. Etwas schmerzhaft harmloses. Sie müssen es ja am besten wissen..

0
@kukela24

Sicher kann das sein. Allerdings müsste sich nach vier Monaten mal was tun und mir erscheint die Sache eben überhaupt nicht schlüssig. Ich erwarte hier ja auch keine Diagnose, sondern erhoffe mir Erfahrungswerte von anderen, die vielleicht Ähnliches durchgemacht haben.

0

Hallo, in Schmallenberg, Sauerland, gibt es eine Klinik, Krankenhaus Kloster Grafschaft, die haben sich u.a. auch auf Allergien , z.B. Lebensmittel-Allergien spezialisiert- ca. 10 Tage +- Aufenthalt- und sie testen , bis sie finden, wogegen der Patient allergisch ist. Die Aufnahme ist relativ schnell- Überweisung vom Hausarzt nötig..

Was tun, wenn Borreliose-Therapie nicht anschlägt?

Ich leide seit Monaten an akuter Borreliose. Die Borreliose wurde im Frühstadium erkannt. Trotz sofortiger Behandlung mit Doxy 200 (3 Wochen lang) hatte ich 2-3 Wochen später wieder einen Rückfall. Wurde dann nochmals 2 Wochen mit Doxy 200 behandelt, doch dies brachte überhaupt keine Veränderung der Beschwerden (Fieberschübe, Schmerzen in den Gelenken, Kopfschmerzen usw.) Im Blut wurde die Borreliose wieder festgestellt. Ich bekam dann nochmals andere Antibiotika, die ich aber nicht vertrug. Jetzt nehme ich seit zwei Tagen Cefuroximaxetil 250 und hoffe, dass diese endlich die langersehnte Besserung bringen. Wenn es nicht schon zu spät ist für eine Frühstadium-Therapie. Was mich besonders interessieren würde: Hätte ich während der Therapie mich mehr schonen sollen, anstatt anstrengenden Sport zu betreiben (Jogging, Airobic)?? Habe ich überhaupt noch eine Chance wieder gesund zu werden.

Grüße von Safra

...zur Frage

Kann eine kologene Verstopfung abschließend behandelt werden

Wegen Verdauungsproblemen in den letzten Wochen war ich gestern beim Arzt und habe im die Problematik geschildert. Er hatte einige Nachfrage und tippte nach einer Weile auf eine kologene Verstopfung. Dabei sprach er auch von einer kologenen Obstipation.

Der Arzt hat mir Tipps gegeben und auch zwei Medikamente verordnet die ich nun erst einmal probieren soll.

Das tue ich jetzt natürlich auch, was bei mir aber etwas auf der Strecke geblieben ist, ist mich zu erkundigen, was genau denn nun diese kologene Obstipation ist und wie so etwas entstehen kann.

Natürlich hoffe ich auch, dass nach der Behandlung eine Beschwerdefreiheit erreicht wird und ich mich nun nicht immer damit herumplagen muss.

Könnt ihr mit Informationen dazu aushelfen?

Danke!

...zur Frage

Lactoferrin und Calprotectin erhöht bei meinem Sohn

Hallo zusammen,

Mein Kleiner ist jetzt 6 Monate alt. Als er 2 Wochen alt war, hatte er blutige Stühle. Wir waren dann 4 Tage im Krankenhaus und die haben ihm dort Spezialnahrung verordnet, da der V.a. Kuhmilcheiweißintolleranz bestand.

Die blutigen Sühle waren nach wenigen Tagen weg. Die Ernährungsspezialistin in der Uni hier wollte aber nach wenigen Wochen einen Test machen, ob dem wirklich so ist. Also sollte mein Kleiner wieder Pre Nahrung trinken. Wenn er wieder blutige Stühle bekommen würde, hätten wir die Diagnose so gut wie sicher... Er bekam bekam aber keine blutigen Stühle. Bis vor 4 Wochen, da hatte er wieder massiv Blut im Stuhl. Ich also zu meinem Kinderarzt und der ne Stuhlprobe genommen. Er rief mich dann nach einer Woche an und sagte dass zwei Werte erhöht sind und wir in 3 Wochen nochmal eine Probe abgeben sollten. Das hab ich heute gemacht und im Zuge dessen auch gleich mal gefragt welche Werte erhöht waren. Lactoferrin un Calprotectin waren erhöht.... Ich solle aber erstmal die Ergebnisse der jetztigen Probe abwarten und mich nicht verrückt machen.. Jetzt hab ich natürlich im Netz gelesen und gelesen. Und ich komme immer wieder auf Morbus Chron. Egal was ich eingebe mit diesen beiden Werten, es ist immer Morbus Chron.Ich werd hier gleich wahnsinnig vor Angst, dass mein Kleiner Schatz das haben kann.Er ist doch erst 6 Monate alt.....

...zur Frage

Ziemliche Magenprobleme, evtl. Magenschleimhautentzündung?

Hallo ich hoffe mir kann jemand vielleicht gleiche Erfahrungen oder Tipps geben und endlich Wieder Hoffnung machen. Ich habe mir am 30.6 zwei Zähne ziehen lassen, ein Weisheitszahn und ein Backenzahn. Unter dem Backenzahn bzw. an den Wurzeln lag eine entzündungsblase. Aus dem Grund musste ich ganz viel Schmerz Tabletten nehmen. Ich fing an mit Samstag,Sonntag - 4x Tgl. 600 ibuprofen am Sonntag war ich mein notfsllzahnarzt da ich die Schmerzen nicht ausgehalten habe, der meinte ich solle novaminsulfon nehmen am Sonntag Abend nahm ich dann noch 1x 30 Tropfen novamin. An dem Montag nahm ich bis Mittag insgesamt 2x30 Tropfen novamin. Dann ging ich wieder zu meinen Zahnarzt da es nicht besser geworden ist. Dieser spülte nochmal und verschrieb mir Voltaren plus. Diese hab ich dann 7 Tage 3xtgl. genommen. Ab den 7. Tag ging es dann mit den Schmerzen und ich brauchte auch keine schmerztabletten mehr. Naja ab den Tag saß ich dann mit massivsten Durchfall auf toilette. Und dann fing Dauerübelkeit an. Ich konnte ja die letzten Wochen so schon wegen den Zahn nichts essen. Die dauerübelkeit hab ich mir dann eine Woche angeguckt und bin zum Arzt. Er machte eine blutdbild und verschrieb mir pantozol 40mg 1xtgl. Für eine Woche. Ich war 3 Tage später wieder beim Arzt, er meinte mein Blutbild zeigt jetzt nichts negatives an und wenn ich wollte könnte ich auch 2x Tgl. Pantozol einnehmen. Er denkt ich habe durch die schmerzmedikation meine Magenschleimhaut ziemlich angegriffen. Jetzt ist die Woche um pantozol müsste ich jetzt eigentlich absetzen. Nur es ist immernoch nicht besser, ich hab zeitweise immernoch Übelkeit obwohl ich Schonkost zu mir nehme. Trinke hauptsächlich nur Tee. Ich hab aber auch langsam sorry für den Ausdruck die Schnauze voll. Dies geht jetzt schon 25 Tage insgesamt mit Zahn so. Ich habe ingsgesamt schon 6kg in der ganzen Zeit abgenommen und möchte durch nur das es normal wieder wird. Ich habe auch Angst vor einer Magenspiegelung, da ich eine der Menschen bin die an emetophobie leiden (massivste Angst vor den Erbrechen) deswegen würde ich die gern vermeiden. Es nagt langsam auch ziemlich an meiner Psyche. Ich habe jetzt Urlaub und kann nichts machen außer Heime Bettruhe zu halten aus Angst das mir es wieder schlechter geht. Dazu bin 22 Jahre und habe von Natur aus eigentlich schon immer einen empfindlichen Magen. Achja schwangerschaftstest sind jetzt mittlerweile schon 2 gemacht beide negativ.

Hatte jemand vielleicht schon mal ein ähnliches Erlebnis und könnte mir Erfahrungen oder Tipps bringen ? Ich danke für eure Antworten. 😕

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?